getmad sardinen wissen, daß gleichmachen mit kopfabschneiden beginnt

Ich hatte ja schon einige male über die Zukunft der Arbeit geschrieben. Durch Deep Learning, Künstliche Intelligenz, Quantencomputer, hochintegrierte Chips usw. sind Computer in der Lage immer mehr Dinge zu übernehmen für die man vorher Menschen gebraucht hat. Das betrifft nicht nur Supermarktkassen oder die automatische Erkennung und Zuordnung von Rechnungen im Gegenteil .. das geht weiter als viele denken.

Nehmen als Beispiel Drohnen. Und ich meine nicht die Spielzeuge die jeder von uns heute kaufen kann. Sondern Drohnen die vom Militär heute schon eingesetzt werden. Die US Streitkräfte setzten aktuell mehr als 20 verschiedene Typen von Drohnen ein, sowohl zur Überwachung als auch zum Angriff. Diese Drohnen können teilweise autonom fliegen und werden bei Bedarf ferngesteuert. Der Drohnenpilot sitzt also in ner Box irgendwo in Nevada während er Angriffe auf den den I.S. im Irak fliegt.

Das ist keine Utopie sondern Realität. Boeing hat gestern bekannt gegeben, daß sie Aurora Flight Sciences gekauft haben. Eine Firma die sich darauf spezialisiert hat unbemannte und autonome Fluggeräte zu bauen.

Wenn ich nun Lufthansa Vorstand wäre, würden mir schon Zahlen durch den Kopf rattern. Pilot und Co-Pilot sind für einen Verkehrsflug vorgeschrieben und nebenbei auch die best bezahlten Jobs in der Fliegerei. Da ließe sich doch prima Geld sparen.

Ein Verkehrsflug wird zu einem Großteil der Zeit durch den Autopiloten gesteuert. Bedeutet 95% der Flugzeit sitzt der Pilot nur da und schaut den Autopiloten an. Richtig notwendig ist er eigentlich nur am Boden und bei Start und Landung. Und selbst die lassen sich mit manchen Flugzeugtypen schon automatisch durchführen.

Was spricht also dagegen irgendwo ein Control Center zu haben wo 20 Piloten am Boden sitzen und 100 Flüge fernsteuern und eben nur bei Bedarf eingreifen? Technisch möglich ist das schon .. siehe Militärdrohnen. Zumindest kann man sich aber den Co-Piloten fürs erste sparen. Wäre mir als Passagier auch egal ob da ein oder zwei Piloten im Cockpit sitzen. Zack hab ich die Personalkosten bei den Piloten halbiert.

Aber ich muss gar nicht soweit gehen.

Autonome U-Bahnen sind schon heute Realität (Nürnberg) und seit Jahren im Einsatz. Keine neue U-Bahn die nicht drauf vorbereitet ist. Während die Deutsche Bahn immer noch sehr viele neue Lokführer sucht, ausbildet und einstellt würde ich mich als junger Mensch fragen ob der Beruf überhaupt noch Zukunft hat.

Je billiger, zuverlässiger und gewohnter autonome Transportsysteme werden umso mehr werden Firmen sie einsetzen. Warum einen Menschen etwas machen lassen was eine Maschine billiger und mindestens genau so gut wenn nicht sogar besser kann.

Dabei sind für mich autonome Taxis noch das komplizierteste Unterfangen .. weil der generische Straßenverkehr am chaotischsten und unberechenbarsten ist. Natürlich schreien alle, daß sie ihr Leben nicht einer Maschine anvertrauen möchten. Allerdings haben das die Benutzer von Kutschen vor 100 Jahren auch gesagt als das Auto populär wurde.

Aber hey .. stellt euch vor ihr pendelt jeden Tag mit dem Auto eine Stunde die selbe Strecke, jeden Tag die gleichen Ampeln der selbe Stau. Ich hätte liebend gerne ein Auto das mich autonom dorthin bringt und ich kann dann während der Fahrt gefahrlos auf meinem Smartphone rumdrücken.

Kommentare:


  1. Daniel

    Also entweder hat die Welt/N24 bei dir abgeschaut oder ihr hab die gleichen gedankengänge
    https://www.welt.de/wirtschaft/article169432911/Bald-fliegen-wir-mit-Strom-und-ohne-Pilot.html

  2. Matthias

    Die nehmen immer meine Leitartikel 😉

Du hast auch was zu sagen: