Dividenden Blog

9. Juli 2024

Zwei Jahre Stillhalter

Hier der erste Artikel der Serie.

Unten dann alle weiteren Artikel aus der Serie.

Die aktuellen Trades könnt ihr hier sehen: Optionshandel

Fakten:

Ursprüngliche Einzahlung bei IKBR: 60.000 Euro

Depotwert: 67.500 Euro (heute)

Unrealisierte Verluste: 4.500 Euro

Verluste durch Währungsschwankungen: 2.500 Euro

Depotwert wenn ich clever gewesen wäre: 74.500 Euro

Rendite in 2 Jahren: 12%

Rendite in 2 Jahren wenn ich clever gewesen wäre: 20%

Währungsschwankung:

Da ich US Optionen handle musste ich Euro in USD tauschen. Passiert ist das 2022 wo der Dollar teilweise mehr Wert war als der Euro. Heute steht der Dollar bei 0.92 Euro. Damals kurzfristig bei 1.03 Euro.

Buchverluste:

  • Archer Daniels Midland wurde mir eingebucht, steht aktuell 25% im Minus (-2.110 Euro)
  • Intel wurde mir eingebucht, steht 19% im Minus (-1.340 Euro)
  • TROW und SKWS ebenfalls, zusammen etwa -1.000 Euro

Probleme die sich daraus ergeben:

Da ich nicht in den Margin gehe ist Geld in Aktien gebunden das ich nicht für regelmäßigen Optionshandel verwenden kann.
Der hohe Abstand von ADM und INTC zu meinem ursprünglichen Strike bedeuten: Keine Option verkaufen oder eine mit sehr langer Laufzeit.

Los ging die „Misere“ im Herbst 2023. Seitdem war es teilweise nicht mehr möglich bei kurzer Laufzeit von 2-3 Wochen eine sinnvolle Prämie zu kassieren. Ja .. ich hätte rollen können .. habe ich teilweise auch erfolgreich versucht .. aber das Aufwand steigt dadurch natürlich immens an. Man muss permanent beobachten usw.

Alles in Allem schaffe ich im Schnitt pro Monat trotzdem noch die 500 – 600 Euro Prämieneinnahmen was Brutto 1% auf die ursprüngliche Einzahlung ausmacht.

Aber natürlich darf ich die Buchverluste nicht untern Tisch fallen lassen. Darum steht oben auch „wenn ich clever gewesen wäre“. Als Misere empfinde ich es aber irgendwie auch nicht .. wahrscheinlich weil es mit Blick auf mein Gesamtvermögen nicht reinhaut.

Wobei ich nicht so genau weiß wie ich schlauer sein soll ohne den Aufwand zu erhöhen.

Der beträgt nämlich immer noch 30 Minuten am Montag Abend.

Wie gehts weiter:

Ich habe Sitzfleisch und mache weiter wie bisher. Keine der eingebuchten Aktien ist ein Zock und ich sitze das halt aus ..

Man könnte auch so sagen, auch nach zwei Jahren kann ich mich nicht entscheiden ob ich das gut oder schlecht finde. Der Aufwand ist gering. Es tangiert mich null, dass ich Buchverluste habe und an manchen Montagen vergesse ich sogar zu handeln.

Disclaimer:

Ich bin Noob im Optionshandel, ich mache das „erst“ seit zwei Jahren und empfehle keinem das nachzumachen. Ich mache das NICHT auf Margin sondern kann mir alle Verluste auch leisten (Covered).



Alle Beiträge zum Thema Optionshandel

Kommentare:

  1. Roger

    Servus Matthias,
    erst einmal Danke für den Einblick. Und auch wenn ich weiß aus Teil eins, dass Bücher nicht Dein Ding sind, schau Dir mal das Buch Cashflow Strategie von Emil Justifov an. Er ist auch in der X #fintwit Bubble.

    Habe zwar selbst keine praktische Erfahrung, und plane es auch nur vll. mal, wenn dann die sechste im Depot gefallen ist. Und auch nur im Seitendepot, damit es keinen Flurschaden gibt. Möchte das dann ähnlich halten wie Du.

    Es ist kein schnell 5 Seiten wie Du schnell Arm wirst Buch, und wirklich gutgeschrieben. Probiere ja auch gerne lieber nach „Try and Error“ Prinzip, aber muss ja nicht unbedingt sein. Nur mal so als Empfehlung von mir, und Emil ist auch unkompliziert eben mal über X auch per DM zu erreichen, für einen Austausch.

    Ansonsten lass es Dir gut gehen, und weiterhin alles Gute für Dich!

    Gruß
    Roger

  2. Klaus

    12% ist sehr enttäuschend, würde behaupten Aktien einfach direkt zu kaufen hätte Dir deutlich mehr Rendite bei weniger Arbeit eingebracht.
    Vor allem hast Du noch keinen Bärenmarkt gesehen. Diese Strategie ist langfristig gesehen einfach nicht schlau, man begrenzt seine Gewinne und lässt seine Verlierer endlos laufen. Das einzige was man bekommt ist „gratis“ Leverage, die Du aber genau nicht haben willst oder brauchst 🙂 .

  3. Dominik

    „If it’s not a hell yeah, it’s a hell no”

  4. Thomas

    Hi,

    hm, so richtig schlau würde ich die 20% in 2 Jahren nicht nennen. Wenn die gängigen Indizes schlechter gelaufen wären, ja. Aber in der Zeit hat der MSCI World 33% gemacht.

    Aber ok, Hobby darf auch etwas kosten. 😉

    Viele Grüße und viel Erfolg
    Grüße
    Thomas

  5. #555

    Ich find 20% und auch 11% schon echt gut für
    „keine Ahnung und ich mach einfach mal“.

    Das sind ja Prämien und keine Kursgewinne.

  6. Der Hexer

    Ihr und Eure Margins… dat is wenn ma de Hals nit voll genuch bekommt!?

    Gruß
    Giernapf

  7. DerFinanznomade

    Hey Mad,

    Ich finde dein Ergebnis gar nicht mal so schlecht, dafür, dass du es erst zwei Jahre lang machst und es dir autodidaktisch beigebracht hast.

    Da macht man natürlich auch ein paar Fehler selber, welche sich durch einen erfahrenen Tandempartner ersparen hätte können. Aber selbst gemachte Fehler prägen sich eh besser ein, von daher auch nicht ganz schlecht

    Auch das Rollen wird irgendwann besser / einfacher / schneller und dann geht die Rendite ab 😉

    Liebe Grüße,
    DerFinanznomade

Du hast auch was zu sagen: