getmad denken ist die arbeit des intellekts, träumen sein vergnügen

Mit Macht und Reichweite kommt auch Verantwortung. Finde zumindest ich. Wie das oft schief geht könnt ihr bei diversen Influencern sehen.

Viele Finanzblogger monetarisiern Teile ihres Contents. Da gibt es Werbung im Blog bzw. Affiliate Links oder gekaufte Blogbeiträge.

Damit habe ich kein Problem, wenn diese Sachen auch also solche gekennzeichnet sind. Wenn die Kennzeichnungen nicht zu sehen sind oder schwer zu finden sind finde ich das schon kritisch.

Manche Blogger kleistern ihre Seiten mittlerweile so hart mit Werbung zu, dass man kaum noch zwischen Inhalt und Ads unterscheiden kann (Gruß in die Schweiz) .. muss man mögen .. oder man ignoriert die Seite dann irgendwann.

Diverse Blogger der ersten Stunde bieten mittlerweile Kurse, Seminare, Workations, Online Akademien usw. an.

Hier muss man unterscheiden ob das gut und stark vom eigentlichen Blog abgegrenzt wird – oder – diese Angebote mehr oder weniger in jedem Artikel offen und aktiv beworben werden.

Ist dies der Fall, dann ist das Ziel des Blogs eben die eigenen Produkte zu verkaufen und ich bin raus.

Es gibt aber auch ein paar die schaffen den Spagat ganz gut. Mehrwert bieten UND ein paar Kröten mit Beratung verdienen ohne den eigenen Misthaufen dauernd wie Sauerbier anbieten zu müssen.

Also mit der Transparenz ist es selektiv gesehen nicht soo weit her.

Ich finde aber mit Reichweite kommt auch Verantwortung.

Verantwortung für viele Menschen welche die Inhalte konsumieren und eben keine cleveren Experten sind, Menschen die gerade mit Geldanlage anfangen und Menschen die wenig Geld haben und sich keine großen Experimente leisten können.

Muss man denen Seminare für tausende von Euro verkaufen und dazu sagen, das es ohne diese Seminare und Produkte sonst fast unmöglich wird, gut und solide vorzusorgen?

Ja .. jeder sollte für sich selbst Verantwortung übernehmen, sich mit Medien auskennen und wissen wie Clickbaits und diverse Trigger funktionieren .. dem ist aber leider nicht so. Siehe auch diverse Reddit Aktien und Krypto Zocks der letzen Monate oder die ganze TikTok Investoren Bubble.

Aber wo bleibt die Hilfe zu Selbsthilfe?

Manche Angebot wirken eher wie ein Strukturvertrieb (Gruß an Maschmeier und AWD). Dann steht nicht mehr der Kunde / Leser im Mittelpunkt sondern die eigenen Einnahmen.

Wie ist es hier?

Für manche ggf. überraschend .. ich bin mit 10% an der Aktienfinder GmbH beteiligt. Habe dort aber keine aktive Rolle. Ich bin seit Gründung (Anfang 2019) beteiligt. Den meisten wird das nicht aufgefallen sein, da es im ganzen Blog wahrscheinlich weniger als 5 Links dorthin gibt. Ich mache auch nicht aktiv Werbung dafür.

Ich habe keine Impressum, ich war bisher zu faul. Ich kann aber nur kein Impressum haben, weil:

  • ich keine Werbung mache
  • nichts verkaufe
  • diese Website (eigentlich) total privat ist
  • keine sponsored Content anbiete
  • kein Affiliate betreibe

Wenn also (irgendwann) ein Impressum auftauchen sollte, bin ich wohl auf den oben genannten Zug aufgesprungen.

Wie finanziert sich das hier dann? Ganz einfach: privat, ist mein Hobby. Kostet auch nur 4-5 Euro im Monat für das Hosting plus meine Zeit.

Natürlich reizt es mich manchmal auch mit diesem Blog etwas nebenher zu verdienen .. sollte ich das irgendwann tun, würde ich das eher so im Creator Stil (Patreon, Ko-Fi) machen wo man dann ein paar Euros spenden kann, wenn man möchte .. oder auch nicht.

Aber alle Inhalte sollen kostenlos Allen zugänglich bleiben.

Ich will weiter Geschichten erzählen, mich aufregen und auch manchmal Hilfestellungen geben bzw. das tun und schreiben worauf ich Lust habe, ohne an Einnahmen, Werbepartner oder Seminarverkäufe denken zu müssen.

Kommentare:


  1. Florian

    Ich finde deine Seite super und ist mir eine der liebsten im Finanzbloguniversum.
    Sollte sich hier irgendwann eine Spendenbutton finden lassen wird auch von mir ein kleiner Betrag kommen.

    Sonst geht es mir so wie dir, denn ich habe absolut kein Problem damit, dass Blogger Affiliatelinks einsetzen oder Sponsored Posts nutzen um ihren zeitlichen Aufwand zu honorieren und Hostingkosten zu decken.
    Aber dies muss eben entsprechend gekennzeichnet sein und sollte nicht am Ende 80% des gesamten Blogs einnehmen.

  2. Garnix

    Wer sich archäologisch mal austoben möchte: der allerallererste deutsche Blogger-Werbedeal geht zurück ins Jahr 2006.

    Opel hat sich damals an vier seinerzeit leidlich bekannte Blogger gewandt, denen vier Wochen einen Opel und ein bisschen Spritgeld überlassen: https://www.whudat.de/automobilwoche-bei-mc-winkel/

    In der Blogger-Gemeinde wurden damals alle Beteiligten gefühlt gesteinigt. Verrat und Ausverkauf.

    Glückwunsch zu deiner Aktienfinder-Beteiligung, sehr cool!

    Und von wegen Steinigung vs Goldgräber: ich halte Madame Moneypenny für fachlich/inhaltlich reichlich untertourig und ihre Seminarpreise für komplett abwegig. Sei’s drum: gestern habe ich ihr dämliches Buch wieder mal an einer mir wichtigen und weiblichen Person weiterempfohlen. Muss ich den ganzen Quatsch nicht erklären.

  3. Dagoberts Nichte

    Soweit ich das damals beim Start meines Blogs richtig recherchiert habe, ist ein Impressum in Deutschland (leider?) immer Pflicht, egal, ob du wirbst/Geld verdienst oder nicht.

    Was du jetzt gar nicht erwähnt hast: wieso hast du dich denn damals an dem Unternehmen beteiligt? 🙂

  4. mad

    Hey Jenni,

    schau mal hier: https://www.bmjv.de/DE/Verbraucherportal/DigitalesTelekommunikation/Impressumspflicht/Impressumspflicht_node.html

    Ich betrachte das hier als meine persönliche Seite 😉

    Torsten hat mir das damals angeboten als er die GmbH gegründet hat da ich ihm einigen Support geleistet habe .. da konnte ich natürlich nicht nein sagen 😉

    Viele Grüße
    Matthias

  5. Claudius

    Blog und Podcast finde ich wirklich hervorragend. Man spürt die Authentizität, was die ganze Nummer deutlich von der aktuellen Fin-Blogger, Influencer, Instagramer Welt abhebt. Danke für den Content.

    Gruß aus Trier

  6. flo

    Stiller Mitleser hier seit 2017. First things first: super Blog. Bei Entdeckung sämtlichen Content in einem Rutsch gelesen. Weitermachen! 😉

    Thema:
    Daher ist eine meiner liebsten Quellen bzw. Inspiration mittlerweile Twitter.
    Das zukleistern fällt durch die Limitierung (!)
    Wer sich nicht benimmt ist sofort raus aus meiner Timeline.
    Es gibt eine Menge verdammt clevere Leute (mein Fokus ist mehr US/Can weniger Ger).

  7. Samuel Fleig

    Du bist auch mein Lieblingsblog, aber auch der einzige den ich mir anschaue

    Ich finde Kommerzialisierung ist ein zwei schneidiges Schwert.
    Über die Primedays hatte ich viel mit Affiliate Links zu tun.

    Wer Leistungsbringt, ohne den anderen zu Ködern, Honig ums Maul zu schmieren, der kann gerne für seinen Aufwand entlohnt werden.

    Wenn du hier TR vorstellen würdest und unten dann einen Ref link hinklatscht dann ist das doch eine Supersache für beide Parteien.
    Du gibst dir Mühe bei einem Artikel und wenn es mir gefällt und du mich überzeugt hast bekommst du eine Provision.

  8. Kiev

    @ Mad

    Wow, Du hast eine 10% Beteiligung am Aktienfinder. Das war mir nicht bekannt. Ich finde Thorsten neben Dir äußerst sympathisch. Ich denke er möchte neben dem Gelderwerb wirklich etwas für die Aktienkultur bewirken. Oder das Menschen sich Freiheiten schaffen um bessere Entscheidungen für ihr Leben zu treffen. Thorsten macht so viele Beiträge für den Aktienfinder in der Woche und Du bist einfach passiv mit 10% beteiligt.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Deine Beteiligung am Aktienfinder wertvoller ist als Dein Depot. Falls nicht, so wird es in den nächsten Jahren der Fall sein.

  9. Matthias

    Danke euch allen für das nette Feedback 🙂

    Twitter ist für mich auch immer ne gute Quelle und der Austausch dort ist echt super.

    @Kiev

    ja .. manchmal habe ich da auch ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Team vom Aktienfinder.

  10. Vroma

    Der Finanzwesir verkauft jetzt seinen Traderfond.
    Dem Garnix dauert der Durchbruch von CTSO zu lange und dreht durch.
    Der Kolja macht nur noch Videos mit blödem Gesicht im Thumbnail.
    Der Maschinist vermittelt seine getragene Unterwäsche.
    Financialindependencerocks hat fertig….

    Jetzt kommst Du und erzählst, dass Dein ganzer Blog nur Show war? Von wegen prekär beschäftigter Dividendenkleinsparer! Der ist mit 10% am Aktienfinder beteiligt! (Wieso nur 10? Trotzdem Glückwunsch! 😉 )

    Jetzt warte ich nur noch drauf, dass Tim Schäfer bald mit fetten Goldketten durch NY wandert und online Riesterverträge vertickt….

  11. Matthias

    @Vroma

    Der Maschinist vermittelt seine getragene Unterwäsche???? Erzähl mir mehr!

    10% weil ich nur einen kleinen Teil dazu beitrage und ich genügsam bin .. ne im Ernst .. Torsten hat mir das damals angeboten und die 2500 Euro (GmbH Einlage) waren nicht das Problem .. bin ehrlich gesagt nie auf die Idee gekommen nach mehr zu fragen .. da ich ja nicht sooo viel dazu beitrage das es ein Erfolg wird oder wurde ..

    Also den Tim habe ich schonmal mit nem niegelnagelneuen iPhone über die Invest laufen sehen .. obs Golden war kann ich allerdings nur unter Folter sagen … 🙂

  12. Vroma

    @mad: Wäre auch mit 10% glücklich. Der Aktienfinder ist die einzige Software für die ich Geld ausgebe. Wenn das kein Lob ist 😉

    Musst nur richtig kucken. Der Maschinist ist der Tante Emma Laden in der Finanzcommunity 😉

    Auf Google Earth sieht man wie sich Tim auf seiner Dachterrasse ein Tomahawksteak mit Blattgold belegt… :'( Da ist das Eifon-Gehäuse bestimmt auch Gold 😉

  13. Garnix

    Wer dreht durch? Glaube, es geht los.

    Das mit der Unterwäsche war, glaube ich, die Frau des Vermietertagebuchs. Finde ich in dem Fall auch besser.

  14. Kiev

    @ Matthias

    Wenn Du seit der Gründung der GmbH dabei bist, so ist Dein Anteil eher ein Beweis was mit Buy And Hold zu erreichen ist. Viele Firmen scheitern gerade in den ersten Jahren. Von daher ist Deine eingebrachte Zeit in ein Projekt mit ungewisser Zukunft geflossen. Das zeigt vielleicht auch was man alles machen kann wenn es einem an nichts fehlt. Du konntest die Option nutzen und Zeit dafür aufbringen. Wenn Du dringend mehr Geld benötigt hättest, so hättest Du Seine Arbeit gegen Geld getauscht. Gratulation, alles richtig gemacht. Torsten wird auf ohne h geschrieben. Ist mir im Nachhinein erst aufgefallen.

  15. N. Hunt

    Ich bin auch deswegen hier Mitleser, weil der Blog total frei von Werbung und irgendwelchen links ist. Die Themen sind interessant und du wirst durch niemanden beeinflusst hier etwas anzupreisen.

    Der Aktienfinder ist wirklich ein gutes Tool um den Datenwust schön zu visualisieren. Mir macht das auch einfach Spaß Unternehmen und deren Branchen besser zu verstehen.
    Ob dadurch meine Performance dadurch allerdings besser wird als bei einer ETF Strategie wage ich zu bezweifeln. 🙂
    Deine Beteiligung war mir sogar bekannt weil Torsten das mal erwähnt hatte. Ich hatte ja ehrlich gesagt darauf spekuliert, dass du komplett bei ihm anheuerst.

  16. Vroma

    Also, immer authentisch bleiben!

    Aus gegebenen Anlass:
    https://www.youtube.com/watch?v=bKgf5PaBzyg

  17. Sir0

    Bin auch (meist) stiller Mitleser und immer interessiert an den Einträgen. Einziges Manko (für mich ;)) ist die helle Schrift auf dunklem Grund.- Das kann ich nicht lange ansehen, ohne dass mir die Augen flimmern. Und mir fehlt das IT-Wissen, wie ich das bei mir ändern kann. 😉

  18. Peter

    Lieber Mad, du irrst hier, dass du kein Impressum brauchst. Denn du richtest dich ja mit deinen Artikeln an die Öffentlichkeit und nicht nur an deine eigene Familie. Würdest du jetzt eine Webseite machen „Omas 80er Geburtstag“ wäre das was anderes. Du bietest hier regelmäßige journalistische Inhalte, die den Zweck haben, regelmäßig von der Allgemeinheit gelesen zu werden. Dein Blog richtet sich nicht nur an deine eigene Familie. Damit fällst du unter das Impressumsgesetzt. Du kannst das gern anders sehen, aber jeder Fachanwalt wird dir das ggf. bestätigen. Und ob du das als deine persönliche Seite hier betrachtest oder nicht spielt keine Rolle. Ansonsten könnte ja jeder seine Webseite als „persönliche Seite“ betrachten. Wäre ja auch zu schön, um wahr zu sein. 😉 Entscheidend ist schlussendlich, wie im Fall der Fälle der Richter das sieht. 🙂

    Mir ist es ja auch ganz egal und ich kann auch verstehen, dass du nicht deine private Adresse angeben willst. Aber falls es mal zur Abmahnung kommen sollte, ist es eine Leichtigkeit, deine Anschrift für den Abmahner heraus zu bekommen. Und ich kann dir garantieren, wenn du mehr Reichweite hier bekommst, wird irgendwann eine Abmahnung wegen fehlendem Impressum eintrudeln, auch wenn ich dir das nicht wünsche. Ich will nur rechtzeitig darauf hinweisen, um das eben zu vermeiden.

  19. Das wurde woanders geschrieben – Woche 25/2021 › Fuseboroto.info

    […] Finblogger – Transparenz und Verantwortung – die Sache mit der Kommerzialisierung von Blogs. Wird und wurde schon immer kritisch gesehen. Viele Blogs starten klein und privat und irgendwann bekommt man Möglichkeiten Profit aus der Sache zu schlagen. Je nach Ausprägung sehe ich das nicht kritisch, sofern die Balance gewahrt bleibt. […]

  20. Stefan

    Hi Mad, habe gerade mit einem Kollegen gesprochen, über ETF Gedöns. Wer wollte einen tipp, wo er mal „anfangen kann was zu lesen“. Reflexartig wollte ich „Finanzwesir“ sagen. Habe es mir aber geklemmt und auf das Stiftung Warentest Sonderheft – In ETF anlegen o.ä. hingewiesen und eine Träne verdrückt. Naja, fast.
    Warum ich das hier teile, weiß ich auch nicht. 🙂
    Vg, Stefan

Du hast auch was zu sagen: