getmad man kann einem menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken
17. Oktober 2017

Dream Of A Ghost

Bitte das folgende nicht in den falschen Hals bekommen. Ich möchte nicht prahlen. Allenfalls als Motivation verstehen.

Meine finanzielle Reise habe ich mehr oder weniger bei 0 gestartet. Ich habe zwar Geld geerbt (Danke an Oma und Opa). Allerdings habe ich die Kohle 2004 in einen Mini Cooper investiert .. komplett.

Zwischen 2002 und 2008 habe ich dann auch noch den Wert eines VW Golfs in Fahrradteilen versenkt. Daneben war ich auch mindestens zwei mal im Jahr im Urlaub. Gearbeitet habe ich durchgehend. Da ich aber kein Studium sondern nur ne Ausbildung habe, habe ich 2005 beispielsweise gerade mal 1400 Euro netto verdient. Ich musste allerdings auch keine Miete bezahlen.

Das Gehalt wurde über die Jahre mehr, meine Ausgaben sanken aber bzw. stagnierten. Das lag unter anderem daran das ich angefangen habe ein Haushaltsbuch zu führen. Je genauer ich die Kosten aufgeschrieben habe desto mehr wollte ich sie senken. Für mich ist und war das ein Spiel. Wo kann ich Kosten einsparen ohne die Leistung die ich dafür erhalte zu verschlechtern.

Als Resultat waren meine durchschnittlichen monatlichen Ausgaben im Jahr 2015 geringer als im Jahr 2005.

Geld hatte ich am Monatsende immer übrig. Ich habe noch nie einen Dispo benutzt und seit ich denken kann gammeln auf dem Girokonto mindestens 1000 Euro vor sich hin. Alles was diese 1000 Euro überschreitet wandert ins Depot. Wenn sich im Depot ca. 2500 Euro (später 5000 Euro) an Bargeld angesammelt haben, habe ich davon Wertpapiere gekauft.

Das ging auch öfter mal schief, da ich auf die schnelle Kohle aus war. Einsamer Rekord war ein Verlust von 8000 Euro (Gruß an griechische Staatsanleihen, Nokia usw.). Ab etwa 2008 tendierte es aber immer mehr zu Buy & Hold. Ein Zock ist heute die absolute Ausnahme.

Was ist nun in der Zeit passiert?

Man sagt immer die erste Million ist die schwerste (kann ich bestätigen, denn ich hab sie noch nicht).

Die ersten 100.000 Euro waren aber ebenso schwer.

Das erste mal 100K Depotwert hatte ich 2011. Es hat also 7 Jahre gedauert um von 0 auf 100K zu kommen.
Die 200.000 Euro Depotwert habe ich dann 2015 überschritten. Da waren es nur noch 4 Jahre.
300.000 Euro habe ich erst dieses Jahr geknackt. Also 2 Jahre.
Und wenn es keinen Crash gibt schaffe ich die 400.000 Euro nächstes Jahr .. da war es dann nur noch 1 Jahr.

Seit 2004 sind 13 Jahre vergangen und ich war kein Großverdiener (bin ich auch heute noch nicht). Aber man kann eben auch seine Ausgaben optimieren um mehr Geld für andere Dinge zur Verfügung zu haben.

Kommentare:


  1. Garnix

    Sehr starke Leistung, tolle Zahlen! Nichtsdestotrotz werde ich versuchen, die Million vor dir vollzumachen. Die ersten 100k Depotwert waren bei mir letzte Woche am 11.10. nach 405 Tagen auf der Uhr. Gib also lieber ein bisschen Gas. 🙂

    Gruß
    Garnix

  2. Marco

    Tolle Leistung! Wirklich.

    Ich startete 2013 mit dem Buy & Hold und etwa 30 Mille.

    Mitte 2014 waren es 50.000 und im Moment stehe ich bei einem Liquidationswert von etwa 140.000. Ich möchte die 200K Ende 2019 (da werde ich 30) erreichen.

    Und die ersten 100.000 waren wirklich, wie Charlie Munger bereits oft zitiert wurde, eine Bitch.

    Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Das scheinst du, deinem Artikel nach, auch zu sein. Und das ist wichtiger als all die Zahlen.

    Gruß,
    Marco

  3. Matthias

    @Garnix

    du fährst ja auch ne leicht aggressivere Strategie .. ich drück dir die Daumen 😉
    und schreib doch wieder öfter in deinem Blog .. das war immer so erfrischend

    @Marco

    ja .. zufrieden bin ich .. mit 30 wirst du 200k haben wenn du es jetzt schon soweit gebracht hast .. bei mir waren es in dem Alter etwa 60k

  4. Garnix

    Hi Matthias.

    Danke fürs Daumendrücken! Blog kommt wieder. Schon weil es mir selber fehlt. 🙂

    Was die Aggressivität angeht: nach der gängigen Meinung hast du recht. Aber ich teile diese Meinung nicht. Beispiel: Cytosorbent.

    Anbei zwei Videos, um ins Thema zu kommen:
    https://www.youtube.com/watch?v=je9kyjnHAPQ
    https://www.youtube.com/watch?v=v183tXTifvY

    Umsatz wächst mit ca. 65 % pro Jahr. Marge liegt ebenfalls bei ca. 65 %.
    Der „Burggraben“ ist kilometerweit breit.
    Nächstes Jahr ist die Bude profitabel und macht 20 Mio USD Umsatz
    Es gibt enge Partnerschaften beispielsweise mit Fresenius Medical Care.
    Wenn der Laden nicht übernommen wird, gehe ich davon aus, dass sich
    der Wert in drei bis vier Jahren vervier- bis verachtfacht.

    Meine zwei anderen Depotwerte haben ähnliche Aussichten. Dass immer alles den Bach runtergehen kann und dass viele Menschen psychisch besser fahren, ihr Geld im Garten zu vergraben, ist klar. Aber ich fühle mich pudelwohl mit meinen paar Nebenwerten, die ich in maximaler Detailtiefe beobachte.

    Ich behaupte sogar, dass man mit diesen Titeln sehr ordentlich durch einen Crash kommt.

    Viele Grüße
    Garnix

  5. Ex-Studentin

    Huhu, tolle Leistung! (auch bei Garnix und Marco). Zählt bei euch bei den 100k nur der Depotstand oder das gesamte Vermögen? Ich habe gerne einen großen Tagesgeldpuffer, weswegen das 6-stellige Depot bei mir länger dauern wird. Aber bis 30 will ich 100k Gesamtvermögen haben.

Du hast auch was zu sagen: