getmad alle sind irre; aber wer seinen wahn zu analysieren versteht, wird philosoph genannt
18. September 2020

The Holy Blechle

Sporadisch berichte ich über die autombilen Eskapaden meiner Nachbarn. Es wird mal wieder Zeit für ein Update .. oder?

Nachbar Napoleon .. ein Haushalt mit drei Personen .. hat nun ein größeres Update erfahren:

  • 3er BMW Cabrio
  • Porsche Cayman
  • Porsche Macan
  • undedfinierbarer Monster SUV (Koreaner?)
  • 20 Jahre alter Mazda Drölf?
  • Audi A1 (neu)
  • riesiges Wohnmobil (ganz neu)

Ihr lest richtig! Drei Personen, sieben Fahrzeuge. Er hat auf seinem Grundstück aber nur 5 Stellplätze. Ich bin mal gespannt wo der neue Camper dann die die 11 Monate des Jahres wohnt (wenn er nicht benutzt wird).

Mit Abstand am meisten wird der alte Mazda (oder auch Toyota) gefahren. Der ist so kaputt, dass er nicht auf dem eigenen Grundstück stehen darf (Öl tropft raus). Damit der Gehweg aber nicht besudelt wird liegt immer ein Karton unter dem Motorraum.

Mein jugendlicher Nachbar der von nem alten Audi A4 auf nen neuen 3er BMW gewechselt ist (und dann 7000 Euro in die Reparatur des Allradantriebs stecken musste) ist nun stolzer Fahrer eines 5er BMW Kombi. Wie er das finanziert ist mir immer noch ein Rätsel.

Auf dem Grundstück wurde dafür extra ein neuer Stellplatz gebaut. Sein Papa der auch in dem Haus wohnt fährt dagegen einen alten Ford Focus (scheint auch irgendwie fahrbar zu sein).

Bei Nachbar Gröfaz hat sich nichts geändert. Zumindest automobiltechnisch. Allerdings hat sich die Familie E-Bikes gekauft. Keine Tourenbikes sondern so richtige Fullys (vorne und hinten gefedert) für schweres Gelände. Dürften so in der 3000 Euro Region liegen. Gefahren wird damit aber höchstens auf Feldwegen.

Hab mir mal überlegt ob ich ihnen das mit der Einstellung der Sattelhöhe näherbringe .. die denken nämlich, umso tiefer man sitzt umso besser (Gruß an die Knie) .. habs dann aber gelassen und beobachte nur.

Und bei mir?

Mein kleiner Fiat 500 ist so etwa 10 Jahre alt. TÜV war dieses Jahr ohne Beanstandung. Neue Reifen waren fällig sonst keine Reperaturen. Ich fahre ihn immer noch sehr gern.

Habe herausgefunden, dass wenn ich ihn nicht putze, mein Vater das nach einigen Monaten nicht mehr erträgt und dann mein Auto freiwillig wäscht. Da hätte ich auch früher drauf kommen können ..

Und noch eine Geschichte die mir zugetragen wurde:

Ein Freund hat einen Kollegen der sich Anfang des Jahres zwei neue SUVs geleast hat. Fleißiger Kerl .. immer Überstunden und Samstagsarbeit.

Hat er sich natürlich ausbezahlen lassen.

Doof nur mit Corona. Weniger Aufträge, Kurzarbeit, es dürfen keine Überstunden mehr gemacht werden usw.

Ratet mal wer nun Probleme hat die Leasing Raten zu bezahlen.

Kommentare:


  1. Linax

    „Er hat auf seinem Grundstück aber nur 5 Stellplätze.“ Genialer Satz, wird ohne Kontext nur noch besser….

  2. Fuseboroto

    Tja so kann man sein Geld auch ausgeben. E-Bikes scheinen auch sehr im Trend zu liegen, beobachte ich auch immer wieder in der Preiskategorie, wie Du sie beschreibst. Kann man übrigens auch prima lesen über unseren Arbeitgeber.

  3. Das wurde woanders geschrieben – Woche 38/2020 › Fuseboroto.info

    […] The Holy Blechle – Leute geben ihr Geld aus, für Autos. Hängt vermutlich auch ein wenig vom Umfeld ab, ich sehe das nicht so extrem. Für mich ist ein Auto einfach ein Gebrauchsgegenstand, muss funktionieren, praktisch sein und nicht zuviel kosten. […]

  4. Dubaischeich

    Also der Sattel beim Fully kommt natürlich ganz runter. Also zumindest wenn es den Trail richtig steil runter geht 🙂

  5. Torsten Tiedt

    Ich finde, deine Nachbarn sollten das Bundesverdienstkreuz bekommen für ihre Bemühungen um die Rettung der deutschen Autoindustrie. Ob’s was hilft, steht auf einem anderen Blatt. Da fällt mir ein: ich wollte noch einen Tesla bestellen. Ist ja auch bald ein deutsches Auto 🙂

  6. Florian

    Mehr davon! 😀

    Leider erlebe ich solche Eskapaden nicht in meinem Umfeld. Mein Chef fährt zwar einen E-Tron und ein Freund von mir einen Cayman, das sind aber alles steuerfreundlich geleaste Firmenwagen.
    In meinem Arbeitnehmer Umfeld bei Kollegen und Freunden leben fast alle arm wie Kirchenmäuse, richtig langweilig..

  7. Dago

    Ich arbeite für den Verein mit den 3 Buchstaben.
    Mit den Geschichten über die Geldverschwendung bei Fahrzeugen könnte ich ganze Regalreihen füllen.
    Hatte privat kein Auto, brauchte jetzt für die Arbeit eins. 10 Jahre alter Dacia Sandero, 40 TKm, Klima, Scheckheftgepflegt, 8fach bereift für 2800 € vom Rentner meines Vertrauens.

    Sind besser als ihr Ruf.

  8. NCA.

    Genial! Diese Berichte liebe ich 🙂 Da merkt man einfach, dass es uns (denen) noch viel zu gut geht. Wohin mit dem Scheiß Geld? Haus -check- fette Küche -check- Sportwagen -check- Unimogartiger SUV -check- hmmm und jetzt? ahja Monstercamper -check- so,undjetztnochwasfürumweltundimage: e-bikes -check- mistundjetzt? fuckmirfälltnixmehrein..
    –> bitte update!!

Du hast auch was zu sagen: