getmad zorn macht langweilige menschen geistreich

Hallo Leute, 

viel ist in der letzten Zeit passiert. 

Zuallererst habe ich jemanden kennen gelernt. Er ist Risikokapitalgeber. Irgendwie ist mein Name bei ihm gefallen. War schließlich auch sehr nieschig im Onlinemarketing unterwegs. 

Jedenfalls kam er auf einem Kumpel von mir zu. Wollte uns beide besser kennen lernen, aber maximal eine halbe Stunde / Stunde sollte das Gespräch gehen, weil er ja schließlich viel zu tun hatte. 

Aus den geplanten 30 min sind fast 4 ½ h geworden. Wir waren auf einer Wellenlänge. 

Das zweite Gespräch folgte. Es war ähnlich lang. Zum Ende merkte ich noch an, dass ich dieses Wochenende noch ein paar Bewerbungen schreiben werde 450€ Job und so, weil mein Hauptkonto schon echt hart am Dispo war. 

So kam es am Wochenende, Freitagabend schrieb ich Bewerbungen. Sehr nervig dieses „Ich bin so toll“, eigentlich dachte ich in dem Moment. Das war es. Unten angekommen. Doch dann ein Geräusch:

„Wrrwrr“ mein Handy vibrierte. Eine SMS von dem Risikokapitalgeber. „Pascal machst du eigentlich auch SEO?“, ich antwortete ihn: „Natürlich. Ja.“

Schließlich war das der einzige Skill den ich auch in meiner Auszeit weiterpflegte. „Ja dann bewirb dich mal dort, die suchen noch Einen“

DIE Bewerbung

Mein Blick ging auf das Word Dokument. Ich war so satt eine Bewerbung nach Schema F zu schreiben. Ich will Nutzen bringen und rüberbringen, dass ich es kann. 

Also setzte ich mich ran. Jagte SEORCH ein paar mal über die Website. Meldete mich bei der einen oder anderen Testversion an und nahm am Wochenende die gesamte Webseite auseinander. Schlaf Fehlanzeige! Es musste sitzen. Zum Schluss war alleine das Word Dokument, welches nur die Fehler auflistete,  36 Seiten lang. Die dazugehörigen Excel Tabellen hatten teilweise über 1.000 Zeilen. 

Montag: 

Pünktlich um 12.00 Uhr reichte ich das Dokument als Bewerbung ein. Puh … erstmal ausschlafen. Einen Tag später, hat der Chef angerufen. Für mich machte es den Eindruck, dass er mich am liebsten direkt einstellen hätte wollen. Ich kannte ihn aber absolut nicht. Deshalb schlug ich vor erstmal ein kleines Kennenlern-Essen zu machen. 

Mein Chef lebt und arbeitet aber in Berlin. Ich in Jena. Er bot mir an mich in Erfurt zu besuchen.

Und dazu kam es dann direkt am Freitag. 

Ihr müsst euch vorstellen. Chef von einem großen Unternehmen (Marktführer in seinem Bereich, Marktplatz) kommt für so jemanden wie mich nach Erfurt. 

Nur zur Erinnerung, zu dem Zeitpunkt glaubte ich noch nicht mal, dass ich einen 450€ Job wert war. Doch dieser Tag legte den Schalter in meinem Kopf wieder nach vorne. 

Das Bewerbungsgespräch an sich war retrospektiv betrachtet auch sehr amüsant. 

„Wie viel Urlaub möchtest du haben“ 

Ich schaute ihn nur ganz verdutzt an. „Urlaub, ich bin zum arbeiten hier. Ja ganz normal ein paar Sickness Days „. So im Nachhinein dachte ich schon, dass ich zu viel mit Leuten im angelsächsischen Raum rumhänge 😅 

Wir sprachen über das Gehalt. Da ich relativ klamm war, wollte ich lieber den Job als als mein Gehalt zu maximieren. Deshalb verkaufte ich mich, aus heutiger Sicht unter Wert. 

Learnings bis hier hin: 

  • Vitamin B ist das A und O 
  • Ein Notgroschen ist essentiell, hilft dir besseres Gehalt durchzusetzen 

Meine ersten Wochen 

Waren für mich gefühlt der Horror, obwohl ich einen sehr guten Chef habe. Obwohl ich sehr gute Kollegen hatte. 

Dass ich, ein WordPress Scriptkiddie, ein System aus 2004 der Marke Eigenbau optimieren soll, ist echt hart. 

Selbst heutzutage struggle ich mit dem System immer noch. Es braucht viel Geduld und Liebe. Und wenn man so wie ich Leistung bringen möchte, kann es sehr demotivierend sein. Mal abgesehen von dem Fakt, dass mit dieser Website mein gesamtes SEO Wissen auf dem Kopf stand. Eine Webseite die 0 optimiert ist, aber dennoch teilweise sowohl auf Platz 1 und 2 auf den Suchergebnissen steht.

Altneue Programme 

Wait was?! Hieß der Scheiß nicht Adwords? (Jetzt nur noch Google Ads) Auch viele Programme habe ich sehr lange nicht mehr benutzt. 

Es ist wie nach Hause fahren 

Als ob man 3 Jahre nicht mehr zuhause war. Die Straßen sind noch dieselben. Man kennt den Anfang und das Ziel. Über den Weg muss ich das ein oder andere mal doch schon nachdenken. Die Welt dreht sich weiter und zudem vergisst man sehr schnell. Dennoch geht es voran.

Mein erstes Angestelltengehalt

1.197,93€ irgendwie war ich doch schon stolz auf mich. 

Ich hatte gehofft dieses Gefühl des Bedürfnisses mehr ausgeben zu wollen über mich ergehen zu lassen. Dieses Gefühl Ausgaben tätigen zu wollen, die berühmt berüchtigte Lifestyle-Inflation. Ich freute mich schon fast darauf, dieses neue Gefühl zu entdecken… aber es kam nicht :/ 

Also ja natürlich denke ich jetzt nicht mehr drüber nach, ob ich die 1,80€ für ein Tram Ticket ausgebe oder zurück laufe. Dies liegt freilich auch daran, dass Zeit einen höheren Wert genießt.

Networth positiv

Auch das habe ich geschafft. 

Zugegebenermaßen nicht allein. 

Als ich meinen Job bekommen hatte, habe ich mit meinen Vater wegen KV und Kindergeld gesprochen. Er fand es gut, dass ich eine Job bekommen hatte und hat mir 2.000€ geschickt. Er wollte, dass ich mir davon einen sehr guten Laptop für die Arbeit hole. Von diesen 2k sind aber nur 399€ in einem Laptop geflossen und gute 50€ in neue Bettwäsche (Hah doch Lifestyle Inflation!). Gute 800€ gingen für die Uni drauf. Der Rest wurde gespart.

Und das zusammen mit dem Gehalt, hat mich Networth positiv gemacht ^^

Im Gegensatz zum Job brachte ihn mein erstes Gehalt zu keiner (positiven) Emotion :/ 

Learnings: 

  • Ich muss aufpassen nicht zu „geizig“ zu werden
  • Lifestyle ist Typsache 
  • Die Welt dreht sich weiter. Man stelle sich vor ich hätte nicht nebenbei noch SEO Projekte absolviert. Nicht umsonst heißt es: 3 Jahre ohne Job = Keine Berufserfahrung. Man verlernt schnell 

Fazit: 

In mir drin habe ich wieder ein Wachstumsdenken. Welches mich sehr lange ausgezeichnet hatte. Ein Denken mehr zu wollen, mehr zu schaffen. Das dich dazu bringt vieles auszuprobieren, zu scheitern, aber und das ist das wichtigste, schnell wieder aufzustehen. 

Euch alles Gute. 
Euer Pascal 

Kommentare:


  1. Vroma

    Hey Pascal,

    da siehst Du mal was alles passieren kann. Wichtig ist sich nicht zu verstellen und positiv zu denken. So zumindest meine Erfahrung 😉

    Wieviel Stunden arbeitet Du in dem Job?

    Gruß Vroma

  2. Pascal Weichert

    Hallo Vroma,

    im Arbeitsvertrag ist die Zeit auf 16h/Woche festgelegt. Weil „Hauptberuflich“ studiere ich ja noch ^^

    Mit den Mindset hast du recht. Ändert viel^^

    Gruß,
    Pascal

Du hast auch was zu sagen: