getmad jäten ist zensur an der natur
1. Oktober 2019

500k

Nachdem ich letzten Monat das erste mal 400k Anlagesumme erreicht habe geht es diesen Monat gleich weiter.

Ich habe das erste mal 500k Nettovermögen überschritten. Ich zähle dazu nur meinen aktuellen Depotwert, die eiserne Reserve und das Girokonto des Depots.

Verteilt sich heute wie folgt:

  • 491.000 Euro Depotwert
  • 7.000 Euro eiserne Reserve
  • 7.000 Euro Girokonto

Macht zusammen 505.000 Euro zum 01.10.2019. Die eiserne Reserve habe ich vor einigen Jahren von 12.000 Euro auf 7.000 Euro zurück gefahren, da die Dividenden Einnahmen meine Fixkosten damals schon zu einem großen Teil gedeckt haben und heute vollständig abdecken.

Ist quasi nur dazu da, falls ich morgen schnell kündigen muss und gleichzeitig das Auto verreckt .. oder so ..

Die 7k auf dem Girokonto werden demnächst investiert. Ich kaufe in der Regel immer für 5.000 Euro Aktien auf einmal und warte dann bis das Girokonto sich wieder aufgefüllt hat.

Ich bin einigermaßen überrascht das ich die 500k so schnell erreicht habe. Zumal das Depot Ende 2018 noch bei 390.000 Euro stand. In meine Plan war das auch erst für 2021 vorgesehen ..

Scheiße .. und jetzt?

Kommentare:


  1. Pepsi

    …. Das sind mal Probleme. Gratulation!
    Aber die plöte Börse ist ja keine Einbahnstraße, erstmal weitermachen, sicher ist sicher.

  2. LJW

    Glückwunsch!!!
    Was was jetzt? Auszeit auf unbestimmte Zeit… nur noch radfahren oder endlich mal wieder reisen und zwar außerhalb des Kontinents ( ja ich weiß Klima etc.) oder du renovierst ein Dachgeschoss in Völklingen oderoderoderoder… es gibt soo viel was man machen kann oder du arbeitest irgendwo im Ausland n Weilchen gemeinnützig sei es mit Kindern oder du forstest den Regenwald auf… und die faule Ausrede ich kann doch nicht den Job aufgeben usw… du kannst überall arbeiten wo WLAN ist und du sagst selbst in Deiner Branche wird überall gesucht und das änderst sich bestimmt in den nächsten Jahren nicht so schnell… sei an meinem Geburtstag da und zur Taufe und selbst wenn nicht verzeihen wir dir das auch zur Not 😉 ….
    aber mach was solange du noch halbwegs jung bist… Partnerin kann man auch mitnehmen oder sie kommt n Weilchen mit oder wartet zu Hause (sprech da aus Erfahrungen)…
    nochmal mach was und sei kein schottischer Schwabe der jetzt nur nach der Million giert 😉
    Und bevor du gehst meld dich gefälligst ab 😉

  3. Vrona

    Glückwunsch zum Reißen der 500k-Marke. Ich weiß durch Deinen Blog, dass der Wunsch zur FU angstgetrieben ist. Hast Du aber dennoch Pläne für einen Ausstieg?
    Ich persönlich habe schon Pläne für die Zeit „danach“. Ein plötzliches Aufhören käme aber nicht in Frage für mich. Ich würde erst zum Spaß testen wie viel Exzentrik ich mir in der Firma leisten kann bis es anfängt Probleme zu machen.
    Vielleicht macht es dann erst richtig Spaß und man hört gar nicht mehr auf?! 🙂

  4. mad

    @Vrona

    nein .. ganz platt muss ich sagen das ich erst in 2-3 Jahren damit gerechnet habe und derzeit etwas „planlos“ bin

    Was sind denn deine Pläne? Und wieviel Vermögen ist dein Ziel?

    @Pepsi

    danke

    @LJW

    wir sprechen noch 😉

  5. Dirk

    Meinen Glückwunsch! Das ist für manch einen eine komfortable Situation, man sieht jedoch, das Grübeln geht weiter. Mir fällt da der Spruch vom Kostolany ein, der da sagte, man sei finanziell unabhängig, wenn man jedem gegenüber Goethes Götz zitieren könne, ohne finanzielle Konsequenzen befürchten zu müssen (oder so ähnlich). Horche in Dich hinein und überlege in Ruhe, vielleicht gibt es ein paar Dinge die Dir schon immer vorschwebten. Musst ja nichts übers Knie brechen. Wie in oben stehenden Kommentaren beschrieben, gibt es einiges, was man besonders in jungen Jahren mal anpacken könnte. Den Depotstand selber würde ich nicht allzu sehr bewerten und nachverfolgen, es ändert sich täglich und vielleicht geht’s auf Talfahrt. Auf jeden Fall weiter investieren und die innere Unruhe lässt sich besser in Schach halten, wenn man genug in Reserve weiß.
    Selber würde ich nicht kündigen, auch wenn mein Depot schon so weit wäre. Der Job macht Spaß, habe meine kleinen Freiheiten mit eigenem Büro und Hund, den ich jeden Tag mitbringe. Nicht zu vergessen, es kommt dabei auch was rum und die sozialen Kontakte mit den Kollegen, mit denen ich mich sehr gut verstehe, sollte man nicht vergessen. Gerade für mich als Prototyp eines introvertierten Menschen empfinde ich das als wichtig, wo man sonst kaum sozial interagiert oder z.T. auch gar nicht daran interessiert ist. Das ist noch so eine Frage, wie es da bei Dir aussieht?

  6. Hans

    Derzeit gehts ja mit den Kursen wieder ordentlich nach unten. Da dürften leider deine Depotwerte vom 30. September schnell wieder dahinschmelzen. Geht mir auch gerade so. Aber irgendwie sehe ich das positiv: günstigere Nachkaufoptionen. Solange nirgends Dividenden gekürzt werden und weiter erhöht werden, die Dividenden aus steigenden Gewinnen bezahlt werden, ist doch alles in Butter. 🙂

  7. Vroma

    @mad: Meine Vorzeichen sind folgende: Mitte 30, verheiratet und 2 Kinder. Den „von Berlichingen“ möchte ich in 15-20 Jahren erreicht haben. Die Stadtwohnung ist in 4 Jahren abbezahlt. Darüber hinaus sollten nach aktueller Kaufkraft gute 2000 Euro monatlich an Dividenden dabei herauskommen. Prinzipiell muss ich/müssen wir nur ein paar Jahre überbrücken bis dann sogar noch Rentenzahlungen oben drauf kommen. Das Dividendendepot soll, nach erfolgreichem Abnippelvorgang, auf die Kinder übergehen.
    Ich persönlich habe so viele Interessen (Auto/Motorrad/Musik/HiFi/Sport/Börse/Reisen/Lesen/…). Langweilig wird es mir nie werden. Den groben Plan den ich/wir verfolgen ist in etwas wärmeren Gefilden unter zu kommen. Für den langen Zeitraum einen genauen Plan zu machen halte ich für Unsinn. Höchstwahrscheinlich werden wir uns an den eigenen Kinder orientieren, wenn es diese nach Berlin/China/Timbuktu verschlagen sollte, reisen wir hinterher und machen vielleicht die Kinderbetreuung als fitte Großeltern in ihren Fünfzigern. Oder ich werde später auf dem nach Hause Weg überfahren… Mal schauen was kommt. Die Optionen zu haben ist der wahre Luxus – Freiheit eben.

  8. Fuseboroto

    Servus,
    da kann man nur gratulieren. Halber Millionär sozusagen. Ich bin da noch ein gutes Stück von entfernt, aber mit der Zeit bekommt man schon etwas zusammen, wenn man das konsequent durchzieht. 🙂
    Gruß
    Fuseboroto

Du hast auch was zu sagen: