getmad don't know what i want, or where i want to be, i'm feeling more confused, the more the days go by
18. September 2020

The Holy Blechle

Sporadisch berichte ich über die autombilen Eskapaden meiner Nachbarn. Es wird mal wieder Zeit für ein Update .. oder?

Nachbar Napoleon .. ein Haushalt mit drei Personen .. hat nun ein größeres Update erfahren:

  • 3er BMW Cabrio
  • Porsche Cayman
  • Porsche Macan
  • undedfinierbarer Monster SUV (Koreaner?)
  • 20 Jahre alter Mazda Drölf?
  • Audi A1 (neu)
  • riesiges Wohnmobil (ganz neu)

Ihr lest richtig! Drei Personen, sieben Fahrzeuge. Er hat auf seinem Grundstück aber nur 5 Stellplätze. Ich bin mal gespannt wo der neue Camper dann die die 11 Monate des Jahres wohnt (wenn er nicht benutzt wird).

Mit Abstand am meisten wird der alte Mazda (oder auch Toyota) gefahren. Der ist so kaputt, dass er nicht auf dem eigenen Grundstück stehen darf (Öl tropft raus). Damit der Gehweg aber nicht besudelt wird liegt immer ein Karton unter dem Motorraum.

Mein jugendlicher Nachbar der von nem alten Audi A4 auf nen neuen 3er BMW gewechselt ist (und dann 7000 Euro in die Reparatur des Allradantriebs stecken musste) ist nun stolzer Fahrer eines 5er BMW Kombi. Wie er das finanziert ist mir immer noch ein Rätsel.

Auf dem Grundstück wurde dafür extra ein neuer Stellplatz gebaut. Sein Papa der auch in dem Haus wohnt fährt dagegen einen alten Ford Focus (scheint auch irgendwie fahrbar zu sein).

Bei Nachbar Gröfaz hat sich nichts geändert. Zumindest automobiltechnisch. Allerdings hat sich die Familie E-Bikes gekauft. Keine Tourenbikes sondern so richtige Fullys (vorne und hinten gefedert) für schweres Gelände. Dürften so in der 3000 Euro Region liegen. Gefahren wird damit aber höchstens auf Feldwegen.

Hab mir mal überlegt ob ich ihnen das mit der Einstellung der Sattelhöhe näherbringe .. die denken nämlich, umso tiefer man sitzt umso besser (Gruß an die Knie) .. habs dann aber gelassen und beobachte nur.

Und bei mir?

Mein kleiner Fiat 500 ist so etwa 10 Jahre alt. TÜV war dieses Jahr ohne Beanstandung. Neue Reifen waren fällig sonst keine Reperaturen. Ich fahre ihn immer noch sehr gern.

Habe herausgefunden, dass wenn ich ihn nicht putze, mein Vater das nach einigen Monaten nicht mehr erträgt und dann mein Auto freiwillig wäscht. Da hätte ich auch früher drauf kommen können ..

Und noch eine Geschichte die mir zugetragen wurde:

Ein Freund hat einen Kollegen der sich Anfang des Jahres zwei neue SUVs geleast hat. Fleißiger Kerl .. immer Überstunden und Samstagsarbeit.

Hat er sich natürlich ausbezahlen lassen.

Doof nur mit Corona. Weniger Aufträge, Kurzarbeit, es dürfen keine Überstunden mehr gemacht werden usw.

Ratet mal wer nun Probleme hat die Leasing Raten zu bezahlen.

Hier nun die Ergebnisse der vierten Woche meines Daytrading Experiments.

Start ist der Stand des Kontos bevor ich Trades gemacht habe.
Ende ist der Stand des Kontos nachdem ich für den Tag alle Trades geschlossen hatte.

Die vier Wochen in Geld:



Wie letzte Woche auch, hatte ich immer nur einen offenen Trade. Ich habe den DAX 30 Short und Long gehandelt.

Alles was ich mir sonst noch so notiert habe findet ihr hier: CFD – Experiment

Was soll ich sagen:

Ich stehe nach den vier Wochen mit extrem gemischten Gefühen da. Einerseits habe ich 3.500 Euro ertradet und auf der anderen Seite bin ich trotzdem froh das nicht mit echtem Geld gemacht zu haben.

Die erste Woche würde ich mal als reines Glück abtun. Ich kann mich kaum noch dran erinnern warum ich wo eingestiegen bin und was hätte alles schief gehen können.

Als ich angefangen habe ein Journal zu führen ist mir das klarer geworden und ich hatte mehr das Gefühl zumindest ab und zu Herr der Lage zu sein.

Selbst am letzten Tag habe ich noch einen Fehler gemacht der völlig unnötig war und zum Glück glimpflich ausgegangen ist: Bei 13.010 Punkten lag eine Unterstützung und ich bin bei 13.014 Punkten trotzdem noch Short gegangen. Ich weiß nicht mehr was mich geritten hat.

Will sagen … das Regelwerk muss in Fleisch und Blut übergehen. Alles nur zu „wissen“ reicht nicht. Das muss in dir drin sein ohne das du wirklich drüber nachdenkst.

Wenn man eine Trading Art gefunden hat mit der man sich wohl fühlt und die Gewinne erzielen kann: DABEI BLEIBEN. Keine Experimente. Ein Maurer fängt am nächsten Tag auch nicht damit an Dächer zu decken.

Am Abend schauen welche Trades richtig (ohne Fehler) liefern, welche riskant waren (aber gut ausgegangen sind) und welche Trades so richtig scheiße liefen ist aus meiner Sicht pflicht. Das sollte man dann auch niederschreiben sonst lernt man nichts dazu.

Ohne Basiswissen in Charttechnik geht es auch nicht. Man sollte Trendkanäle einzeichnen können, wissen was verschiedene Indikatoren aussagen und wie sie anzuwenden sind.

Dann wäre da das nette Pärchen Gier und Disziplin.

Wenn du die zu 100% kontrollieren kannst wirst du durch Trading Geld verdienen. Wenn du sie nur zu 98% kontrollieren kannst wirst du Geld verlieren.

Und das war mir klar und ich habe mich angestrengt und dennoch:

Du musst in Sekunden Entscheidungen treffen .. du darfst gar nicht drüber nachdenken müssen ob gerade die Gier oder die Disziplin dich steuert. Du musst die Gier mehr oder weniger deaktivieren .. was verdammt schwer ist wenn du gerade 80 Euro im Plus bist und denkst die nächsten 2 Pips kommen schon noch .. lief ja bisher auch nach meinem Plan .. und dann (in der nächsten Sekunde) ist dein schöner Plan am Arsch.

Trading ist wahrscheinlich zu 30% Wissen und Mechanik und zu 70% reine Übungssache. Du musst in jeden Fehler mal reinlaufen, du musst ihn spüren und es muss dich richtig ärgern es verkackt zu haben.

Mit jedem Fehler wirst du ein ganz kleines bischen besser.

Werde ich jetzt Trader?

Wer weiß?

Bevor ich allerdings daran denken würde .. ich habe in den vier Wochen nur die Spitze des Eisbergs gesehen. Ohne weitere 3-6 Monate Training würde ich das nicht wagen und kann es auch echt niemandem raten.

Jeder der das blauäugig mit der „Schau’n mer mal Attitüde“ macht wird sein Konto am Ende bei 0 stehen haben .. davon bin ich absolut überzeugt.

Hier nun die Ergebnisse der dritten Woche meines Daytrading Experiments.

Start ist der Stand des Kontos bevor ich Trades gemacht habe.
Ende ist der Stand des Kontos nachdem ich für den Tag alle Trades geschlossen hatte.

Wie letzte Woche auch, hatte ich immer nur einen offenen Trade. Ich habe den DAX 30 Short und Long gehandelt.

Ein Punkt im Dax = 1 Euro. 5er/10er Hebel.

Gegen 8:40 Uhr habe ich mir die Unterstützungen und Widerstände des Tages in den 15 Min Chart eingetragen.

Dann habe ich bis 9:30 – 10:00 Uhr gewartet und geschaut ob sich handelbare Muster ergeben.

Was ich diese Woche gelernt habe:

  • Disziplin, Disziplin, Disziplin, Disziplin, Disziplin, Disziplin .. FUCK
  • Hoffnung ist für den Arsch
  • einfache Regeln
  • als Anfänger am besten nur ein Muster handeln (also bei zwei bin ich schon überfordert)
  • hart aussteigen wenn die Strategie bzw. das Muster sich nicht bestätigt
  • soft einsteigen .. also lieber mal 1-2 Candles abwarten
  • das Signal ist schlauer als mein Kopf
  • mein Kopf ist dumm, mein Bauch noch dümmer
  • Üben, üben, üben .. ohne Nachzudenken .. das Signal bestimmt ALLES!
  • Vertrauen in mein Trader Talent habe ich trotzem noch nicht .. allerdings fühle ich mich nicht mehr so maximal unerfahren wie letzte Woche

Ich habe mich am Freitag (mal wieder) nicht an die Regeln gehalten und ein Muster nicht abgewartet bzw. gedacht ich kann etwas später auch noch einsteigen .. bin trotzdem mit +60 Euro raus und habs dann für den Tag gelassen.

Sonst wäre ich mit fast 300 Euro plus raus.

Den 200 Punkte Rücksetzer (im DAX) am Freitag Nachmittag habe ich allerdings nicht mitgetradet.

Nächste Woche möchte ich sehen ob mein relativ einfaches Setup weiter funktioniert.

Gedanken am Rande:

Ich halte mich weder für einen schlauen, noch einen guten Trader. Das kann ich auch nach drei Wochen üben gar nicht sein. Vielleicht gehe ich zuviel Riskio ein und habe einfach viel viel Glück?

Manchmal denke ich am Abend ganz ernsthaft drüber nach ob mir am nächsten Tag auch erfolgreiche Trades gelingen werden.

Was ich merke .. mit jedem Trade werde ich etwas routinierter und wenn ich einen Fehler mache (Regeln nicht beachten, übermütig werde usw.) weiß ich das meist direkt, nachdem ich den Trade eröffnet habe und es hat sich fast immer gerächt.

Einfach finde ich es auch nicht. Also es ist auf jeden Fall „Arbeit“ .. Kurse beobachten, abwägen man muss ganz schön aufpassen und schnell reagieren können und wollen.

Trotz dem Plus auf dem Handelskonto bin ich nach wie vor froh das es sich nur um ein Demokonto handelt. Ich fühle mich einfach noch nicht sicher und abgebrüht genug ..

Hier nun die Ergebnisse der zweiten Woche meines Daytrading Experiments.

Start ist der Stand des Kontos bevor ich Trades gemacht habe.
Ende ist der Stand des Kontos nachdem ich für den Tag alle Trades geschlossen hatte.

Ich hatte immer nur einen offenen Trade. Ich habe den DAX 30 Short und Long gehandelt.

Ein Punkt im Dax = 1 Euro. 5er/10er Hebel.

Der aufmerksame Leser sieht, dass ich ich zwar immer mehr Gewinntrades als Verlustetrades hatte, aber am Dienstag (Overall) mit einem Minus aus dem Tag gegangen bin. Am Freitag habe ich mit 5 Euro auch keinen nenneswerten Gewinn mitgenommen.

Ebenso ist die Höhe der restlichen Tagesgewinne etwas weiter von der ersten Woche entfernt.

Man kann sagen, dass ich Probleme habe einen Verlust (früh) zu realisieren.

Was ich diese Woche gelernt habe:

  • Disziplin, Disziplin, Disziplin und nochmal Disziplin.
  • wenn du dich nicht an deine Regeln hälst = Verluste
  • überlege dir genau was du traden willst: Trends, Gaps, welche Muster usw.
  • wie ist das Setup? Willst du schnell wieder raus, den Trade laufen lassen, wie lange willst du drin bleiben?
  • handle NIE impusiv .. schalte deine Emotionen ab.
  • formuliere (laut) den Grund warum du einen Trade eröffnest.
  • definiere vorher wann du verkaufst (Stop Loss, Take Profit).
  • mache nach einem Trade mindestens 15 Minuten Pause und schau dir dabei nicht den Chart an.
  • warte ab, wie ist der Trend?
  • gegen den Trend zu handeln ist gefährlich.
  • der Spatz in der Hand ..
  • die erste Woche war von viel, viel Glück bestimmt
  • die Basics von Charttechnik, Mustern usw. solltest du im Schlaf können

Ich habe mich des öfteren nicht an meine Regeln gehalten (besonders Dienstag und Freitag).

Wenn ich an den zwei Tagen meine Spatz in der Hand Regel beachtet hätte, wären beide Tage mit einem Plus von fast 200 Euro beendet gewesen.

Die Gier hat aber übernommen und ich hielt mich für nen tollen Hecht .. schön das es bestraft wurde.

Hier nun die Ergebnisse der erste Woche meines Daytrading Experiments.

Start ist der Stand des Kontos bevor ich Trades gemacht habe.
Ende ist der Stand des Kontos nachdem ich für den Tag alle Trades geschlossen hatte.

Ich hatte immer nur einen offenen Trade.

Der längste Trade dauerte ca. 45 Minuten. Das war nicht gut da ich am Anfang ins Minus gelaufen bin und nervös wurde. Meine Indikatoren stimmten am Ende allerdings doch und ich bin mit Gewinn raus. Trotzdem fühlte ich mich nicht so wirklich gut dabei.

Der kürzeste Trade war ca. 20 Sekunden und brachte einen Gewinn von ca. 40 Euro.

Screenshot aus der Plattform:

CFD

Random Facts:

  • der größte Verlust Trade lag bei etwa 203 Euro
  • der größte Gewinntrade bei 455 Euro
  • Aufwand pro Tag bisher: ca. 15 Minuten
  • Trading Time immer zwischen 09:30 und 10:30
  • Motto: Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach
  • hab mich zu 90% an meine Regeln gehalten
  • ich habe der Versuchung widerstanden wild weiterzutraden wenn ich erfolgreich war
  • bin nicht kopflos geworden nach einem Verlust

Ein kleines Experiment.

Ich werde für 30 Tage zum Daytrader im CFD Handel.

Im Juli habe ich damit herumexperimentiert. Nun versuche ich (einfach gesagt) einen Monat lange erfolgreich zu traden und am Ende NICHT mit einem Minus herauszukommen.

Ich mache das allerdings mit einem Demo Konto und somit nicht mit echtem Geld.

Ich will herausfinden ob man damit auf Wochen- und Monatsbasis Geld verdienen kann.

Ich nenne keinen Broker, und ich weise nochmal drauf hin das 75% – 85% der Trader binnen 12 Monaten ihr Konto auf NULL runterhandeln und somit den kompletten Einsatz verlieren. Dadurch das es bei den meisten Brokern aber keine Nachschusspflicht mehr gibt, ist der Verlust aber auch auf den Einsatz gedeckelt.

Ausgangslage:

  • 10.000 Euro Handelskontowert
  • ich handle nur den DAX
  • ich handle nur zu XETRA Zeiten, bevorzugt am Vormittag
  • bevorzugt Scalp Trading (Sekunden / Minutenbasis)
  • so wenig Trades wie möglich (am liebsten nur einen am Tag)
  • bei >= 200 Euro Gewinn ist Feierabend für den Tag
  • bei >= -200 Euro Verlust ist Feierabend für den Tag
  • das Wochenziel ist ein PLUS auf dem Handelskonto
  • ich handle nicht auf dem Handy und nutze einen deutschen Broker
  • ich nutze den SMA und MACD für Handelssignale
  • trotz des synthetischen Setups versuche ich mich „echt“ zu verhalten

Im Juli habe ich viel herumexperimentiert und alles mögliche gehandelt (Währungen, Rohstoffe, Crypto ..) da hatte ich teilweise Tagesverluste von 1200 Euro.

So .. nun mal sehen was passiert.

Wenn ich am Ende des Monats mit horrenden Verlusten wie ein Depp dastehe: GUT – Q.E.D.

Wenn ich wider erwarten mit Gewinnen den Monat beende: Keine Ahnung.

Zwei mal im Jahr prüfe ich die erhaltenen und prognostizierten Dividenden. Die Idee dahinter: prüfen ob Dividenden wachsen, stagnieren und gar sinken.

Das dies dieses Jahr eher Ernüchterung mit sich bringen wird war spätestens seit der Zunahme der weltweiten Coronafälle klar.

Aber wie schaut es nun wirklich aus?

Ich habe 80 Dividendenzahler im Depot.

  • drei haben die Dividenden komplett gestrichen: Aurelius, MPH Health Care, Taylor Wimpey
  • weitere 11 haben die Dividende im Vergleich zu den Ausschüttungen 2019 gesenkt: zwischen -2% und -73%
  • weitere 11 halten die Dividende stabil aber erhöhen nicht (< +1%)
  • 55 erhöhen aktuell auch die Dividenden in 2020 (> +1%)

Meine Netto Dividenenprognose für 2020 war nördlich von 18.000 Euro. Diese muss ich nun korrigieren. Zum einen ist der Dollar aktuell schwächer gegenüber dem Euro was mich (sollte das so bleiben) um etwa 800 Euro zurücksetzt.

Die gesenkten bzw. gestrichenen Dividenden können durch die Steigerungen leider nicht aufgefangen werden und machen nochmal etwa 1200 Euro aus.

Statt > 18.000 Euro netto werde ich wahrscheinlich nur > 16.000 Euro Dividenden in 2020 kassieren.

Warum fangen die Steigerungen die Senkungen und Ausfälle nicht auf?

Ich habe eine Mischung aus eher soliden Dividendenaristokraten und einigen riskanteren Hochdividendenzahlern im Depot. Die Hochdividendenzahler lagen in den vergangenen Jahren bei Dividendenrenditen von über 5% bzw. meist über 7,5% bis 12%. Und hauptsächlich die sind es nun die die Zahlungen massiv kürzen oder ganz Einstellen.

Das Risiko war mir bewusst, es ärgert mich nicht sonderlich und auch sonst habe ich keine schlaflosen Nächte deswegen.

Die Konsequenz?

MPH und Aurelius fliegen aus dem Depot. Taylor Wimpey schaue ich mir noch eine Weile an, weil ich die fundamental gut finde.

Dann werde ich mich wahrscheinlich noch von Service Properties Trust und dem Global X SuperDividend ETF trennen.

Außerdem schwöre ich mir (wie immer nach solchen Aktionen) solidere Investments zu tätigen und drauf zu achten mehr Qualität (gute, solide Geschäftsmodelle) als Quantität (hohe Dividendenrenditen) zu kaufen.

23. Juli 2020

CFD Handel

CFD = Differenzkontrakt .. oder kurz du kannst hochgehebelt auf alles mögliche handeln oder wetten.

Je nachdem wie man es sieht.

Es gibt diverse Anbieter mit ihren eigenen Handelsplattformen und alle bieten ein kostenloses Demokonto an wo man sich daran versuchen kann.

Man bekommt ein paar tausend Euro Spielgeld und kann dann einfach mal loslegen.

Aussehen tut das so:

CFD Handel .. S&P 500

Und funktionieren tut das so:

  • man wählt sich einen Basiswert aus, ne Aktie, nen Index oder ein Währungspaar
  • öffnet den Chart und überlegt sich dann ob die Sache steigt oder fällt
  • glaubt man das der Index steigt kauft man x Long Kontrakte
  • man kann bei den meisten Anbietern nur soviel Kontrakte kaufen wie das Konto gedeckt ist (Margin)
  • dadurch das es in der Regel hoch gehebelte Kontrakte sind kann man mit wenigen Euro Einsatz in kürzester Zeit viel Geld „erspielen“ oder verlieren
  • die meisten Anbieter haben mittlerweile keine Nachschusspflicht mehr, wenn du also deine komplette Einzahlung verzockt hast ist zumindest dein Häuschen noch sicher
  • die meisten Trades gehen nur ein paar Minuten oder Sekunden
  • Stops usw. kann man setzen
  • der Anbieter verdient am Spread

Wie komme ich jetzt auf CFDs?

Ich zocke gerne: Kartenspiele, Tabletop, Rollenspiele, Shooter, Strategie usw. virtuell oder im echten Leben ist mir dabei egal.

Der Handel mit CFDs macht psychisch das selbe mit mir. Ich bin völlig fasziniert davon und verliere mich für Stunden in den Charts und in den Handelsplattformen.

Ich eröffne alle paar Jahre mal wieder ein Demo Konto um zu sehen ob ich den Markt schlagen kann. (duck und weg .. ;))

Meistens ist zuerst das Spielgeld weg .. bevor der Testzeitraum abläuft.

Sprich ich habe es noch nie geschafft stabil und längerfristig Gewinne mit CFDs zu machen .. was mich dann auch davon abhält es mit echtem Geld zu versuchen.

Obwohl ich das mitterweile sehr diszipliniert mache … also ich fühle mich nach nem Verlusttrade echt so als ob ich mein Geld verloren habe .. und ich handle nicht einfach unüberlegt vor mich hin. Ich versuche Verluste zu begrenzen. Moneymanagement etc.

Laut diversen Studien und den Informationspflichten der Anbieter bin ich damit aber nicht alleine. Zwischen 75% und 85% der CFD Trader verlieren dauerhaft Geld.

Habt ihr das schon mal ausprobiert?

Alle paar Monate Jahre schreibe ich was zur Lage der Nation (die Nation bin in diesem Fall ich). Mein erster Artikel dazu war von November 2014. Das war der erste Monat in welchem die Einnahmen aus SEORCH und den Dividenden meine fixen Kosten gedeckt haben.

Die reinen Dividenden Einnahmen (netto) zum Stichtag heute (02.07.2020):

  • 2015 (im Schnitt / pro Monat): 540 Euro
  • 2016 (im Schnitt / pro Monat): 710 Euro
  • 2017 (im Schnitt / pro Monat): 970 Euro
  • 2018 (im Schnitt / pro Monat): 1030 Euro
  • 2019 (im Schnitt / pro Monat): 1330 Euro
  • 2020 (im Schnitt / pro Monat): 1510 Euro

Passive Einnahmen (brutto) plus netto Dividenden zum Stichtag heute (02.07.2020):

  • Passive Einnahmen 2015 (im Schnitt / pro Monat): 2260 Euro
  • Passive Einnahmen 2016 (im Schnitt / pro Monat): 3240 Euro
  • Passive Einnahmen 2017 (im Schnitt / pro Monat): 3960 Euro
  • Passive Einnahmen 2018 (im Schnitt / pro Monat): 3810 Euro
  • Passive Einnahmen 2019 (im Schnitt / pro Monat): 4000 Euro
  • Passive Einnahmen 2020 (im Schnitt / pro Monat): 4500 Euro

Passiv ist hier meine eigene Definition:

Alles sind Einnahmen für die ich nicht täglich „Stunden“ bringen muss. Sie beanspruchen aber durchaus etwas Zeit. Pauschal würde ich sagen +/- 1 Stunde am Tag. Meistens ist es so, dass ich an zwei Tagen pro Woche 1-3 Stunden dran sitze.

Dazu gehört mein SEO Tool SEORCH. Daneben weitere Software die ich geschrieben habe und für die ich mehr oder weniger Nutzungs- bzw. Lizenzgebühren erhalte.

Die brutto Einnahmen versteuere ich natürlich mit meinem privaten Steuersatz. Von brutto 3000 Euro gehen etwa 1200 Euro ans Finanzamt.

Bleiben aktuell im Schnitt 1800 (Software und SEORCH) + 1500 (Dividenden) = 3300 Euro netto im Monat übrig.

Meine Fixkosten .. also Strom, Versicherungen, Auto, Lebensmittel, Telefon und sonstige Nebenkosten liegen aktuell bei ca. 900 Euro im Monat.

Derzeit arbeite ich noch Vollzeit aus dem Home Office für eine SEO Agentur in München .. das Gehalt lass ich natürlich außen vor, da ich hier täglich Arbeitszeit bringen muss um Kohle zu bekommen.

Hier noch alle Artikel aus der Serie:

Gesinnung:

23. Juni 2020

Wirecard

Jetzt muss ich auch noch meinen Senf dazu abgeben .. aber irgendwie fasziniert mich das Geschehen rundum den Laden.

Ich habe/hatte nie Wirecard Aktien und bin auch tatsächlich nie in die Versuchung gekommen welche zu kaufen. Das ganze Geschäftsmodell habe ich zwar grob verstanden aber irgendwie erinnert mich das an nen chaotischen Gemischtwarenladen. Ein bisschen hier, etwas von dem und dann machen wir auch noch das.

Das Wachstum der Firma war in den vergangenen Jahren massiv, die Prognosen für die Zukunft rosig und warum sollte man dann auch nicht zugreifen wenn das Unternehmen sogar in den DAX aufgenommen wird.

Wir sind schließlich in Deutschland und nicht in irgendeiner Bananenrepublik. Ich meine wir verlassen uns drauf, das Aufsichtsgremien, Wirtschaftsprüfer, Presse, Märkte usw. ihre Arbeit machen.

Scheinbar war das aber nicht der Fall.

Seit 2008 gab es immer wieder Verdachtsfälle von verschiedenen Seiten gegen Wirecard. Der Höhepunkt waren die Berichte der Financial Times Deutschland aus dem Jahr 2019.

Nun gibt es immer wieder Berichte über Probleme oder illegale Praktiken in börsennotierten Unternehmen (z.B. Aurelius). Diese werden aber von wenig bekannten / renommierten Analysebuden veröffentlicht und dahinter wahrscheinlich von Shortsellern lanciert.

Wenn sich aber ein bekanntes, großes und wohl auch renommiertes Blatt mehrfach soweit aus dem Fenster lehnt und Wirecard massiv angreift .. ja dann ist da offensichtlich mehr im argen als unsereiner sehen kann.

Wie soll man das auch erkennen?

Kein normaler Aktionär recherchiert Monate lang und interviewt Beteiligte oder Whistleblower. Wir lesen allenfalls die Bilanz, den Geschäftsbericht und recherchieren etwas im Web.

Wir verlassen uns auf die Wirtschaftsprüfer.

Diese prüfen die ordnungsgemäße Buchführung und den Jahresabschluss. Und ich verstehe durchaus das man hier nicht jede Buchung usw. exakt prüfen kann und muss.

Aber ich finde man sollte etwas Sachverstand walten lassen.

Wirecard gibt an etwa 2 Milliarden Euro (was einem Drittel der kompletten Bilanzsumme entspricht) auf Treuhandkonten auf den Philippinen liegen zu haben.

WTF?

Entweder die machen dann auch ein Drittel ihres Geschäfts dort oder irgendwas ist faul …

Das fliegt mir immer wieder durchs Hirn …

Und ich verstehe es ehrlich gesagt nicht.

Wie kam das Geld auf die Philippinen? Ist das Geschäft dort so groß? Zahlen alle dort mit virtuellen Kreditkarten von Wirecard?

Irgendwie wohl nicht.

Im Jahresabschluss 2018 wird eine Niederlassung auf den Philippinen erwähnt (E-Money Philippines). Allerdings hat die 2018 einen Verlust von einer halben Million gemacht und das EK ist ebenfalls negativ (-2,5 Mio).

Alles keine Dimensionen die zu den 2 Milliarden passen.

Sowas würde ich mich als Wirtschaftsprüfer dann doch fragen …

So eine Masse an Geld taucht nicht sporadisch auf und verschwindet wieder.

Bin gespannt wie es weiter geht ..

10. Juni 2020

Darker Thoughts

Deine Realität sind deine Gedanken, das was du fühlst, siehst, hörst, riechst, spürst .. also alles was du wahrnimmst. Dein Gehirn formt aus der Masse an Informationen Gefühle: Wut, Hass, Liebe, Sehnsucht, Freude, Trauer usw. aus dem ganzen Zeug entsteht dann deine Realität. Diese Realität wird durch die Interpretation aller Informationen die du hast zusammengeschustert.

Und diese Realität bescheißt dich in der Regel.

Es ist schließlich deine Realität und wenn du nicht reflektierst und nur ein kleines bisschen narzisstisch veranlagt bist hast du den Salat.

Das geht mir auch so und ich hasse es.

Jeder kennt die negativen Gedanken die man entwickelt wenn man eine Kommunikation missinterpretiert.

Einer unserer C[x]Os hat mich in einer Mail mit „der Hotz“ angesprochen (mein Nachname ist Hotz und ja ich kenne JEDEN Räuber Hotzenplotz Witz). Für mich im ersten Gefühl ein Mangel an Respekt und dementsprechend „scharf“ habe ich geantwortet.

Wahrscheinlich hat er es nicht so gemeint und eigentlich ist es mir egal da ich mit ihm nix zu tun habe. Das ist mir dann aber erst zwei Tage später eingefallen.

Wenn ein Mitmensch plötzlich einmal lauter wird, das „Hallo“, „Danke“ oder „Bitte“ in ner Email vermissen lässt, beziehen wir das in der Regel direkt auf auf uns. Was hat der für ein Problem? Will der mich doof anmachen?

Das Problem ist dabei allerdings, dass wir die Menschen wenig kennen, oft nicht wissen welchem Stresslevel sie ausgesetzt sind usw.

Bei nem guten Kumpel mit dem ich seit 30 Jahren rumhänge weiß ich sehr genau was wie gemeint ist. Bei einem Kollegen den ich vielleicht erst kurz kenne und mit dem ich privat nichts zu habe weiß ich das eben nicht.

Wenn ich jetzt nicht reflektiere oder eine gleich mal ne Supervision mache kann sich der Konflikt verschärfen. Ich werde zukünftig noch mehr drauf achten wie der Kollege mit mir umgeht und vielleicht noch allergischer reagieren.

Wenn mir das passiert suche ich direkt das Gespräch und versuche das zu klären oder bin genau so freundlich wie immer und ignoriere die (mir) fehlenden Höflichkeitsfloskeln oder die empfundenen Spitzen.

Dann unterschätzen wir oft die eigene Situation.

Ich bin sozusagen ein alter, weißer Mann und nach Ansicht vieler Menschen die Spitze der Nahrungskette.

Und ja .. da ist was dran.

Ich wurde noch nicht von einer Frau sexuell belästigt, niemand kritisiert meine Heterosexualität und ich habe das Glück im richtigen Körper geboren zu sein. Niemand feindet mich auf Grund meiner Hautfarbe, meines Nachnamens oder meiner Religion an und wenn ich was Knappes anhabe bekomme ich keine anzüglichen Blicke oder Kommentare.

Dementsprechend solle ich die Fresse halten wenn es um die oben genannten Themen geht, da ich eben keine Ahnung habe wie sich eine schwarze, lesbische Frau in ihrem Alltag fühlt.

Das einzige was ich tun darf:
Für ihre Rechte einstehen wenn ich erlebe das sie diskriminiert wird.

Black Lifes Matter? Ja. Das Beste was ich dazu beitragen kann, ist mit offenen Augen durch mein Leben zu gehen und jeden Anflug von Rassismus entschieden entgegen zu treten .. und sei es nur der doofe Türkenwitz den ein besoffener Kumpel vom Stapel lässt.

Und was hat das wieder mit Geld zu tun?

Ich sitze derzeit auf 50.000 Euro Bargeld weil ich nicht die Eier in der Hose hatte zu kaufen als es am schlimmsten war .. spricht wo Dow und S&P ausgebombt waren. Meine Realität war (trotz dem dritten Crash den ich erlebe) eher panisch. Ich glaubte fest daran das es noch weiter gen Süden geht.

Ich habe nichts verkauft, aber auch nichts gekauft.

Jeder reflektierte Verstand hätte diverse Aktien mit fetten Rabatten einkaufen müssen und wenn es nur Amazon oder Microsoft gewesen wäre.

So habe ich mir das schöne Kurswachstum der letzten Wochen entgehen lassen und habe nun eben das oben beschriebene Luxusproblem.

Klar .. das kann alles wieder drehen. Fakt ist aber ich weiß es nicht und ärgere mich ein kleines bisschen nicht mutiger gewesen zu sein.

Trostpflaster:
Mein Depot hast seit dem Tiefstand wieder um > 100.000 Euro zugelegt.

Ich jammere halt wieder auf hohem Niveau .. Drecksrealität.


11. Mai 2020

Ken, Xavier und Gott

Die Amerikaner waren nie auf dem Mond, Hitler ist nicht tot sondern lebt auf der Innenseite der Erde (welche übrigens eine Hohlkugel ist), die Juden wollen die Weltherrschaft an sich reißen, Deutschland ist eine GmbH und außerdem ist die Erde eine Scheibe. Ken Jebsen, Attila Hildmann und Xavier Naidoo sind die schlausten Menschen auf dem Planeten und du selbst bist höchstwahrscheinlich ein Idiot, welcher von Bill Gates und der WHO weggeimpft bzw. gechippt wird, um die Weltbevölkerung auf eine halbe Million Menschen zu reduzieren (Gruß an die Georgia Guidestones).

Glaubst du nicht?

Ist aber so!

Und wenn du es nicht glaubst wirst du (armer Irrer) wie ein Schaf zur Schlachtbank geführt, um Platz zu machen für die neue Elite oder die Weltherrschaft des Islam. Außerdem war das dritte Reich ja gar nicht so schlimm (und hatte ja auch seine guten Seiten), wer kann schon genau sagen wie viele Menschen ermordet wurden? Corona ist übrigens im Labor gezüchtet und wird sowohl über Chemtrails als auch 5G verbreitet. Impfen führt zu Autismus.

Darum:
Bewaffne dich, leiste Widerstand und sorge dafür das uns die Reptiloiden nicht platt machen.

Hört sich an wie Jerry Bruckheimer Film? Nein! So nen Scheiss könnte sich nichtmal der ausdenken.

Aber reden wir mal drüber ..

Ich kann nix davon was ich oben geschrieben habe wiederlegen. Ich kann nichts davon bestätigen. Ist wie mit Gott und dem fliegenenden Spaghettimonster .. kannste glauben .. musste aber nicht.

Waren die Amis auf dem Mond?
Ich kann nicht hinfliegen zum gucken.

Gibt es einen Gott?
Also bei mir war er noch nicht.

Was ist mit Reptiloiden?
Wäre sicher lustig .. aber nein .. auch noch Keine gesehen.

Ist Ken Jebsen der schlauste Erdenbewohner?
Klar .. wer sonst!

Funktionieren Globuli?
Sicher .. die Fettweg-Pille hat uns ja auch alle schlank gemacht.

Hätten nun alle einen gesunden!? Menschenverstand würden wir das Alles nicht diskutieren. Wir tun es aber.

Sir Arthur Conan Doyle kann das sogar in einem Satz zusammenfassen:
Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag.

Xavier, Attila und Ken haben die Zuwendungen von Bill Gates an die WHO exakt analysiert. Sie haben das Unmögliche ausgeschlossen (zweckgebundene Spenden zur Bekämpfung von Tuberkolose, Aids und Malaria) und fanden die einzige Wahrheit: Dezimierung der Weltbevölkerung durch Zwangsimpfung.

OK .. passt .. frage mich aber vor was die Jungs denn Angst haben?
Sterben müssen sie sowieso. Ob früher oder später ist auch eher ein zu vernachlässigendes Detail .. die Jüngsten sind sie auch nicht mehr und da sie jetzt schon so massiv auf den Busch klopfen wird Gates mit der WHO erst mal nen Bogen um die machen. Würde ja sonst auffallen.

Ähnliches gilt ja auch für Corona.

Meiner Meinung nach hat der Virus ein Imageproblem. Leute gehen auf die Straße und demonstrieren gegen Maskenpflicht, Einschränkungen, Schulschließungen usw. die Frage ob der Virus wirklich so gefährlich ist, wie die Regierung sagt, höre ich des öfteren.

Jeder sucht und findet hier seine eigene Wahrheit. Auch wenns gerade mal zum Kindergartendiplom gereicht hat.

Dieser obskure Experte weiß sicher nicht mehr als ich selbst …

Wäre Corona ein Rudel hungriger Löwen hätten wir die Debatte nicht.

Keiner würde sagen, dass nur die Alten von Löwen gefangen und gefressen werden.
Keiner würde zur Demo nach Stuttgart fahren. (Der Löwe muss weg! Der Löwe muss weg!).
Keiner würde freiwillig und unbewaffnet zum Supermarkt fahren.
Alle würden sich an die Sicherheitsvorkehrungen halten.

Jeder wäre eher zu vorsichtig als zu leichtsinnig .. denn auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass der Löwe gerade dir auflauert, würdest du kein Risikio eingehen.

Und ich?

Durch drei YouTube Videos und eine Telegram Gruppe wurde ich zum führenden Corona Experten des Planeten. Ich weiß mehr als alle Leute die den Scheiss 10 Jahre studiert haben und 30 Jahre im dem Feld arbeiten. Ich bin schließlich (quasi) ein Gott (naja für mich halt).

Und ich .. jetzt wirklich?

Ich habe keine Ahnung von Corona. Ich weiß nicht was richtig und was falsch ist. Die Maßnahmen welche die Regierung beschlossen hat erscheinen mir allerdings sinnvoll und ich halte mich dran. Sonst verbreite ich keine Gerüchte, theoretisiere nicht in der Öffentlichkeit und glaube vor allem keinen SCHEISS!

24. April 2020

Memento Mori

Ein paar Updates von der Coronafront. Die Märkte betrachte ich derzeit mit gemischten Gefühlen. Ich habe in den letzten Wochen nichts hinzugekauft, aber auch nichts verkauft. Ich kann es nur schwer einschätzen, denke aber ggf. kommt da noch etwas hinterher wenn die Zahlen des zweiten Quartals präsentiert werden. Bei den meisten Firmen sollte man erst dann den vollständigen Impact sehen.

Glücklicherweise habe ich mich aber z.b. aus der Reise oder Luftfahrtbranche fern gehalten. Schon immer. Als Warren by Southwest und Delta eingestiegen ist habe ich zwar kurz geschwankt aber nun bin ich froh da nicht mitgegangen zu sein. Wenn selbst Schwergewichte wie Lufthansa Staatshilfe brauchen ist da nicht mehr viel Substanz. Die Margen in dem Bereich waren ja immer schon mau, die Abhängigkeit vom Ölpreis hoch.

Apropos Öl. Öl war und wird nie „nichts“ wert sein. Wer hier gezockt hat ist ein Idiot. So war auch ich einer da ich mir bisher mit jedem Rohstoff Investment (Gold, Erz) die Finger verbrannt habe. Auf den Märkten gelten andere Regeln und wer die nicht versteht sollte die Finger davon lassen.

Homeoffice. Das ist mein sechstes Jahr im Homeoffice (nein ich bin nicht dauervirulent) sondern habe einen Job bei dem ich nur alle Nase lang beim Arbeitgeber mal vor Ort bin. Mein Leben hat sich dementsprechend auch so rein gar nicht geändert. Meinen Sport (Rad fahren) konnte ich weiter betreiben. Im Aldi war weniger los und auf den Straßen auch. Allerdings war ich das erste mal wirklich froh ne Klingel am Rad zu haben, an einigen Tagen musste ich im Wald Slalom um die Menschen fahren die nun statt Fussball zu gucken auf die Idee kommen zu wandern.

Depot. Das hat sich etwa erholt und liegt etwa bei Einstandspreisen. Spielt auch keine Rolle denn ich bin mehr gespannt wie sich die Dividenden in den nächsten Monaten entwickeln und wer hier kürzen wird. Ja ich rechne mit Kürzungen, denke aber auch das viele die Dividende stabil halten werden.

Ernährung. Ich lebe seit Anfang des Jahres vegan. Hatte vor Jahren schon mal eine Phase in der ich vegetarisch gelebt habe aber in der Zwischenzeit gabs dann auch wieder Fleisch. Der Garnix hat mich dann mit seiner Nerverei doch wieder zum Nachdenken gebracht und mich wohl am Ende auch überzeugt. Hat aber ein paar Monate gedauert und ich hatte Rückfälle. Trotz 150 – 250 km auf dem Rad pro Woche alles kein Thema. Und mittlerweile vermisse ich auch nichts mehr (Thema Käse und Speck). Aber keine Angst ich werde euch nicht damit nerven.



14. April 2020

CTSO – Update

Da der Garnix immer noch auf Schleichfahrt ist .. mache ich hier ausnahmsweise die News Coverage zu Cytosorbents.

Disclaimer:

Ich habe 1000 Aktien und nur weil der Garnix so leidenschaftlich drüber berichtet und mehr oder weniger glaubt das die irgendwann durch die Decke gehen. (Ja ich weiß, das ist saudoof und man sollte das auf keinen Fall nachmachen, aber ich mach auch sonst viel Scheiss.)

CTSO Kursanstieg am 13.04.:

Die Aktie stieg gestern im Handelsverlauf um 21,4% auf $8.00. Seit Januar 2020 haben wir damit eine Verdopplung. Der Grund des gestrigen Anstiegs liegt wohl daran, das die FDA dem CTSO Adsorber eine Notfallzulassung für die Behandlung von COVID-19 Patienten erteilt hat.

Das Produkt ist in diversen europäischen Ländern komplett zugelassen, aber eben nicht in den USA.

Weiterführende Informationen findet ihr hier und hier. (Achtung: der zweite Link ist Fox News :))

Da Garnix (soweit ich weiß) über 50.000 Aktien hält sollte das Wohnmobil wohl nun größer ausfallen!?

6. April 2020

garnixoderguru.com

Seit einigen Tagen ist die Website von Garnix (https://garnixoderguru.com/) nicht mehr erreichbar.

Die Domain selbst kann man noch aufrufen, allerdings kommt dann die Meldung, dass die Website auf „privat“ gestellt wurde.

Ohne Einladung und WordPress Konto ist also nichts mehr zu sehen.

Eine Einladung habe ich angefordert .. allerdings bisher keinen Zugang erhalten.

Da Garnix auch auf Twitter sporadisch aktiv war habe ich auch hier mal nachgefragt. Auch hier keine Antwort erhalten.

Ich schreibe das hier mehr oder weniger als Anlaufstelle für alle die wissen wollen was passiert ist bzw. vielleicht mehr Informationen haben und diese mit uns teilen können.

Mein letzter Stand war, dass er sein Haus verkauft hat und mit seiner Tochter zusammen gezogen ist. Ich vermute irgendwo im Raum Frankfurt.

Weiß vielleicht irgendwer noch mehr?