getmad erst kommt das fressen, dann die moral

ich berufe mich ein bischen auf den Artikel von FYouMoney den ihr hier findet.

Es geht hier nicht um Sinn oder Unsinn einer Dividendenstrategie vs. Sparpläne in thesaurierende ETFs. Das ist ne andere Geschichte.

Als ich mit der Dividendenstrategie (was ein scheiß Wort) angefangen habe .. habe ich (leider) vornehmlich auf hohe Ausschüttungen geachtet. Alles was 7 und mehr Prozent Dividende versprochen hat war spannend und fast gekauft. Ich habe wenig drauf geachtet ob das Geschäft gut läuft, ob die Zukunftsaussichten gut sind und ob z.B. aus der Substanz gelebt wird.

Zwei Aktien die ich hier nennen will sind Pitney Bowes und Seadrill.

Mit beiden bin ich vor 5-6 Jahren granatenmäßig auf die Nase gefallen.

Als ich die Werte gekauft habe gab es noch hohe Ausschüttungen. Das änderte sich aber schnell. Die Kurse der Unternehmen gingen irgendwann in den freien Fall über, die Ausschüttungen wurden reduziert.

Im Falle von Pitney Bowes: 2013: -50%, 2019: -75% .. oder in Worten: von 36 US Cent auf heute 5 US Cent. Seadrill ging 2017 insolvent.

Ich hatte da noch weiter unrühmliche Werte im Depot wo ich ins fallende Messer gefasst habe. Von allen habe ich mich mit großen Verlusten getrennt.

Das Zauberwort für mich ist heute: Unterbewerte Dividenden-Wachstumsaktien.

Ich schaue im Grunde nur noch drauf ob eine Dividende bezahlt wird, wichtiger ist mir eine reglmäßige Erhöhung welche durch das Wachstum des Geschäftes der Firma zustande kommt. Ausschüttungen sollen nicht aus der Substanz kommen und möglichst auch einen großen Spielraum für Investitionen lassen. Dabei mag ich starke Brands, Firmen die gute Margen fahren oder im allgemeien Marktführer. Wenn ich Aktie dann noch günstig bekomme schlage ich zu.

Ganz einfach .. weil diese Dividenden (auch wenn sie nicht so hoch sind), sicher sind und das ist erst mal das wichtigste. Wenn die dann über die Jahre wachsen freue ich mich jedes mal an der Erhöhung und da die Firmen nicht so hart an der Kante surfen wie damals Seadrill gibts auch keine großen Schwankungen bei den Kursen (in der Regel gehts sanft bergbauf).

Da AT&T gerade heiß diskutiert wird.

Die Dividende soll stark sinken, da AT&T seine Medienaktivitäten in eine neue Firma auslagert. Für mich ist das aber, alles andere als ein Grund jetzt zu verkaufen nur weil die Ausschüttungen geringer werden.

Ich werde mir ansehen wie die zwei neuen Firmen aufgestellt sind und erwarte eigentlich, dass sich beide gut entwickeln werden. Beide können sich nämlich dann auf ihr Hauptgeschäft konzentrieren und müssen nicht mehr den Gemischtwarenladen verwalten.

Kommentare:


  1. Rappo

    hey mad, guter Beitrag, kann ich zustimmen.

    Die AT&T Sache sehe ich jedoch etwas anders. Ich empfand damals den Kauf von Time Warner schon als Fehler an und hatte überlegt mich von meinen Anteilen zu trennen. Aber ich dachte „warten wir mal ab, da kann ja auch was draus werden“

    Irgendwo habe ich vor kurzem auch gelesen, dass der CEO von ATT sagte, die Dividnde sei sicher und sie nehmen sie sehr ernst. (Ist /war immerhin einen Dividenaristokrakt, der Verlässlichkeit austrahlt)

    Pustekuchen. Der Kauf von Warner hat den, außer Schulden, nix gebracht. Griff ins klo meiner Meinung nach. Und die GF ist scheinbar auch nicht das gelbe vom Ei.

    ich hab mich heute von meinen Anteilen getrennt, solange sie noch im Plus sind. Und das Geld kommt nu in nen ETF oder in andere langweilige Dickschiffe. Schaun wir mal.

    Gruß,

    Rappo

  2. guter-verwalter

    Hallo mad.

    Ich schaue wie du auch nach mehreren Faktoren beim Thema Dividende: Ausschüttungshistorie, Dividendenwachstum, Unternehmenslage.

    Ich hole mir keine Unternehmen ins Depot, die ihre Dividenden massiv durch Aktien buybacks oder Neuverschuldung künstlich generieren. Das macht die Auswahl deutlich einfacher, v.a. auf dem deutschen Markt.

    Zu fyous Kritik an der Dividende als Strategie:
    1) Eine Diversifikation über Arten von Anlagevehikeln ist sinnvoll. Deshalb setze ich selbst nicht nur auf ETFs, sondern auch auf Einzelaktien. Ist meine persönlich sinnvollste Abwägung zwischen Verlustrisiken, Gewinnchancen und Opportunitätskosten.

    2) Ich sehe es mit Dividenden wie du auch: Das Geld hat man, egal ob Steuer fällig wird oder nicht. Assets aufgrund von Geldbedarf vorzeitig liquidieren zu müssen ist doch Käse. „Wer die Assets nicht mehr hat, weil sie sinken hat sie auch nicht wenn sie wieder steigen.“ Für die Psyche sind Dividenden Gold wert, v.a. im Market downturn.

    Viele Grüße vom
    guten Verwalter

  3. Mike Muc

    Ich investiere ja erst seit 7 Monaten und auch nur einen Betrag von TEUR 25.

    Ich denke jeder muss die Fehler machen. Bei mir könnten es zum Beispiel BAT sein.

    Ich glaube es kommt stark darauf an, welcher Typ man ist. Meine erste Aktie war SAP und dann kam schon der erste Quartalszahler. Das Gefühl zu sehen, das alle 3 Monate was kommt gibt mir Sicherheit.

    Angefixt wurde ich durch Instagram, Alle Aktien etc. Gott sei Dank bin ich dann irgendwann bei Hr. Röhl gelandet, der mir eine weitere Sichtweise ermöglicht hat. Zu guter letzt über den Aktienfinder hierher.

    Ich glaube einfach, man muss selbst zu dem stehen was man tut. 1 Woche nachdem ich SAP für 134 gekauft hatte ging es abwärts auf 90. Die wichtige Lektion war, ich halte das aus. Ich habe nachgekauft. Und danach das Portfolio ausgebaut. Auch wenn ich anders als die Techjungs manchmal im Minus war, fühlte es sich gut an eine KraftHeinz zu besitzen.

    Deswegen habe ich meine „Strategischen Überlegungen“ auch zusammengeklaut:

    Kaufe was du glaubst zu verstehen
    Dividende sollte sein
    Payout zwischen 30 und 70 Prozent
    Nie mehr in eine Aktie als du Verlust vertragen kannst. Es darf dich ärgern aber nicht umbringen.
    Breit gestreut nie bereut
    Überleg dir gut, warum dir jemand eine Info gibt. Will er Follower oder teilt er wirklich nützliche Infos.
    Sei demütig und halte nicht alle anderen für doof. Im Zweifel haben Sie mehr Manpower, mehr Geld und mehr Macht als du.

    Das heißt kopiere nie eine Strategie, aber hör dir Meinungen an, vor allem von Leuten die auch sagen was sie im Depot haben.

    Deswegen find ich den Blog hier auch so wahnsinnig wichtig. Hier wird dir nichts verkauft, hier wird nicht davon gelebt Follower zu haben, hier wird nichts beschönigt.

  4. GZ

    Hi Mad,

    ich investiere seit Ende 2018. Damals war gerade das Thema Handelskrieg zwischen USA und China medial sehr präsent, die Kurse waren zu diesem Zeitpunkt auch relativ im Keller. Gefühlt stand die Weltwirtschaft am Abgrund. Heute ist die Corona-Krise in aller Munde, aber diese ist ja auch schon wieder Schnee von gestern, zumindest was die Aktienkurse betrifft.

    Die ersten Investitionen erfolgten dabei in ETFs, mittlerweile bin ich allerdings dazu übergegangen in Einzeltitel zu investieren. Die Auswahl der Titel erfolgt dabei nach einer Mischung aus Kennzahlen und Gefühl, investieren ist ohnehin keine exakte Wissenschaft mit vorhersagbaren Ergebnissen.
    Das Augenmerk liegt dabei auf Unternehmen mit starken und bekannten Marken. Das Unternehmen sollte bereits am Markt etabliert sein, in der Regel zahlen diese auch eine Dividende. Aus diesem Grund bin ich mehr oder weniger bei der Dividendenstrategie gelandet.
    Für mich ist auch die psychologische Wirkung der Dividende wichtig. Für Unternehmen die keine Dividende zahlen, ist der Investor ein bloßer Geldlieferrand. Unternehmen die eine zahlen, beteiligen den Investor am Erfolg des Unternehmens.

    Ein für mich besonders wichtiger Faktor ist der Einstiegszeitpunkt, diesen halte ich sogar für wichtiger als die Auswahl des Titels. Ich kaufe in der Regel nachdem es einen Kursrutsch gegeben hat.
    Die Positionsgröße zum Kaufzeitpunkt ist etwa 4000€, dieser Wert sorgt bei der derzeitigen Depotgröße für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anzahl an Positionen und Positionsgröße. Nach dem Kauf lasse ich die Positionen einfach laufen.

    Hier nun einige Beispiele für meine erfolgreichen Investments.
    Kraft Heinz
    Kursrutsch: 02.2019 ~42€ auf ~28€
    Kauf: 11.06.2019 150 á 26,50€
    Kurs heute: 35,92€ (+366,16€ Div)

    Deutsche Wohnen
    Kursrutsch: 06.2019, von ~41€ auf ~32€
    Kauf: 03.07.2019 120 á 32,90€
    Kurs heute: ~52€ (+108€ Div)

    AB Inbev
    Kursrutsch: 03.2020 von ~70€ auf ~31€
    Kauf: 05.05.2020 102 á 39,15€
    Kurs heute: ~61€ (+102€ Div)

    Natürlich ist diese Strategie nicht immer von Erfolg gekrönt.
    Danone
    Kursrutsch: 10.2019 von ~80€ auf ~72€
    Kauf: 27.12.2019 54 á 74,48€
    Kurs heute: ~60€ (+218,16€ Div)

    Pfizer
    Kursrutsch: 01.2020 von ~37€ auf ~33€
    Kauf: 30.01.2020 115 á 34,10€
    Kurs heute: ~32€ (+149,29€ Div, +14 Stück Viatris)

    Mal abgesehen von der vorgezogenen Besteuerung, im Vergleich zu thesaurierenden ETFs, bin ich mit dieser Strategie sehr zufrieden und werde diese auch weiterhin verfolgen.

    Grüße
    GZ

  5. Mad

    @Rappo

    danke für die Infos .. ich bleibe trotzdem mal drin und schaue wie es sich entwickelt

    @guter-verwalter

    ich frage mich auch durchaus, ob ich soviel Geld investiert hätte wenn ich nicht auf Dividenden setzen würde, also erstens natürlich die erhaltenen Dividenden, aber auch das frei verfügbare Kapital .. ich ballere fast alles was übrig ist in neue Aktien .. um auch so ein bisschen die DIVs wachsen zu sehen .. weiß nicht ob ich das mit einer ETF Sparplan Strategie auch gemacht hätte

    @Mike

    danke für deinen Kommentar und danke für die Beschreibung deiner Strategie und Ansichten .. du hast recht .. mir gehts hier nicht um Follower und ich finde wenn man in die Scheiße gelangt hat muss man dazu stehen .. und auch drüber berichten .. jeder macht Fehler .. aber nur wenn man transparent damit ist können andere was davon lernen

    @GZ

    auch dir vielen, vielen Dank für den ausführlichen Kommentar und die Darlegung deiner Strategie .. bei einmal Investments ist der Kaufzeitpunkt nicht zu unterschätzen .. darum suche ich oft Firmen deren Fair Value über dem aktuellen Kurs liegt .. aber wie bei dir .. manchmal (meistens) geht es auf .. aber ab und zu eben auch nicht .. das ist aber okay für mich

Du hast auch was zu sagen: