getmad sardinen wissen, daß gleichmachen mit kopfabschneiden beginnt
3. Oktober 2016

The Fat Of The Land

Ich wog mit 22 zarte 115 kg bei etwa 180 cm Körpergröße. Mit 25 waren es 72 kg. Als ich 2010 bei 1und1 angefangen habe (ich war 32) waren es immer noch 72 kg. Dies Jahr im Juni hatte ich mich wieder auf 85 kg hochgefressen. Also ich habe in 6 Jahren jedes Jahr etwa 2 kg zugenommen.

Nun stand ich vor der Entscheidung ob ich von T-Shirts der Größe M auf Größe L upgrade und zukünftig wieder Hosen mit 34 inch Bundweite kaufe. Ich habe mit 85 kg einen Body Mass Index von 26. Je nach Interpretation ist das „übergewichtig“ oder am exakt oberen Rand des Normalgewichtes.

Fakt ist aber in meinen Bike Trikots hat man ne Wampe gesehen. Wenn ich auf einem Stuhl saß ebenfalls und wenn ich den Gürtel so zugezogen habe das die Hosen nicht rutschen hat es links und rechts an der Talie rausgeschwappt.

Kurz .. ich hab mich nicht mehr wohl gefühlt.

Da ich Klamotten kaufen meide wie der Teufel das Weihwasser, es in meiner Familie eine gewisse Historie bezüglich starken Bluthochdruck und Übergewicht gibt und ich keine sichtbare Wampe mehr haben wollte habe ich beschlossen mein Gewicht zu reduzieren.

Von Juli bis Ende September habe ich etwa 9 kg abgespeckt (bei viel Sport) und wog heute morgen 76 kg. Das ist ein BMI von 23 und ist im Grunde Idealgewicht (Die BMI Spanne sollte bei meinem Alter zwischen 21 und 26 sein). Da mir das Abnehmen aber nicht sonderlich schwer fällt habe ich mir als Ziel 70 kg gesetzt. Das ist noch komplett im Normalbereich und ich hoffe mal meinen eigenen Sixpack zu sehen 🙂

Wenn ich sowas mache recherchiere ich viel und lese Tonnen an Zeugs. Interessant dabei .. ich bin eine Minderheit in Deutschland. 60% der deutschen Bevölkerung sind übergewichtig und 25% sind adipös (BMI über 30). Vielleicht sollte man anfangen auf M&Ms (wahlweise andere Süßigkeiten) Bilder von morbid adipösen Menschen zu drucken .. also so wie bei Kippen? Immerhin ist das ja genau so riskant wie Alkohol und Niktionmißbrauch ..

Seis drum .. ich habe meine Kalorienzufuhr auf 1000 bis 1500 kcal pro Tag reduziert und das wars auch schon. Wenn ich dabei zu 95% auf Kohlehydrate verzichte habe ich nicht mal mehr Hungergefühle .. meist sind nur die ersten zwei Wochen etwas schwieriger aber mit Disziplin und nem Ziel vor Augen ..

Viel geiler finde ich aber das es eine Fat Acceptance Bewegung gibt .. ich kann zumindest von mir sagen das ich mich mit 115 kg Körpergewicht nicht attraktiv fand und wahrscheinlich auch nicht sehr gesund war (Ein Arzt warnte mich damals vor zu hohen Leberfett Werten bei ner Untersuchung).

Klar .. soll jeder machen was er will aber stellt euch mal vor wir würden genau so mit Alkoholismus oder Nikotinsucht umgehen.

Kommentare:


  1. Andrea Ge

    „Vielleicht sollte man anfangen auf M&Ms (wahlweise andere Süßigkeiten) Bilder von morbid adipösen Menschen zu drucken .. also so wie bei Kippen? Immerhin ist das ja genau so riskant wie Alkohol und Niktionmißbrauch .. “

    Ich bin dafür!
    Insbesondere wenn ich jetzt sehe, dass alle (!) Gummibärchen & Co.-Sachen, die ich in einem Laden mal in der Hand hatte (ca. 20 Tüten, Haribo, Katjes u.a.) alle (!) mit Glucose-Fructose-Sirup oder Varianten davon gezuckert waren, was extrem auf die Leber geht, vom Blutzucker ganz zu schweigen.

Du hast auch was zu sagen: