getmad don't panic .. verdammte scheisse
31. Januar 2019

Dividenden 2018

Seit 2013 notiere ich brav meine Dividendeneinnahmen. Davor habe ich es damit nicht so genau genommen .. mangels Lust auf Excel.

Alle Zahlen die nun folgen sind netto, spricht alles versteuert und das Geld welches ich wirklich auch bekommen habe.

  • 2018: €13.092 / Jahr bzw. €1091/ Monat
  • 2017: €11.596 / Jahr bzw. €966 / Monat
  • 2016: €8.565 / Jahr bzw. €713 / Monat
  • 2015: €7.439 / Jahr bzw. €619 / Monat
  • 2014: €5.918 / Jahr bzw. €493 / Monat
  • 2013: €4.040 / Jahr bzw. €336 / Monat

Macht in Summe: 50.650 Euro oder ein neues Audi A5 Coupé mit 245 PS (ich rechne gern in Autoeinheiten).

Einmal im Jahr prüfe ich alle meine Aktien. Wichtig ist mir hierbei ob die Dividenden gesteigert bzw. nicht gesenkt wurden. Wurde gesenkt schaue ich mir den Wert genauer an und ggf. fliegt er raus oder bekommt nochmal eine Chance.

Stand heute halte ich Anteile an 68 verschiedene Firmen. Nur eine handvoll der Werte haben eine Gewichtung von mehr als 2% gemessen auf den Kaufpreis. Die meisten liegen bei etwa 1,4%.

Selbst um Weihnachten 2018 als die Indizes ihre Tiefststände der vergangenen 12 Monate erreicht hatten war das Depot nicht im Minus. Auf der Suche nach einem guten Online Broker?

Kommentare:


  1. Marco

    Glückwunsch! Kann ich nur zu gratulieren!
    Ich bin aktuell da, wo du zwischen 2013 und 2014 warst. Allerdings mit Dividenden und Optionsprämien. Ab 500 € werde ich wohl nur noch reinvestieren und ganz gelegentlich mal was sparen. Mal sehn

  2. denkfabrik

    Schönes Ding!! Gratulation 🙂

  3. Michi

    Hi,
    klasse! Bin immer gern auf Deiner Seite und bin auch fleißig am Investieren. Ein Teil der Dividendensteigerung entsteht ja durch die Reinvestition der Dividenden und auch aus Dividendenerhöhungen, aber mich würde interessieren, wieviel Du jährlich / monatlich aus Gehalt und Deinen Seorch Einnahmen investiert hast,
    Damit ich da einen Vergleich zu mir habe. Lässt sich das noch nachvollziehen? Denn da wo Du bist, möchte ich auch gerne hin…
    Grüße
    Michael

  4. wirtschaftswaise

    Glückwunsch – auch zu den tollen Steigerungen. Wir haben jetzt im Januar auch wieder gestaunt, wie sehr die früheren Jahre übertrumpft wurden.

    Wie ich sehe, hast auch du keine Angst vor Einzeltiteln…

  5. mad

    @wirtschaftswaise
    nein auf keinen Fall .. ich denke ich bin mittlerweile breit genug aufgestellt das ich schon fast nen kleinen ETF abbilde 🙂

  6. mad

    @Michi

    so ganz genau weiß ich das nicht .. also vor 2013 habe ich da keine Daten.
    Ab 2013 sind es im Schnitt pro Jahr etwa 25.000 Euro welche ich aus anderen Einnahmen (Gehalt/Seorch/Freelance) ins Depot gepackt habe .. wobei es 2013 „nur“ 20.000 Euro waren.

    Muss aber auch sagen das ich mit 12.000 Euro Fixkosten pro Jahr klar komme. Gebe selten mehr aus.

Du hast auch was zu sagen: