getmad serenity
22. Juli 2017

Proletarierkoks

Konsum find ich gut.
Also bei anderen.
Bei mir nicht so.

Ich bin ein Junkie. Ich bin schwer süchtig. Wenn ich Cold Turkey gehe werde ich .. sagen wir .. schwierig bis unangenehm. Ohne meinen Schuß am Morgen geht eigentlich gar nichts.

Meine Drogen koche ich mit einer Bezzerra BZ 10 aus Mailand auf. Vorher jage ich das schwarze Gold durch eine Compak aus Barcelona. Mein Stoff muss gut sein. Frisch. Am liebsten nach neapolitanischer Machart.

Es geht natürlich um Espresso.

Problem für mich ist mittlerweile, der Kaffee oder Espresso der in unseren Breitengraden in Bahnhöfen und Cafés verkauft wird, genügt meinen Ansprüchen schon lange nicht mehr. Es kann also sein das ich schon mal 20 Minuten durch die Stadt laufe und einen Laden suche der seinen Kaffee nicht aus einem Vollautomaten mit Billigbohnen bezieht.

Tchibo ist für mich der Teufel, Jacobs, Dallmayr und wie sie alle heißen seine Weggefährten. Kaffee vom Discounter? So schnell hat man mich noch nie rennen sehen!

Ich bin bereit für guten Espresso 25-30 Euro pro Kilo zu bezahlen und ich verstehe Menschen nicht die sich einen Vollautomaten für 2000 Euro hinstellen und dann das Kilo Bohnen für 8 Euro kaufen. (Ich habe schon über 100 verschiedene Espressosorten getrunken, wenn der Kilopreis unter 14 Euro lag waren sie nicht genießbar. Nie. Punkt. Außerdem wird Kopi Luwak überschätzt.)

Vor einigen Tagen bin ich über das hier gestolpert .. es geht um den Preis für Kaffee.

Ich war nach Lesen des Artikels freudig begeistert.

Bin ich doch nicht der einzige Trottel der nach etwas süchtig ist, welches einen nicht mal High macht. Viel besser ist noch, daß meine Mitbürger auch noch viel mehr dafür bezahlen als ich. Und aus meiner Sicht für mindere Qualität.

Der oben verlinkte Artikel unterstellt, daß jeder Deutsche ca. 170 Liter Kaffee pro Jahr trinkt (Anfänger). Unter der Annahme, daß für 1 Liter Kaffee ca. 35 Gramm gemahlene Bohnen benutzt werden ergeben sich Extreme ..

Die Kosten pro Jahr:

  • Bin ich der ALDI Kaffee Typ: 45 Euro / Jahr
  • Der Senseo Trinker: 202 Euro / Jahr
  • Bin ich eher der Nespresso Mensch: 560 Euro / Jahr

Wohlgemerkt für die selbe Menge.

Der Kilopreis:

  • Aldi: 8 Euro
  • Senseo: 23 Euro
  • Nespresso: 63 Euro

Anmerkung:
Ich halte Aldi und Senseo Kaffee für nicht wirklich genießbar. Nespresso für ordentliches Mittelmaß.

Der Abstand von Senseo (23 Euro / kg) zu Nespresso (63 Euro / kg) beträgt also über 350 Euro im Jahr. Der Kauf und Betrieb einer Nespresso Maschine entbehrt also, von den Zahlen her, einfach jeder Logik. Für das Geld kann ich mir hervorragenden italienischen Chromstahl kaufen. Und dazu noch erstklassige Bohnen meiner Wahl. Selbst dann muss ich mich anstrengen den Nespresso Preis zu toppen.

Schön für Nestlé und deren Aktionäre.

Und nun würden mich mal die Argumente der Kapsel und Padnutzer interessieren?

Kommentare:


  1. SODL

    Ich habe hier seit 6 Jahren ne Nespresso. Langsam beginnt sie etwas zu zicken. Den Kaffee bzw. Kaffee mit dem Milchschäumer finde ich wirklich gut – habe aber auch nicht so den Anspruch wie du. 😉
    Warum Nespresso? In unserem Haushalt trinke nur ich Kaffee. Unter der Woche trinke ich zu Hause keinen Kaffee. Nur am Wochenende. Und auch da nur 0-4 Tassen. Ab und zu kommt Besuch der auch mal eine Tasse will.
    Dafür lohnt es sich für nicht mit frischen Bohnen zu hantieren und ne aufwendige Maschine zu pflegen.
    Ich genieße aber immer wieder den Espresso bei meinem Schwiegervater – der ist in der Hinsicht auch so ein freak wie du. 😉

  2. mad

    Gut .. das Argument zieht .. offene Bohnen verlieren recht schnell ihr Aroma und die Nespresso Kapseln sind ja Vakuum versiegelt .. bei zwei Tagen Benutzung pro Woche müsstest du schon viel Aufwand betreiben.

Du hast auch was zu sagen: