getmad the edge of sanity
16. Juni 2017

Die Maschine spricht

Wir alle haben Vorurteile. Und damit meine ich das Wort Vorurteil im buchstäblichen Sinn.

Beispiele?

  • Alle AFD Wähler sind verkappte Nazis!
  • In einem hochmotorisierten Fahrzeug sitzt doch sicher ein aggressiver Fahrer!
  • Ein übergewichtiger Mensch ist faul und hat keine Disziplin!
  • Alle Bayern München Fans sind Idioten!
  • Menschen die mit dem Wohnwagen in den Urlaub fahren sind Spießer!
  • Jeder Golf Plus Fahrer hält den Verkehr auf!

Das sind jetzt alles negative Vorurteile. Es gibt aber auch positive (wirklich):

  • Mercedes Fahrzeuge haben ne gute Qualität!
  • Beim Biobauern sind die Produke auf jeden Fall hochwertiger als beim Discounter!
  • Alle Deutschen sind fleißig und pünktlich!
  • Schweizer Schokolade ist die Beste!
  • Menschen aus Köln sind herzlich, offen und tolerant!
  • Südländer sind feurige Liebhaber 😉

Bei genauer Betrachtung ist das da oben natürlich Bullshit. Für alles gibt es Gegenbeispiele. Wir nutzen Vorurteile und Stereotypen um uns die Welt einfacher zu machen und um unser Hirn zu schonen. Man kann sich leicht darüber hinwegsetzen wenn man nur will. Einfacher ist das bei Stereotypen da uns hier einfach nur Wissen fehlt, schwieriger bei Vorurteilen da diese (auch) mit Emotionen behaftet sind.

Okay .. das war jetzt einfach und auch nur kurz angeschnitten. Ihr wisst das alles und ich will eigentlich auf was anderes hinaus.

Es gibt den Bias.

Während wir Vorurteile ganz gut erkennen können ist das beim Bias nicht so einfach. Der Bias passiert unbewusst. Es gibt dutzende Arten unbewusster Biase, man nennte sie auf deutsch auch kognitive Verzerrungen. Wir alle haben sie und es ist weit schwerer wenn nicht sogar fast unmöglich sie zu erkennen.

Ein Beispiel sind emotionale Schlussfolgerungen:

  • Ich bin sauer auf meinen Partner, also hat er/sie etwas falsch gemacht.
  • Wenn ich mich schuldig fühle, muss ich ja auch Schuld an XYZ sein.

Geiler ist aber der Confirmation Bias, auf deutsch: Bestätigungsfehler.

Wir suchen Beweise für unsere vorgefertigten Meinungen. Jeder Beweis stärkt diese Meinung und Ansichten die dieser Meinung entgegenstehen blenden wir aus.

Beispiel?

Alle Frauen sind schlechte Autofahrer.
Man sieht mal wieder eine Dame, die ihre Mühe beim einparken hat, und schon hat man wieder eine Beweis mehr der die eigenen Meinung bestätigt.

Bei Finanzentscheidungen:

Seit 2011 erzählen mir Menschen das es bald an den Aktienmärkten eine starke Korrektur oder nen Crash geben wird. Es muss ja so sein. In der Vergangenheit war es auch so. Darum investiere ich jetzt nicht mehr, baue Cash auf und warte auf den Crash.

Andere investieren nur in ETFs und halten Einzelaktien für Teufelszeug, zu riskant, zu wenig Streuung. Alles was diese Meinung belegt, stärkt die eigene Ansicht. Alles was das Gegenteil stärkt, wird ausgeblendet oder marginalisiert.

Es gibt aber immer zwei Seiten der Medaille.

Während du mit ETFs sicherlich eine gute Risikostreuung hast, wirst du aber nicht von starken Kursgewinnen oder massiven Dividendenerhöhungen profitieren. Auch haben ETFs Verwaltungsgebühren (auch wenn diese in der Regel gering sind). Einzelaktien haben ein Klumpenrisiko. Die Volatilität kann viel höher sein, das Management den Laden gegen die Wand fahren usw.

Der Confirmation Bias verstärkt sich dann mit der Zeit, man umgibt sich selektiv mit Informationen und Menschen, welche die eigene Meinung untermauern. Dies führt dann zu einer Selbstüberschätzung der eigenen Kompetenz für ein Fachgebiet. Im schlimmsten Fall bist du nicht mehr diskussionsfähig und jede Meinung die deinem Weltbild widerspricht ist Lüge und Propaganda der Gegenseite.

Ich beobachte das gerne bei Verschwörungstheoretikern, aber so weit muss man gar nicht gehen.

Stichwort: Lügenpresse, alternative Fakten

Den Begriff kennen wir seit den PEGIDA / AFD Demos (gab es aber auch schon früher). Er bedeutet, daß nahezu alle populären Medienerzeugnisse gezielt falsche Informationen verbreiten, insbesondere was Zuwanderung, Klimawandel und Kriminalität angeht.

In rechten Kreisen manifestiert sich das, es werden nur noch alternative Medienportale gelesen (Breitbart, Kopp Verlag) die dann als einzig korrekte Nachrichtenquelle gelten.

Das ist natürlich genau so falsch wie alle Informationen aus der Bild Zeitung oder dem Spiegel zu beziehen.

Ihr seht ja aktuell was auf der Welt passiert wenn immer mehr Menschen ihre Bestätigungsfehler pflegen und stärken. Das populärste Beispiel ist sicher Donald Trump. Sein Verhalten und seine Aussagen sind teilweise so absurd, daß ich mich frage wer heute schon wieder mein Gehirn gefickt hat.

Also wir alle haben Biase und wenden die täglich bewusst aber vor allem unbewusst an.

Wie das nun verhindern?

Am besten des öfteren mal den Status Quo hinterfragen. Einen offenen und liquiden Charakter bewahren. Ist meine Sicht der Dinge noch belastbar? Gibt es neue Erkenntnisse? Habe ich auch Quellen zu Rate gezogen die mir unangenehm erscheinen? Ist meine Meinung rational und logisch? Bewege ich mich gerne in Filterblasen die meine Weltanschauung stärken? Was wären denn harte Fakten die meine eigenen Thesen widerlegen?

In erster Linie muss man kritisch mit sich selbst sein. Es bedeutet schließlich nicht das man sich verhalten soll wie ein Fähnchen im Wind. Es bedeutet viel mehr, daß einen nichts und niemanden daran hintern sollte jeden Tag ein bisschen klüger zu werden.

Du hast auch was zu sagen: