getmad jäten ist zensur an der natur
3. Dezember 2015

Diversifiziert

Im Grunde fand ich es immer schon saudämlich alles auf ein Pferd zu setzen. Zumindest wenn es nicht zwangsläufig sein muss. Mich hat es immer wahnsinnig gestört das ich quasi von einem Arbeitgeber abhängig bin und nicht 10 verschiedene habe wo mir jeder ein bisschen bezahlt. Wobei das könnte natürlich auch stressig werden.

Wenn man selbständig ist und vielleicht einige dutzend Kunden hat ist man nicht gleich geliefert wenn mal einer abspringt. Man hat dann zwar weniger Einnahmen aber es bricht eben nicht alles weg .. so wie wenn mich mein Arbeitgeber auf die Straße setzt.

Vor 10 Jahren habe ich mir mal überlegt eine Eigentumswohnung zu kaufen .. also nicht um selbst darin zu wohnen sondern als Kapitalanlage und zur Generierung von Mieteinnahmen. Klar ich hätte mir nur eine Wohnung kaufen können und damals hätte ich auch sicher noch einen Teil finanzieren müssen aber wieso nicht?

Gestört hat mich das ich eben alles auf das eine Pferd gesetzt hätte. Und da kommt dann die Mutter aller Ängste zum Vorschein: Was wäre wenn?

  • Was wäre wenn Mietnomaden meine Wohnung ruinieren?
  • Was wäre wenn später schwerwiegende Schäden an der Bausubstanz festgestellt werden?
  • Was wäre wenn die Immobilienpreise in der Gegend sinken?
  • Was wäre wenn ich die Wohnung nicht zu einer angemessenen Miete los werde?
  • Was wäre wenn dann irgendwann Renovierungen anstehen?
  • Was wäre wenn .. you name it ..

Das meiste wäre wohl nie eingetreten .. aber das komische Bauchgefühl wäre geblieben. Also keine gute Idee für mich. Darum habe ich meinen Zaster in Wertpapiere angelegt. Hier lässt sich das Geld in mir bekömmlichen Portionen aufteilen. In riskantere Papiere wird weniger investiert in große Kolosse mehr.

Klar .. das kann man auch mit Immobilien machen. Aber wenn ich nun in 30 Wohnungen in 10 Städten und 3 Ländern kaufen will bräuchte ich erstens mehrere Millionen Euro, zweitens hätte ich sehr viel Verwaltungsaufwand und drittens würde irgendwo immer irgendwas anfallen um das man sich vielleicht persönlich kümmern muss.

Darum habe ich meine Kohle in Wertpapiere gesteckt .. und Ende 2015 sah das in etwa so aus:

portfolio_2015

Da ist jetzt nicht alles Gold was glänzt .. gerade Vale und Seadrill sind mittelprächtig am Arsch. Aber das Portfolio versorgt mich mit soliden Mieteinnahmen (Dividenden), hat auch nicht mehr gekostet als ne Eigentumswohnung und wenn mal Dividenden ausfallen (Mietnomaden) wie z.b. aktuell gerade Seadrill ruiniert das nicht meine komplette Strategie.

Würde ich das Portfolio heute zusammenstellen würde ich vieles nicht mehr so machen und wahrscheinlich noch ein paar andere Titel kaufen. Aber hier habe ich ebenfalls wieder den Vorteil das sich ein Wertpapierkauf schon mit 100 Euro tätigen lässt während ich eine Wohnung nicht stückchenweise kaufen kann.

Klar ich kann mich Verschulden .. aber das widerstrebt mich noch mehr als alles auf ein Pferd zu setzen.

Du hast auch was zu sagen: