getmad wenn du den fnord nicht siehst, kann er dich auch nicht essen
22. August 2021

Podcast #017 – Victoria

Victoria ist Mitte 20, lebt in Schleswig-Holstein direkt an der Nordsee und ist eine ehemalige Kollegin von mir. Sie hat sich vor Kurzem mit ihrer eigenen Firma (seo4good.de) selbständig gemacht.

Eines Tages hatte ich eine Email von ihr im Posteingang. Victoria wollte wissen ob ich über die Themen Nachhaltigkeit in Kombination mit Finanzen und Wo Suchmaschinenoptimierung (SEO) aufhört und Manipulation anfängt? mit ihr sprechen würde. 

Zu Beginn der Aufnahme wussten wir noch nicht ob wir unser Gespräch als Podcast veröffentlichen da wir mit SEO ja auch ein Thema drin haben das eigentlich nicht zum Format passt. Wir fanden aber dann (am Ende), dass wir ein spannendes Gespräch geführt haben und ob das wirklich so war könnt ihr ja nun selbst beurteilen. 

Wir sprechen sehr viel über das Klima, Umwelt und wie man Menschen und Unternehmen dazu bringen kann nachhaltiger mit den Ressourcen der großen blauen Kugel umzugehen. Wie kann man man nach ökologischen, sozialen und ethischen Kriterien investieren? Wie machen das die Norweger mit ihrem staatlichen Pensionsfonds? Warum ist es ggf. aufwändiger und teurer nachhaltig und klimafair zu leben? 

Am Ende geht es dann noch um SEO, Digitalisierung und Monopole im Internet. 

Hier ist das Transcript.




Weitere Gespächspartner habe ich derzeit nicht .. falls du also auch Lust hast: matthias.hotz@gmail.com

Kommentare:


  1. Claudius

    Schöne Folge. Insbesondere der Nachhaltigkeitsteil.
    Es läuft darauf hinaus, dass das Ding eigentlich durch ist.
    Wir sind ein paar Wohlstandsökos, die hin und wieder für das eigene Gewissen zum Fair Trade Kaffee greifen, aber letztlich möchte niemand verzichten.
    Ohne Verzicht fährt der Karren aber gegen die Wand. Da die Bedrohung aber nur in der Ferne und nicht greifbar ist, will das niemand in letzter Konsequenz.
    Ganz im Gegenteil, die Inder, Brasilianer, Chinesen etc wollen erstmal unser Konsumlevel erreichen. Fair enough.

    Schönes Wahlkampfthema um ein paar Öko-Speckgürtel-Jungfamilien im EFH einzusacken, aber viel mehr ist das doch nicht.

    Wenn ich überlege, wie subjektiv idealistisch ich zeitweise während dem Studium war (Umweltmanagement) und wie erschreckend der Eintritt in die reale Arbeitswelt den Boden der Tatsachen aufgezeigt hat, dann muss ich schon schmunzeln.

  2. Mike

    Wieder ein spannender Podcast mit viel Stoff zum Nachdenken.

    Ich finde es bewundernswert, wie sehr dein Gast für seine Überzeugungen einsteht. Werfen wir einen Blick zurück vor 30 Jahren. Da wurden die Gründen auch als Spinner abgetan. Und zwischenzeitlich stellen Sie in Baden-Würtenberg den Ministerpräsidenten und sogar in Bayern ist keine Alleinherrschaft der CSU mehr möglich.

    Es können sich also Dinge ändern.

  3. Dirk

    @Claudius
    Das Problem ist doch, dass sich bei uns Niemand wirklich damit auseinandersetzen möchte, was ‚Nachhaltigkeit‘ in aller Konsequenz bedeutet. Wir haben halt nur einen Planeten auf dem wie alle Leben. Pro Kopf kann also nur eine bestimmte Menge Ressourcen verbraucht werden, damit es zu einer ‚wirklichen‘ Nachhaltigkeit kommt (z.B. weltweiter CO2-Ausstoß).
    Nun verbrauchen wie Europäer pro Kopf aber ungleich mehr Ressourcen als die Chinesen oder Inder es pro Kopf tun. Und natürlich müssen wir unseren Ressourcenverbrauch massiv reduzieren. Die Konsequenz für uns alle, wenn Länder wie China/Indien Ihren Pro Kopf Ressourcenverbrauch auf unser Niveau oder gar auf das der USA steigern vermag ich mir gar nicht vorzustellen.
    Wenn wir es in den Industriestaaten nicht schaffen den Ressourcenverbrauch deutlich zu senken und zeigen, dass es uns gelingt den Wohlstand zumindest zu erhalten, wird kein Land dieser Erde es überhaupt versuchen Seinen Ressourcenverbrauch zu begrenzen!

Du hast auch was zu sagen: