getmad don't talk the talk .. if you can't walk the walk
1. September 2019

The Signal Fire – 400k

Seit heute habe ich 400.000 Euro in Aktien investiert. Ich spreche von der initialen Anlagesumme ohne Kursgewinne oder Kursverluste. Der letzte Kauf war Leggett & Platt.

Ein Großteil davon sind Dividenden-Wachstums-Aktien, ein weiterer Teil Hochdividenden-Aktien (> 8% Yield) und ein kleiner Teil Aktien bei welchen ich nur auf Kursgewinne setze (Adobe und Cytosorbents). Das Portfolio generiert ca. 23.000 Euro an brutto Dividenden pro Jahr (ca. 16.600 netto).

Von den 400.000 Euro wurden alleine 61.000 Euro durch eingenommene Dividenden finanziert. Das ist der Wert den ich bisher an netto Dividenden erhalten habe seit dem ich die Dividenden Strategie verfolge.

Die Kursgewinne des Portfolios (Stand 01.09.2019) liegen bei 65.000 Euro .. also etwa 17,5%. Die Gurke im Depot ist Cytosorbents, seit Kauf hat die Aktie ca. 60% an Wert verloren. Spitzenreiter im Norden ist OneOk mit knapp 200% Wertsteigerung seit ich die 2016 gekauft habe.

Die Dividendenaktien zahlen im Schnitt 6% Dividende in 2019. Die jährliche Gehaltserhöhung (Dividendensteigerung) liegt im Schnitt bei 10%.

Bezogen auf die Anlagesumme hat OneOk auch die höchste Verzinsung des eingesetzten Kapitals (14,4%) .. alleine von 2017 auf 2019 stieg die Dividende von 2,45 Euro pro Aktie auf 3,17 Euro. Platz Zwei belegt Apollo Commercial Real Estate mit 12,3% und auf Platz Drei befindet sich Altria mit 11,8% Verzinsung.

Die höchste Dividendensteigerung von 2017 auf 2019 hatte Abbvie mit 67,19%. Nur 6 Aktien von 75 haben in den letzten zwei Jahren die Dividenden gesenkt. Schlusslicht ist hier Waddell & Reed mit nem Cut von 45% (sind aber immer noch 4,5% Dividende). Sieben Aktien haben die Dividenden von 2017 auf 2019 nicht erhöht. Alle anderen 62 Werte haben die Dividenden gesteigert.

Klar die Hochdividenden-Aktien sind bei diesem Spiel immer riskanter als die Aristokraten .. das Risiko gehe ich ein.
Gefühlt habe ich nach 4-5 Dividenden-Wachstums-Aktien immer einen Hochdividenden-Wert gekauft. Allerdings dabei auch ins Klo gegriffen. Einige davon sind schon lange wieder aus dem Portfolio verschwunden (Seadrill, Lightstream ..) weil sie natürlich die Dividende nicht halten konnten.

Die Hochdividenden-Aktien die ich jetzt noch im Depot habe sind nur REITs und BDCs.

Hinterher ist man immer schlauer und als Tipp für alle die noch am Anfang stehen .. kauft am besten Aktien welche solide Gewinne einfahren, viel Potential haben Dividenden zu steigern und das auch tun. Langfristig sind die Dividendensteigerungen alles was zählt.


Kommentare:


  1. Vroma

    Hi Matthias,

    zuerst Mal vielen Dank für Deine ganzen Blogeinträge. Ich lese Deinen Blog sehr gerne, da sich unsere Sichtweisen
    auf die Welt sehr ähneln 😉

    Da ich gerade noch ziemlich am Anfang meiner Börsenkarriere stehe, würde ich Dich als Erfahrenen gerne mal um Rat fragen:

    Würdest Du mir als „Anfänger“ eher zu Einzelaktien raten, oder (den Plan den ich für mich ausgeheckt habe) auf Regions-ETFs mit hoher Div.-Rendite zu setzen? Siehe Aktuell UK, Emerging Markets, DivDAX Plus…

    Freut mich immer wieder von Dir zu lesen 🙂

    Grüße vom östlichen Ende der S4,

    Vroma

  2. mad

    Hallo Vroma,

    das kommt drauf an .. wenn du dich gerne mit Aktien beschäftigst spricht nichts dagegen Einzelaktien zu kaufen. Aber du solltest auch hier auf die Streuung achten. Keiner meiner Depotwerte hat mehr als 2% Gewichtung auf den Kaufkurs gesehen. Wie ein ETF vermeide ich (soweit möglich) das Klumpenrisiko.

    Wenn du aber so gar keine Lust hast dich mit Aktien zu beschäftigen ist ein ETF auf jeden Fall die beste Wahl.

    Wichtig ist auch das du bei Einzelaktien total emotionslos bist .. wenn eine Aktie nicht mehr meinen Kriterien entspricht fliegt sie aus dem Depot .. selbst wenn ich 4000 Euro Verlust damit mache ..

    Ich habe halt wirklich schon oft ins Klo gegriffen .. und viel schlechte Aktien gekauft .. das war wenn man so will eine sehr teure Lehrzeit .. und auch heute passiert mir das noch.

    Risikoärmer und weniger zeitintensiv sind ETFs auf jeden Fall .. mir aber zu abstrakt. Ich mag das Gefühl die Aktie direkt zu kaufen und zu besitzen.

    Viele Grüße
    Matthias

  3. Vroma

    Prinzipiell befasse ich mich gern mit einzelnen Aktien, obwohl mein Analyse-Kung-Fu noch nicht sonderlich stark ist.
    Hier gehe ich bisher nach Kostolany -mit Phantasie- vor. Dementsprechend habe ich auch schon zwei zukünftige „Microsofts“ 😉

    Bei meiner Recherche habe ich aber gesehen, dass das auch bei erfahrenen Leuten öfters eher schief geht. Wenn ich die Sache wie Du sagst ganz emotionslos
    betrachte, komme ich eben wieder bei Div.-Region-ETFs raus. Wenn ich bei recht hoher Diversifikation eine komplette Region „am Boden“ bei einer Rendite
    von ~7% kaufe, wird das in 15-20 Jahren schon nicht so schlecht dastehen können. Bei gleichzeitigem Aufwand der gegen 0 strebt.

    ETFs natürlich immer physisch replizierend.

    Wäre schön wenn Du zumindest keinen systematischen Fehler in meinem System finden würdest 😉

    Grüße Vroma

  4. mad

    Mein Problem mit vielen ETFs ist das man einen umfangreichen Index, eine Liste usw. kauf .. da sind meist auch Aktien drin die ich eigentlich nicht haben möchte (aus welchen Gründen auch immer) ..

    Gefühlt bin ich mit meinem Stockpicking da besser unterwegs .. was natürlich Schwachsinn ist .. da ich mich nicht für einen Analyse Kung Fu Meister halte und genau aus diesem Grund empfehle ich eigentlich allen die mich Fragen erst mal ETFs zu kaufen … um ein Gefühl für Börse, schwankende Kurse usw. zu bekommen …

    Meine Phantasie habe ich allerdings bezogen auf Aktien abgelegt .. da lag ich persönlich immer daneben.

    Aber sonst sehe ich keinen Fehler in deinem System 😉

  5. Vroma

    Also die Listen werden ja zumindest 1 bis 2 mal im Jahr überarbeitet. Von dem her kann man bei gutem Einstieg wohl von einer recht stabilen Rendite ausgehen. Bis zur Zombieapokalypse und/oder Atombombe in der jeweiligen Region.

    Was natürlich bleibt sind die Aktien vom deutschen Waffen- und vom chinesischen Gaskammerhersteller.

    Ich tröste mich selbst damit, mit meiner Person und Geld dann Gutes zu tun…

    Danke Dir für Deinen Rat,

    Vroma

  6. mad

    @Vorma

    gern 😉

  7. Fuseboroto

    Hi,
    sehr cool, danke für den Bericht. Von 400.000 bin ich noch etwas entfernt, aber Deine Werte motivieren doch ordentlich zum Weitermachen und Dranbleiben.

    Gruß
    Fuseboroto

Du hast auch was zu sagen: