getmad dead again

Hier nun die Ergebnisse der erste Woche meines Daytrading Experiments.

Start ist der Stand des Kontos bevor ich Trades gemacht habe.
Ende ist der Stand des Kontos nachdem ich für den Tag alle Trades geschlossen hatte.

Ich hatte immer nur einen offenen Trade.

Der längste Trade dauerte ca. 45 Minuten. Das war nicht gut da ich am Anfang ins Minus gelaufen bin und nervös wurde. Meine Indikatoren stimmten am Ende allerdings doch und ich bin mit Gewinn raus. Trotzdem fühlte ich mich nicht so wirklich gut dabei.

Der kürzeste Trade war ca. 20 Sekunden und brachte einen Gewinn von ca. 40 Euro.

Screenshot aus der Plattform:

CFD

Random Facts:

  • der größte Verlust Trade lag bei etwa 203 Euro
  • der größte Gewinntrade bei 455 Euro
  • Aufwand pro Tag bisher: ca. 15 Minuten
  • Trading Time immer zwischen 09:30 und 10:30
  • Motto: Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach
  • hab mich zu 90% an meine Regeln gehalten
  • ich habe der Versuchung widerstanden wild weiterzutraden wenn ich erfolgreich war
  • bin nicht kopflos geworden nach einem Verlust

Kommentare:


  1. Dirk

    Hey Mad, interessantes Experiment. Auch wenn es unterm Strich positiv aussieht, war das wohl, glaube ich, der wichtigste Satz in Deinem Text: „Trotzdem fühlte ich mich nicht so wirklich gut dabei.“ So ähnlich habe ich das mal vor Zeiten mit einem Musterdepot gemacht und auch mal ein paar reale Trades realisiert. Hab da ein bisschen Lehrgeld bezahlt und die Sache gelassen. Das Geld war weniger das Problem, mehr so, dass die Sache mir immer im Kopf kreiste. Die Gedanken drehten sich nur noch darum aus den vergangenen Trades Lehren zu ziehen, welche Chancen sich demnächst bieten und ob meine Überlegungen überhaupt richtig sind. Das hat mir wortwörtlich den Schlaf geraubt. Hatte das Gefühl mir wird die Kraft fürs eigentliche Leben weggesogen. Bin dann anschließend bei meiner einfachen und unanstrengenden Buy & Hold Dividenden ETF Strategie gelandet und geblieben. Das zumindest waren die subjektiven Erfahrungen eines typisch introvertierten Menschen. Deine Dir selbst gesteckten Rahmenbedingen sind besser als meine damals, vielleicht entwickelst Du da eine Gabe dafür…
    Gruß Dirk

  2. Benny

    Hallo Matthias ,

    bin schon lange Stiller Mittleser deines Blogs und verfolge dein Geschähen sehr interessiert.

    Das Daytrading Projekt interessiert mich sehr, hätte dazu 2 Fragen.

    – über welchen Broker handelst du ?
    – wie hast du du dir das beigebracht ? bzw. woher sind deine Kenntnisse der Chartanalyse, kannst du darüber ein Buch empfehlen ?

    Mach so weiter , immer wieder Klasse hier von dir zu lesen.

    Ride On und immer Kette rechts
    Benny

  3. mad

    Hi Benny,

    danke für deinen Kommentar 😉

    Das ist CMC Markets.

    Basics in Charttechnik durch das Studieren diverser Blogs und Websites (englische Wikipedia).
    Ich habs mir eigentlich noch nicht beigebracht .. ich übe immer noch .. und bevor ich das nicht gut kann werde ich es nicht mit echtem Geld machen 😉

    Kette rechts!

  4. Alexander

    Uh darauf hab ich mich gefreut. Aber hey, gutes Ergebnis. auch deine 90% Einhaltung deiner Regeln ist top. Die Top Erkenntnis ist aber wie Dirk geschrieben hat: „Der längste Trade dauerte ca. 45 Minuten. Das war nicht gut da ich am Anfang ins Minus gelaufen bin und nervös wurde. Meine Indikatoren stimmten am Ende allerdings doch und ich bin mit Gewinn raus. Trotzdem fühlte ich mich nicht so wirklich gut dabei.“
    Bin gespannt auf die nächste Woche

Du hast auch was zu sagen: