getmad dead again

Kurzes Status Update zu den ersten 6 Monaten 2019.

  • Ausgaben overall: 6.746 Euro
  • Dividenden netto: 7.494 Euro
  • Depotwert Ende 2018: 387.000 Euro
  • Depotwert 4. Juli 2019: 475.000 Euro

Bei den Ausgaben sind zwei Kurzurlaube und Inspektion / Reparatur am Auto enthalten.

Der Depotwert lag im November 2018 schon einmal bei 417.000 Euro. Die Korrektur der Indizes Ende Dezember hat sich natürlich auch bei mir abgebildet. Die erfolgreichste Kuh im Depot ist ONEOK Inc. mit einem Zuwachs von 187% .. am Ende steht L Brands mit einem Minus von -49%.

Ein absoluter Zuwachs von 88.000 Euro ist allerdings trotz allem ziemlich fett und der höchste Zuwachs den ich bisher hatte. Mal sehen ob das auch im zweiten Halbjahr so bleibt.

Ein paar Leute haben mich in letzter Zeit gefragt was es mit Pascal auf sich hat und ob ich das bin.

Dem ist nicht so. Pascal hat mich vor einiger Zeit angeschrieben ob ich vielleicht von ihm was veröffentlichen würde. Das habe ich bisher getan. Ich kenne Pascal nicht persönlich und habe auch sonst keine direkte Beziehung zu ihm.

Das nur zur Klarstellung. Alle Beiträge die mit „Pascal:“ beginnen sind nicht von mir 😉

Hallo Leute,

ihr habt es vielleicht mitbekommen. Ich wollte von Kissig und C. W. Roehl die Webseiten überarbeiten.

Ich wollte mir in erster Linie selbst beweisen, dass ich performantes Webseiten Redesign noch kann. Der nette Nebeneffekt wäre gewesen, direkt zwei Testimonials zu haben falls man durchstarten möchte. Verlernt habe ich die ganzen SEO Themen wie Silo-Architektur (bei Kissig unmöglich, halb so schlimm, ist für Shops eher wichtig) TTFB und all die Dinge die damit her kommen nicht.
Müsst euch vorstellen, die neue Intelligent Investieren Webseite wäre optisch ansprechender und gleichzeitig performanter gewesen.

2 Jahre war ich ja im Onlinemarketing selbständig und habe vieles ausprobiert. Auch als ich das letzte Jahr die Zwangspause nehmen musste, habe ich oft, unentgeltlich, bei Freunden beim SEO ausgeholfen. Die letzten Tage habe ich mich nochmals intensiv mit dem Thema SEO beschäftigt, weil die Welt im Marketing und SEO dreht sich schnell. Die Grundlagen bleiben gleich, die Umsetzung kann sich in einem Jahr komplett unterscheiden.

Zurück zu C. W. Roehl

Unter meinem Letzten Twitter Post, meinte C. W. Roehl: “Wenn Kissig das nicht will nehme ich das gerne”. Ich dachte mir nur, 2 Fliegen mit einer Klappe, ich nehme euch beide. Gerade weil sich bei der Dividendenadel Webseite ein paar kleinere Fehler eingeschlichen haben im System, die vielleicht die ein oder andere Platzstrafe bei Google bedingen könnte. SEO Auszeichnung technisch war die Webseite hingegen gut. 

In der nächsten Woche standen die Investor Days in Erfurt an. Ich schrieb Christian direkt, lass mich das dieses WE machen, ich brauch nur dies jenes, zieh mir direkt die Daten und dann leg ich direkt los. 

Und das war mein Fehler. 

Zugegebenermaßen war ich in an dem Tag als mir Kissig, Christian und Pascal von Fyoumoney, geantwortet haben, sehr euphorisch. Ich wollte direkt Umsetzen und habe zu sehr gedrückt, wie so ein unseriöser MLM Marketer, ist mir aber zu spät aufgefallen. 

Das man danach auf Abstand geht ist für mich, im nachhinein, natürlich sehr verständlich. 

Was ist mit Kissig?

Er denkt drüber nach. 

Was ist jetzt das Gute an der Sache?

Vor gut eineinhalb Jahren wäre ich Emotional wahrscheinlich eingeknickt. Jetzt sag ich mir, Fehler passieren, auch mir. 

Schade drum. Wäre mir echt eine Ehre gewesen den beiden mehr Reichweite zu verschaffen.

Aber egal, weiter gehts!

Somit bin ich bereit für den Grind.
Auch habe ich mir selbst bewiesen, dass ich viele Sachen bezüglich Webseiten noch drauf habe. 

Gelernt habe ich auch, bei Euphorie genauso wie beim Gegenteil, lieber das Handy 30 min länger wegzulegen.

Was wird?

Als ein paar Freunde von mir entdeckt haben, dass ich vielleicht die Webseiten für Roehl und Co. bauen werden, haben sie mir, wie so oft schon in der Vergangenheit geraten in diesen Bereich durchzustarten. Denn im Berufsleben kommt es immer auf die Stärken an. So bin ich, laut meinen Freunden, zumindest in den SEO Bereich ein ehrlicher Experte. Sie meinen ich solle mich wieder Selbständig machen. 

Rührstab oder Maschine

Ich dachte einige Zeit darüber nach. Google Partner zu werden wäre mit Sicherheit wieder schön. Aber aber aber… in den letzten Beiträgen habe ich aufgezeigt, dass ich unbedingt sportlich mich wieder betätigen muss. Eine Freundin von mir erzählte ich von der mir selbst auferlegten Fabian Fröhlich Challenge.
In der ich binnen 4 Jahren von Lauch zur Maschine werden möchte.

Daraufhin meinte sie nur:

“Aach Pascal…. Du musst nicht direkt zur Maschine werden. Du hast mir als Rührstab auch sehr gefallen” 

In mir arbeitete es. Ich glaube sie wollte mir damit etwas sagen. Ich denke oft, ich bin nicht gut genug, muss nur noch dies oder jenes lernen damit es los geht. Obwohl ich wahrscheinlich schon mehr Expertise gesammelt habe als der ein oder andere. So kommt man natürlich nicht schnell zur Umsetzung. Aber darauf kommt es an. Fortsetzung Folgt…

Ihr seid die Besten.
Euer Pascal.

21. Juni 2019

Disguise – Antworten

Im letzten Beitrag sind ja einige Fragen aufgetaucht auf die ich gern eingehen würde.

Danke an Daniel, SeaPaddler, Gabriela, Maurice, Garnix, Nero, Robitobi und Blubber für die Kommentare und Denkanstöße

Die Frage nach der Krankenversicherung:

Ich kann mich freiwillig gesetztlich versichern. Die Beitragsbemessung erfolgt auf meine „Einnahmen“ beträgt aber mindestens ca. 160 Euro / Monat. Würde ich z.b. 1500 netto an Dividenden einnehmen wären das je nach KV ca. 230 Euro. Unter der Voraussetzung, das ich keine weiteren Einnahmen habe. Nich ideal da das Geld natürlich fehlt aber durchaus machbar und mehr oder weniger berücksichtigt.

Wie steht’s um die Wohnsituation? Wie würdest du mit Mietsteigerungen umgehen?

Ich wohne mietfrei und zahle nur Nebenkosten und habe nicht vor das zu ändern.

Reicht die Kohle für den neuen Lebensstil – so mit reisen?

Ja .. 2-3 Urlaube passen pro Jahr ins Budget, da keine Miete.

Was machst du, wenn die nächste Lebensabschnittspartnerin Drillinge bekommt? Kommst du wieder in den Job rein?

Die verkaufe ich bei Ebay .. ääähm .. natürlich nicht. Dann ist das so und ich muss wohl Kohle ranschaffen.

Aktuell finde ich Jobs .. ich bin SEO (Suchmaschinen Optimierer), Frontend Entwickler und Backend Entwickler.
Wie das in 10 Jahren aussieht weiß keiner. Habe aber auch keine Probleme bei McDonalds Burger zu braten.

Gibt es sonst Personen, die du ggf. gerne irgendwann finanziell unterstützen würdest (Eltern)?

Glück gehabt .. beide ehemalige Beamte aus dem gehobenen Dienst. Vater Staat zahlt da üppige Pensionen.

Gibt es sonst größere Anschaffungen, die unerwartet oder geplant abgedeckt werden müssen – Auto oder sowas?

Jep, da ich auf dem Land wohne wäre alle 10 Jahre mal ein Auto fällig … grob kalkuliert mit 10k.
Oder ich nehm Papas Benz wenn er es nicht mitbekommt ..

Besteht die Möglichkeit, ein Sabbatical mit dem aktuellen Arbeitgeber auszuhandeln, um erstmal zu „üben“?

Ja, wahrscheinlich schon .. habe ich bisher nicht so wirklich drüber nachgedacht da ich Dinge gerne hart beende wenn ich was Neues mache.
Wäre aber sicher ne Option.

Wie kämst du psychisch klar, wenn dein Depot 50 % in die Knie geht?

Nicht angenehm aber ich kenne das .. war 2001 und 2008 investiert. Ist nicht schön .. aber ich bekomme keine Weinkrämpfe.

Anstelle des Sabbaticals alternativ erstmal radikal die Arbeitszeit reduzieren?

Hab ich drüber nachgedacht und scheint mir aktuell eine Möglichkeit zu sein. Aktuell überlege ich mir noch wie genau das aussehen kann und wie ich das platziere.

zu Blubbers: Absolute Sicherheit ist leider grad ausverkauft.

Das ist richtig. Keine Ahnung was in 10 Jahren ist. Ist auch nicht wichtig. Ich bin flexibel genug mich anzupassen und ggf. wieder einen Job anzunehmen oder zu versuchen auf anderem Weg Geld zu verdienen.

Zu der Entnahme die konservativ mit 2% kalkuliere kommen ja noch die Nettodividenden. Die wegen der Entnahme im idealfall gleich bleiben durch Steigerungen oder leicht sinken. Also die Entnahme muss ich versteuern. Die Dividenden sind schon versteuert.

Die Rentenansprüche lasse ich komplett außer acht. Das dauert noch 26 Jahre und wir werden sehen was da dann übrig bleibt.

Wenn ich die Nebeneinkünfte aktuell dazu rechne wäre das alles ein no-brainer. Da hätte ich schon vor 4 Jahren ernsthaft drüber nachdenken können ob ich die Angestellten Tätigkeit an den Nagel hänge.

Aber irgendwas (in meinem Kopf) hindert mich da zu sehr drauf zu vertrauen.

Ich denke derzeit einfach drauf rum und bin wirklich über alle Meinungen und Aspekte dankbar.

Aktuell ist mein Plan die 500k Depotwert vollzumachen aber eher darum das ich mal in nen Club komme (Comdirect First) .. ist mir zwar wurscht .. aber ich freue mich schon die Hotline zu trollen. Hon Circle Member bei der Lufthansa wäre mir zwar lieber aber das wird wohl nichts mehr.

18. Juni 2019

Disguise

Hier hatte ich ja euch Leser gefragt ab welchem Betrag ihr der Zeche den Rücken kehrt. Es sind ein paar spannende Antworten dabei. Das alles ist jetzt nicht repräsentativ (ist mir schon klar). Aber zwei Dinge sind für mich irgendwie ersichtlich.

Die Frage: Was mache ich mit meiner freien Zeit bzw. wie beschäftige ich mich?

Die Überlegung: Unterschiedliche Lebensentwürfe bedeuten unterschiedlichen Kapitalbedarf.

Die erste Frage stellt sich mir nicht. Mir ist nie langweilig .. ganz im Gegenteil. Mir fehlt oft die Zeit das tun was mir alles im Kopf rumspukt. Einige von euch hatten ja geschrieben, dass sie die Arbeitszeit reduzieren würden um z.b. die Krankenversicherung nicht komplett privat tragen zu müssen. Macht durchaus Sinn und ist ja auch schön, bedeutet doch auch das diese Leute ihren Job zum Großteil gerne machen.

Andere würden sich (weit mehr) im Verein, Politik oder bei Non Profit Organisationen engagieren.

Natürlich gibt es auch noch jedem Menge Orte auf der Welt zu entdecken.

Wenn ich Leuten erzähle das ich mir vorstellen könnte meinen Job an den Nagel zu hängen stellen sie mir oft die Frage: „Und was machst du dann den ganzen Tag? – Mir wäre da ja total langweilig.“

Ich finde die Frage bzw. den Satz „Mir wäre dann ja langweilig“ ziemlich verstörend. Impliziert das doch, dass diese Menschen ohne ihren Job keine Ideen hätten was sie sonst tun sollten.

Ich frage mich oft ob die Wahrnehmung hier noch stimmt .. bin ich mehr als mein Job? Bin ich weniger? Was bin ich? Was will ich sein?

Abgedroschen aber dennoch wahr: Von innen sieht das Hamsterrad wie eine Karriereleiter aus.

Du erreichst Ziele im Job, du bekommst mehr Gehalt, du wirst befördert, du gewinnst neue Aufträge, du planierst den ganzen Laden und sparst deinem Chef ein Heidengeld ein usw.

Alles toll und prima, alles kann dir Befriedigung bringen .. doch tust du es nicht für dich .. sondern für den oder die Besitzer der Firma. Der Laden verdient nur Geld wenn sie mit deiner Arbeitsleistung und deinen Ideen, deinem Engagement mindestens doppelt soviel Kohle scheffeln (oder sparen) wie sie dir bezahlen. Wieso sollten die dich sonst beschäftigen.

Auch das kann dir egal sein, dein Gehalt stimmt, die Überstunden sind im Rahmen und die Kollegen nett.

Super.

Dann bleib dort und mach weiter, Freizeit oder Freiheit ist nichts für dich.
Manche brauchen ihre Ketten.

Resignation?

Nein .. nicht bei mir .. aber weder kann ich mich in jedem Menschen hineinversetzen noch maße ich mir an zu wissen was gut für andere Menschen ist.

Du must am Ende selbst rausfinden was dich glücklich macht.

Zum Thema Kohle:

Auch hier kann ich nicht für viele Menschen sprechen. Die meisten mit denen ich über die letzten Jahre geredet habe glauben, das sie mit 1500 Euro / Monat über die Runden kommen. Auch hier lebe ich wahrscheinlich in einer Filterblase aber für mich ganz persönlich erscheint mir der Betrag realistisch. Mir ist durchaus klar das es mit drei Kindern und als Alleinverdiener in München, Frankfurt oder Hamburg nicht reichen wird. Während ich in Mecklenburg auf dem Land ne Großfamilie durchbekomme.

Und warum habe ich nun die Frage gestellt?

Mein Kapital erreicht gerade die Schwelle die für „mich“ reichen würde.

Ich habe heute einen Depotwert von 450.000+ Euro.
Ich kassiere dieses Jahr 13.000+ Euro an Dividenden (netto).
Eine Entnahmerate von 2% wären 9000 Euro.
(Meine Nebeneinahmen lasse ich außen vor.)

13.000 + 9000 Euro = 22.000 Euro.

Oder 1800 Euro im Monat / netto.

Kommentare?

Vorgeschichte:

Ich war auf dem Treffen “der Armen Gesellschaft” des Maschinisten. Wir besprachen unter anderem die Informationsbeschaffung. Den wunderbaren Blog von Michael Kissig, Intelligent investieren warf ich ein.

Die Antwort von vielen:
“Ist das dieser hässliche Blog, den lese ich nicht.”

Zugegebenermaßen der Blog ist wirklich nicht hübsch, auf die inneren Werte kommt es an. Ich wollte das mehr Leute diesen wunderbaren Blog lesen können. Deshalb setzte ich mich vor gut zwei Wochen ans Werk. Das Ergebnis gibt es unten zu bestaunen.

Akt 1. Der Anfang. Der Übermut.

Ein neuer Blog muss her und zwar geschwind. Responsive soll er sein. Beiträge sollten gut erfasst werden können, SEO technisch sollte es auch gut sein.

WEBFLOW?
Ist super, kostet aber für mich dann Monatlich 19€. Also nee.

WordPress?
Ist ein bisschen träger, aber für den Anwender super. Okay dann nehme ich es. Es muss aber Fetzten. Kein Standard.

WordPress ist gesetzt .. super. Dann fangen wir mal mit einem Konzept an. Ich wollte das es fetzt, Matthias meinte mal was von Highcharts/Highstocks. Die zu implementieren wäre doch super. Ich lass mich in die Dokumentation ein, probierte aus. Irgendwie wollte es nicht. Dann fiel mir auf, es würde sowieso viel zu unübersichtlich werden.

Apropos Unübersichtlichkeit:

Akt 2. unübersehbare Unübersichtlichkeit

Wenn Kissing eins kann, dann viele Kategorien erschaffen, die gerne in einander übergehen und dabei sehr lange Titel haben. Auch findet man die ein oder andere nicht direkt.

Ich fing an die Website zu mappen. Übersichtlich sollte sie schließlich sein. (ohne Witz ich saß noch nie so lange daran das zu mappen)

(Ich hab mal Analysen gefunden mal Portfolio Analysen, die Kategorie wurde mittlerweile zu Portfoliochecks)

Akt 3. WordPress macht was WordPress will

Mittlerweile war ich im Flow, nichts konnte mich mehr aufhalten. Ich musste für heute nur noch den Header (oberer Webseiten Nereich) umändern. Normalerweise ist in WordPress eine Schaltfläche zum bearbeiten. War nicht da…
In Panik schrieb ich Matthias. 2h später, ohne mein zutun war der Button wieder da.

Akt 4. Titel Meister Kissig

Kennt ihr Titel von Doktorarbeiten, die immer sehr, sehr lang sind, und über mehrere Sätze gehen? Grade als ich dachte den perfekten Aufbau für eine Beitragsseite zusammengebaut hatte, droppt Kissing diesen Titel:
Mein Investor-Update mit Amazon, Blue Cap, Funkwerk, IAC InterActiveCorp, MasterCard, MBB, Navigator Equity, PayPal, Texas Pacific Land Trust, TTL Beteiligugen

Dies sprengte meine Titelleiste. Also nochmal von vorn. Neue Titelbilder müssen her und der Beitragsbereich muss überall nochmal überarbeitet werden.

Akt 5. Kissig er heißt Kissig

Die meisten Seiten waren mittlerweile fertig. Da viel mir auf. Kissing heißt gar nicht Kissing sondern Kissig. Nochmal alle Seiten überarbeiten.

Akt 6. Die Lizenzen

Die Seite sollte richtig fetzen. Wie wäre es also, wenn wir bei den legendären Investoren jeden legendären Investor mit einem kurzen Text und Bild vorstellen? Bei einem Klick wird der Besucher zur jeweiligen Seite weitergeleitet. Nach einer ¾ h Recherche graute es mir langsam. Man findet kaum Fotos die nicht unter Copyright sind. Also auch verwerfen…

Sehr erfahrungsreich war es auf alle Fälle.

Hätte man dieses Redesign für ein Unternehmen umgesetzt, wäre es in der Preisspanne 3k+ gelandet. Nur mal ein Paar Beispiele was ich alles gemacht habe:

  • Theme heraussuchen
  • neue Startseite
  • Plugins installieren
  • Einrichtung einer Backupsoftware
  • Mapping,
  • acht neue Kategorie Seiten
  • Bilder heraussuchen
  • Bilder komprimieren
  • Header neu bauen
  • Logik für Beiträge erstellen
  • Social Tags einfügen
  • Empfehlungsliste neu designen
  • Beobachtungsliste und Transaktionsliste komplett neu gestaltet
  • usw.

Das vorläufige Ergebnis:
(noch nicht fertig)

Jetzt seid ihr gefragt.
Macht dem Kissi(n)g Druck.

Sagt ihm, dass er unbedingt dieses Redesign haben möchte. Damit mehr Leute auf seinen wunderbaren Blog kommen. Damit mehr Leute verstehen was Value ist. Sein Twitter Account:
https://twitter.com/michael_kissig

Aber ey Pascal was willst du dafür haben?

Grundsätzlich ist dies eine einmalige private Sache. Ich hab Kissig nicht gefragt ob er eine Webseite haben möchte, sondern zeige ihn diese direkt, hat ein bisschen was guerilla-mäßiges, deshalb erwarte ich nicht viel. Kissig kann das geben was er für Fair hält. Dennoch es gibt schon ein paar Dinge die gut wären:

Okay. Theme Preis bekommste wieder:
Das Theme hat gut 60€ gekostet. Das würde ich schon ganz gerne ersetzt haben. Draufzahlen wollte und werde ich jetzt nicht ^^

Super ist es schon, wenn du sagen würdest, ich unterstütze dich bei der Laptop Reparatur. Weil es echt schwer ist auf dem Ding eine Webseite zu Designen. Das würde mir sehr helfen.

Wenn du da noch einen drauf setzen willst, kannst du mich ja mal zum Essen einladen.

Bedenke, selbst wenn du alles drei machst, ist das immer noch um längen günstiger als sich eine einzige Seite von einem WP Entwickler designen zu lassen.

Alle Details können wir gerne privat z.B. via Twitter direkt besprechen.

Falls du jetzt denkst, Mensch Pascal die Webseite sieht super aus! Kannst du das auch mal bei mir machen? Schreibt mir eine Mail: pascalweichert.buchungen[at]gmail.com

Euer Pascal

30. Mai 2019

Fast ..

wären es 2000 Euro geworden .. hier einmalig die Dividendeneinnahmen für den Mai 2019:

01.05. Gladstone Inv. €22.36
01.05. Gladstone Cap. €36.81
01.05. Oxford Square €30.82
01.05. JP Morgan €28.92
01.05. Altria €184.00
03.05. Generall Mills €45.13
03.05. Wadell & Reed €42.75
05.05. CVS €39.45
06.05. Munich Re €233.70
07.05. Blackstone €44.00
07.05. PNC €28.14
07.05. Universal €56.74
08.05. BASF €161.70
14.05. Global X €44.34
16.05. OneOk €125.24
16.05. Realty €14.88
16.05. Omega Healthcare €67.31
16.05. National Retail €46.07
16.05. Procter €34.35
16.05. Tanger €58.40
16.05. Main Street €40.80
16.05. Abbvie €116.19
16.05. BAT €66.93
17.05. Alliance Bernstein €38.37
21.05. Hercules €108.99
21.05. Lazard €40.00
21.05. Caterpillar €56.81
27.05. Starbucks €26.09
28.05. Marine Harvest (MoWi) €41.42
29.05. Welltower €48.70

Macht alles in allem 1929 Euro .. netto .. also nach Abzug der Kapitalertragssteuer.

Stolz?

Nope ..

außer Aktien zu kaufen habe ich ja nix gemacht.

Bisher sind im Jahr 2019 6564 Euro an Dividenden zusammen gekommen. Ziel bis Ende des Jahres sind > 13.500 Euro.

Ab welchem Betrag würdet ihr euren Job an den Nagel hängen und euch Privatier schimpfen?

Beziehungsweise .. ab welchen monatlichem Netto-Einkommen durch Vermietungen, Dividenden usw. würdet ihr das tun?

Würdet ihr nebenher dann „freiwillig“ einer Tätigkeit nachgehen? Minijob? Würdet ihr reisen oder etwas ehrenamtliches machen?

Würde es euch reichen wenn die Fixkosten (Miete, Strom usw) gedeckt sind? Wieviel Geld braucht ihr im Monat um euer Leben so zu bestreiten, dass ihr normal weiterleben könnt?

Bin mal gespannt ob hier ein paar Antworten zusammenkommen.

Wenn wir nicht wollen das diese schöne blaue Kugel bis Ende des Jahrjunderts 4-5 Grad wärmer wird als jetzt müssen wir handeln. Warum wir das nicht wollen kannst du hier nachlesen. Während z.b. der Flugverkehr nur für (je nach Quelle) 2-4% der jährlichen CO2 Emissionen verantwortlich ist .. gibt es zumindest einen massiven Hebel (wenn wir nicht auf Energie verzichten wollen):

Das ist die Nutztierhaltung.

Also Tiere die Milch, Eier, Fleisch, Wolle, Leder usw. für uns Menschen „produzieren“. Auch hier sind die Quellen nicht so ganz im Sync aber man geht davon aus, dass die Nutztierhaltung für ca. 50% der jährlichen CO2 Emssionen verantwortlich ist (z.b. in Form von Methan).

Eine Kuh erzeugt soviel schädliche Klimagase im Jahr wie ein Mittelklassewagen der ca. 18.000 km / Jahr läuft. Bei etwa 1.5 Mrd Rindern auf der Welt usw.

Wenn wir nun noch dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft glauben schenken werfen wir in Deutschland und der EU ca. die Hälfte der produzierten Nahrungsmittel weg.

Während es sicher massiv helfen würde, wenn der Großteil der Menschen vegan oder zumindest vegetarisch leben würde (vielleicht auch aus ethischen Gründen) kann man selbst aber zumindest mal anfangen keine Nahrungsmittel mehr zu verschwenden.

Ich weiß zwar nicht wie hoch der Anteil der tierischen Produkte an den weggeworfenen Nahrungsmitteln ist, aber an nen nicht mehr so hübschen Apfel traue ich mich eher ran als an umgekippte Milch.

Dementsprechend gehe ich davon aus, das der Anteil zumindest nicht unerheblich ist.

Versteht mich nicht falsch, ich bin weder Vegetarier noch Veganer und damit mittelbar ein Teil des Problems.

Ich kaufe aber seit vielen Jahren nur das was ich wirklich konsumiere und kann mich nicht erinnern wann ich bewusst Nahrung in die Tonne gehauen habe weil sie z.b. nicht mehr genießbar war.

Das wäre zumindest ein Punkt an dem jeder ansetzen kann der weiter tierische Produkte konsumieren will.

Warum wird Nahrung verschwendet?

Zumindest im Bereich der tierischen Produkte finde ich es schon fast pervers, dass 1 kg Aldi Fleisch (in welcher Art auch immer) nur etwas mehr kostet als 1 kg gutes Gemüse. Die Massenproduktion tierischer Produkte ist so billig geworden, dass sich auch bei diesen Preisen noch Geld damit verdienen lässt.

Wenn aber mein Hähnchenfilet eben nur 1 Euro / 100 Gramm kostet tut es mir nicht im Geldbeutel weh wenn ich es entsorge. Passiert mir das auch bei nem Wagyu für 35 Euro / 100 Gramm? Sicher nicht. Ich würde mich über das verschwendete Geld ärgern.

Und da sind wir auch beim Problem. Wenn etwas spürbar, keinen oder wenig Geldwert hat lässt es sich einfach verschwenden. Die paar Cent tun keinem weh. Es lässt sich günstig ersetzen. Wie auch beim Fliegen sind aber die Folgekosten nicht mit eingepreist. Würde man das tun wäre die Rechnung eine andere. Von der ethischen Komponente will ich gar nicht anfangen.

Kapitalismus?

Nun werden einige zurecht behaupten, man kann mit seinem Geldbeutel entscheiden bzw. wenn den Menschen das Klima wichtig ist hören sie halt auf Fleisch zu essen oder Nahrungmittel zu verschwenden.

Vielleicht ..

Menschen können im Angesicht einer direkten Bedrohung clever reagieren. Die Bedrohung ist konkret und ein verspätetetes Handeln führt zu Schaden. (Der Waldbrand vor der eigenen Haustür, die Überschwemmung der Stadt, der Angreifer mit dem Messer.) Menschen sind aber saudoof im Angesicht einer indirekten Bedrohung. (Zuviel Alkohol, Rauchen, schlechte Ernährung und den Folgeproblemen die einher gehen.) Oder planst du konkret an einer Leberzirrhose oder nem Herzinfarkt drauf zu gehen? Aber du hast trotzdem 10kg Übergewicht und trinkst nen Kasten Bier die Woche?

Klimawandel ist indirekt .. und schwer zu greifen .. außerdem bedroht er unsere Art zu leben, ich soll etwas tun ohne direkt die Auswirkungen meiner Handlungen zu erleben.

Na dann mal viel Erfolg ..

oder: 1 Jahr Persönlickeitsentwicklung

Mit Persönlichkeitsentwicklung befasse ich mich schon eine ganze Zeit, früher war es für mich ausschließlich ein Mittel zur Produktivitätssteigerung. Seit gut einem Jahr benutze ich dies aber um mein eigenes Wohlbefinden zu steigern. Was hat sich geändert? Was waren meine Learnings? Und wie war meine Reise zu meinem Lächeln?

2018

Springen wir in das letzte Jahr, ich war kurz davor mir das Leben zu nehmen. War zerfressen von Depressionen. Mein Körper reagierte auf viele meiner eigenen Signale nicht mehr. Man sagte ihm aufstehen. “Computer sagt neeeiin”. Es war wie bei vollen Bewusstsein dahinvegetieren. Als wäre die Befehlsverweigerung nicht genug, schmerzte der ganze Körper überall. Ich dachte mir: “Das soll das Schöne leben sein wovon alle Reden? Ich spüre nur Schmerz”.

Als Nichtsnutz oder Versager hätte ich mich beschrieben. Konnte nichts, und wenn etwas gutes passierte war es fast immer Glück. Ich war der festen Überzeugung für niemanden attraktiv zu sein. Deshalb wurde viel Zeit auf Portalen verbracht, die sich mit Porn oder käuflicher Liebe beschäftigten. Wollte ich mir Sex kaufen? Irgendwie nicht. Ich wollte zu der Zeit jemanden haben der mich in den Arm nimmt bei dem ich mich ausweinen konnte. Bis zu dem heutigen Tage hat der Frugalismus, bei mir in diesen Bereich gesiegt.

Hier habe ich wirklich versucht zu lächeln

Die ersten Laufversuche 90 Tageschallenge

Frauen ansprechen – vögeln – Der Player sein. War nicht meine Intention. Schließlich hatte ich eh kein Libido. Einsamkeit und die Gewissheit, die Angst nur dadurch bekämpfen zu können, trieben mich an.
Es war mit einer der schmerzhaftesten Erfahrungen die ich machen musste. Man gibt sein Bestes, erfährt aber ständig nur Ablehnung. In einer Situation an der es einem sowieso an Zustimmung mangelt.

Frugalistischer Urlaub

Innerlich hatte ich immer noch das Gefühl der brechenden Rippen. Arbeiten traute ich mir ehrlich gesagt nicht zu. Dachte oft, wer möchte so ein Plepp denn haben? Ich werd doch eh nur angeschrien. Menschen sind böse.

Zum Glück hatte ich ein volles Konto, dachte ich mir oft. Weil ich das Studium in Thüringen beendet hatte, konnte ich mir ein Thüringen Ticket für nur 120€, für ganze 6 Monate holen.

Dank des guten Wetters erkundete ich erstmal das Bundesland. Auf dem Foto sieht man mich zwar lächeln, aber Glücklich war ich noch nicht.

Weinkrämpfe waren auch nach der 90 Tagesschallenge an der Tagesodrnung. Aber es wurde besser. Ich beschäftigte mich sehr viel mit mir selbst. Schaute und analysierte datengetrieben was mit gut tat und was nicht.

Dezember: Erstes Lächeln

Es vergingen die Monate, mittlerweile hatte ich sogar einen festen Schlafrhythmus. Ich erkannte, an vielen Dingen ist meine Sichtweise schuld. Ich akzeptierte, dass die Sachen die in Jena passiert sind, eine Verkettung unglücklicher Ereignisse gewesen waren, und manche von der Antifa, solange man nicht über Politik redet, ganz nett seien können.
Auf dieses GIF bin ich ganz besonders Stolz. Auf Fotos habe ich früher nie gelächelt, ehrlich gesagt war ich auch nie wirklich glücklich. Selbst in meinem Abibuch stand: ”Grund Interpretation: Suizidgedanken.” Aber dieses GIF, dass eigentlich ein kleines Video für eine Freundin war, auf diesem Video lächle ich das erste mal von innen.

So langsam fangr ich an zu verstehen, warum die meisten Menschen das Leben gut finden. Warum die meisten Menschen es komisch finden, wenn man dem Tod sehr positiv gegenüberstand, nein sogar hoffte dass er bald kommt. Sie spürten diesen ständigen Schmerz nicht. Sie spürten Lebensfreude, die auch langsam in mir anfing mich zu berauschen.

Meine Ängste wurden mir mit jeden Tag mehr bewusst. Mittlerweile weiß ich, dass ich eine soziale Phobie hatte, die man nach heutigem Kenntnisstand am besten mit der Konfrontationstherapie begegnet. Also alles richtig gemacht^^

Täglich grüßt der Dispo

Mittlerweile schreiben wir Ende März. Über lange Zeit keine Arbeit zu haben, ist bekanntlich nicht das beste fürs Konto. Man konnte förmlich sehen wie es Monat zu Monat kleiner wurde. Mein Leben würde ich in einer Grafik so beschreiben:

Wobei man schon einen “Zinseszins” erkennt. Fand es immer noch echt kacke, aber nicht mehr absolut kacke.

Mir haben viele gesagt: “Pascal such dir einen Job, damit du das Studium finanzieren kannst”. Ehrlich gesagt, mochte mein Inneres, auch bis vor kurzem noch, das Studium wirklich nicht. Ich habe es verabscheut. “Ich soll arbeiten gehen für etwas, was ich absolut nicht mag?!” War oft die innere Antwort, zusammen mit einer inneren Resignation. 14h die Woche für so etwas arbeiten. Warum lebe ich überhaupt? Wofür? Ich hatte mich innerlich abgefunden in paar Jahren, wenn das ganze Geld aufgebraucht ist, obdachlos zu werden.

Komisch ist diese Aussage von mir zu hören, besonders wenn man mich länger kennt. Ich habe mich früher immer gefreut arbeiten zu dürfen. Mehr zu machen als andere. Mehr zu wollen. Hatte mit 19 das Ziel spätestens mit 30 eine Princess M 30 zu besitzen. Fand es mega nervig, wenn meine Betreuer mal wieder ein Mittagessen lang über die zu schlechte Bezahlung meckerten, aber nichts an ihrem Leben geändert haben.

Ich wollte mehr wissen haben als andere. Mehr Einfluss. Mehr Geld. Mehr Freiheit.

Das Streben nach Freiheit war für mich ein ganz großer Treiber, für Personen wie Lukas Mankow, die Herren von Mehr Geschäft,  oder unser Homo Oeconomicus aber auch. (Und alle haben auf das Studium ähnlich wie ich reagiert. Hm…)

Alle haben dieses spezielle Streben nach Freiheit. Damit meine ich nicht dieses in der Finanzblogbranche weit verbreitete: “Ich sitze 30 Jahre lang in einem vermeintlich gut bezahlten Job fest, der mir nicht ganz so gut gefällt, aber bin dann endlich dem Hamsterrad entkommen”. Sondern, ich habe nur ein Leben und mache hier und jetzt das beste daraus. Möchte möglichst Vielen helfen.

Um Geld anzuziehen war mit bewusst, dass auch in sich selbst investiert werden musste. Weiterbildungen für das Mittlere-Management. Seminare zu den verschiedensten Themen waren im Monat mit min. 20% des zu Verfügung stehenden Geldes eingeplant. Der Unterschied zwischen dem Opfer und Wachstumsdenken hätte nicht größer sein können.

Dieses Wachstumsdenken kam im April durch eine kleine Änderung wieder in mein Leben. Ich hatte mein Laptop Display vor einiger Zeit geschrottet. Somit konnte ich mein Laptop nicht wirklich benutzen. Jedoch wollte ich ein paar Dinge vorbereiten.

Deshalb holte ich mein alten 16 zu 10 LCD Bildschirm aus dem Keller. Welcher es vllt auf 20 FPS bringt und grade mal HD Auflösung hatte. Schloss ihn an. Startete den Laptop. Portfolio Performance lädt, da es im Autostart ist. Das Diagramm mit der akkumulierten Sparrate wurde geladen.
Was warum sind das nur 250€ pro Monat?! Ich war wieder angefixt. Durch eine Grafik. Zwei Tage später habe ich meine erste Bewerbung rausgeschickt, am 23.04.2019.

Ich hatte auf einmal wieder Wünsche, hatte mein Inneres immer gesagt: “Nein das darfst du nicht.”. Ich erlaubte mir am Laptop nach Spielen zu suchen, ich hatte ja immer diesen Suchtdruck. Steam geöffnet. Spiele vielleicht 5 min angeschaut. Steam wieder geschlossen. Suchtdruck war weg.

Du bist eine Diva wenn du hungrig bist!

So oder so ähnlich könnte man meine Haupterkenntnis der letzten Monate erklären. Springen wir nochmal in den Anfang April:
Der Maschinist erstellt einen Beitrag, welcher inhaltlich sagt, einfach mal die Klappe halten. In welchem ich gefühlt die halbe Kommentarspalte zusammen geflucht hatte, da ich sehr hungrig war. (Welch eine Ironie)

Nachdem ich was gegessen hatte, öffnete ich wieder den Browser. Shiiiiiit! Mir wurde bewusst: Du musst mal richtig essen. Deshalb bastelte ich mir eine “Wahrheitstabelle”. Wodurch ich mich indirekt zwang regelmäßig zu essen. Das war vor gut 3 Wochen.
BAM! Auf einmal funktioniert alles. Ich habe eine durchgängige Libido, Stimmung ist gut, mit sehr wenig Vola. Ich bin selbstbewusst, gehe viel raus, habe kaum mehr Angst, Fühle mich selten schlapp. Letsplays, genug gesehen interessieren mich nicht mehr.

Diese Veränderung die ich in den letzten 3 Wochen gemacht habe, ist echt nicht zu beschreiben. Die Körperhaltung ist auch irgendwie grader geworden. Selbst die meisten Unisachen verstehe ich auf einmal. Ich habe einfach zu wenig gegessen. Essen sehr niedrig zu budgetieren, obwohl man weiß, man braucht gefühlt das doppelte an Kalorien als ein normaler Mensch. Nicht gut.

Höchstleistungen von sich selbst zu verlangen, aber gleichzeitig den Lamborgini Urus nur mit Wasser betanken zu wollen. 20 Minuten später zu wundern warum man einen Motorschaden hatte. Willkommen in meiner Welt.

Jetzt Mitte Mai, würde ich mein Leben mit 7/10 bewerten

Wenn man bedenkt, dass ich vor gut einem Jahr nichts alleine konnte, mir fast in die Hosen gemacht habe beim Bestellen bei McDonalds. Dann ist diese Entwicklung schon echt heftig. Und wenn ich dies geschafft hab, könnt ihr es auch, sogar noch viel mehr. Man merkt richtig was alles möglich ist im Leben. Eigentlich müsste ich über das letzte Jahr ein Buch schreiben. Mir haben Psychologen 13 Jahre lang gesagt: “Pascal damit wirst du ewig leben”. Anscheinend habe ich irgendetwas falsch gemacht.

Was sich genau verändert hatte, gibt es hier in der Tiefe in diesen Videos. Die Kurzfassungen stehen jeweils in der Video Beschreibung:

Meine Learnings 2018:

Die nächste Challenge

Hier ist es aber immer noch nicht zu Ende. Die nächste Challenge steht an!
Eine Sport Challenge, welche eher eine “Pascal du musst regelmäßig essen, Challenge” ist. Da Etienne Garde, eine Ikone für meine Generation, die unter anderem für seine Ablehnung gegenüber von Sport bekannt ist, anfängt zu trainieren, bleiben mir keine Ausreden mehr.

Ausgangslage:
Ich hab mich über Kolljas alten Channel schlau gemacht.
Krummer Rücken, Fett ist auch gut zu sehen. Dies wird wahrscheinlich alleine durch das mehr und besser essen verschwinden. Da soll aber wieder ein Sixpack erscheinen. Ich weiß noch nicht wie ich das mache. Wird schon.

Meine Frage an euch. Was habt ihr letztes Jahr so geschafft und glaubt ihr sollte man das was ich letztes Jahr durchgemacht habe, in einem Buch festhalten?

Ihr seid die Besten.

Euer Pascal.

15. Mai 2019

Schlachtbank

Seit 2006 schreibe ich den Wert meines Depots zum Jahresende in ein Google Spread .. i‘ ve come a long way

AlterJahrDepotwert am Jahresende
26200419.500 Euro
27200528.300 Euro
28200638.600 Euro
29200750.800 Euro
30200850.000 Euro
31200962.500 Euro
32201081.000 Euro
33201191.500 Euro
342012119.000 Euro
352013150.000 Euro
362014173.000 Euro
372015212.000 Euro
382016292.000 Euro
392017360.000 Euro
402018387.000 Euro
4120194??.000 Euro

Da dreht man dem Kühnert nen Strick weil er Ideen hat die vielleicht neu oder anders sind. Da traut sich ein Juso was .. und dann folgt der Shitstorm. Wer das Interview genau gelesen hat, dem muss aber klar sein das er zumindest in manchen Bereich recht hat.

Die Sozialismus Experimente des letzten Jahrhunderts sind grandios gescheitert und der Kapitalismus ist übrig geblieben.

Der ist aber nicht perfekt, solange Menschen auf der Straße leben müssen oder sich eine ärztliche Behandlung nicht leisten können.
Oder wenn man übers Wochenende mit Ryanair für 12,99 nach Malle düst um sich abzuschießen. Der Kapitalismus berücksichtigt eben einige Dinge nicht die seine Grundlage bilden. Blasen wir weiter CO2 raus wie die Irren säuft Malle vielleicht bald ab. Wenn ein Flug von Hamburg nach München billiger als ne Bahnfahrt ist, ist das zwar nett aber ökologisch saudumm. Und solange manche Menschen ungeheure Reichtümer anhäufen und andere nichts zu futtern haben, sollten wir zumindest eine Debatte begrüßen.

Firmen (wie BMW) zu verstaatlichen ist natürlich Quatsch .. das hat der Juso Chef auch nie gesagt.

BMW gehört nur zu 30% den Quandt Erben .. und die haben die Aktien von der Mama geerbt. Sind sie nicht schuld dran. Und wenn mir wer 30% der Allianz Aktien anträgt, sag ich nicht nein. BMW befindet sich aber zu knapp 60% im Streubesitz. Sprich .. die Mehrheit hält die Masse .. das mögen institutionelle Anleger sein, Privatpersonen oder anderer Firmen.

Wir müssen also Firmen nicht zwangskollektivieren, denn das haben die meisten schon freiwillig gemacht.

Jeder Mensch hat die Freiheit sich an Produktionsmitteln zu beteiligen, solange es Aktiengesellschaften sind, somit hat er auch Stimmrecht und kann Entscheidungen beeinflussen. Der Besitzer der Unternehmensanteile bekommt sogar einen Teil des Gewinns als Dividende ausbezahlt oder profitiert von steigenden Kursen. Das ist grob übersetzt schon fast gelebter Sozialismus. Ich muss halt was dafür tun. Zumindest mal ein Depot eröffnen, 2-3 Bücher lesen und 50 Euro im Monat sparen.

Das Problem ist viel mehr, dass nicht jeder die Mittel hat das zu tun. Manche haben schlicht und einfach kein Geld um sich Firmenanteile zu kaufen und das sind auch in Deutschland sicher nicht wenige. Die große Masse ist aber zu doof und kauf lieber Konsumkack den sie sich nicht leisten kann auf Kredit.

Die finden es natürlich prima, den bösen Großkonzernen, die sowieso alle dem Maschmaier gehören eine vor den Bug zu knallen .. das theoretische Verstaatlichung aber zu 99% zu Misswirtschaft führt und am Ende alles marode ist kann man sehen wenn man sich mal mit der Industriegeschichte der DDR befasst.

Umwelt?

Da sehe ich eher ein Problem an dem der Kapitalismus scheitert.
Solange Umweltverschmutzung und Zerstörung nicht im Preis der Leistung enthalten sind funktioniert Kapitalismus an dieser Stelle nicht. Der Ryanair Aktionär hat natürlich wenig Interesse daran wenn Flugtickets teurer werden.

Armut?

Solange Menschen einen Vollzeitjob haben und trotzdem mit Hartz IV aufstocken müssen funktioniert Kapitalismus auch nicht.

Der Kapitalismus darf und muss verbessert werden und das ist für mich auch die Debatte .. wer sich aber nur die Buzzwords rauspickt um nen Shitstorm zu entfachen ist einfach nur ein Idiot und kein Stück besser als die Polemiker von der AFD.

29. April 2019

Trotteltrades

Nachdem Video habe ich mir mal meine Depot Historie genauer angesehen und muss schon sagen .. man hätte mir den Zugang zu meinem Depot oder zumindest die TAN Listen in einigen Jahren sperren sollen.

Bevor ich jetzt weitere Videos mache hier mal eine Liste der Trotteltrades nur aus dem Jahr 2006:

AktieWannHaltedauerKaufwertVerkaufwert Trottelaktion
Daimler200616 Tage4350 €4500 €Gebühren > als Gewinn
theor. Wert heute: 5800 €
MORPHOSYS200660 Tage1422 €1291 €theor. Wert heute: 3000 €
United Internet200645 Tage2500 €2200 € theor. Wert heute: 7000 €
Continental200611 Tage2100 €2200 €Gebühren > als Gewinn
theor. Wert heute: 3700 €
ThyssenKrupp200630 Tage4000 €3950 €theor. Wert heute: 1680 €
Siemens200630 Tage 4000 €3950 € theor. Wert heute: 5500 €
25. April 2019

Video statt Text

Versuchen wir mal ein Video .. kurz was über mich und einer meiner Investment Fails …

Feedback .. wie auch immer … willkommen!

7. März 2019

Devotionalien

Das Investment vieler Menschen die ich so kenne ist der Kauf von Gegenständen die sie mögen mit der damit verbundenen Hoffnung das diese im Wert steigen. Klassischerweise waren das früher Briefmarkensammlungen, Münzsammlungen oder antike Möbel. In neuerer Zeit sind das Computerspiele (besonders Konsolen), Sneaker, Spielfiguren, Uhren, Matchbox Autos, limitierte Blu Rays oder DVDs usw. man kann alles mögliche sammeln.

Hat auch Vorteile .. es macht Spaß und kann ein Hobby sein und man bewahrt das investierte Geld .. vielleicht .. oder vielleicht auch nicht.

Nicht erst seit Bares für Rares wissen wir das der emotionale Wert eines Gegenstandes teilweise Meilenweit vom tatsächlichen Wert abweichen kann .. natürlich in beide Richtungen.

Das Problem mit dem Sammeln von Dingen ist aber der Markt als solches. Es ist nicht zwangsläufig ein liquider Markt wie eine Aktien- oder Rohstoffbörse an denen mehr oder weniger immer eine ähnliche Nachfrage oder Angebot herrscht.

Die Märklin Eisenbahn

Ein Hobby meines Vaters ist die Märklin H0 Eisenbahn. Er kaufte in den Achtzigern und Neunzigern diverse Loks mit denen man nicht spielen durfte. Die werden verwahrt und liegen im Schrank. Ein Set welches er besitzt ist die Märklin 3300 Krokodil-Jubiläumspackung „125 Jahre Märklin“. Limitiert auf 35.000 Stück.

Der Kaufpreis lag meines Wissens bei etwa 500 – 600 DM. Das Set war Ende der Neunziger einen vierstelligen Betrag wert.

Und heute? Bei Ebay geht das Set zwischen 250 und 350 Euro raus. Tendenz fallend.

Was ist passiert?

Die Märklin Generation segnet das Zeitliche. Die Kinder und Erben haben selbst kein Interesse daran und das Angebot nimmt zu, während die Nachfrage weiter abnimmt. Nett gesagt hat das Set zum heutigen Zeitpunkt gerade einmal seinen Wert erhalten. Ein Investment wäre es nur Ende der Neunziger gewesen. Zukunftsaussichten? Eher mau da die Auflage nicht „gering“ genug war und in den nächsten Jahren das Angebot weiter steigen dürfte.

Das Lego Set

Vor 10 Jahre habe ich mir in einem Anflug von Kindheitserinnerungen das Lego Technic Set 8275 gekauft. Ein Bulldozer mit vier Motoren und Fernsteuerung. Die UVP lag bei 150 Euro, bekommen habe ich es bei Amazon für 120 Euro.

Hätte ich das Set nie ausgepackt und bespielt könnte ich es heute für bis zu 800 Euro verkaufen. Ich beobachte die Preise seit Wochen und der Preis für das orginal verpackte Set schwankt zwischen 600 und 800 Euro bei Amazon. Selbst ausgepackt und bespielt wird zwischen 150 und 250 Euro bei Ebay aufgerufen. Für mich eher Zufall da ich es nicht als Investment gekauft habe. Für den Lego Millenium Falcon von 2007 werden orginalverpackt zwischen 2000 und 3000 verlangt.

Was ist passiert?

Die Lego Generation wird erwachsen und hat vor allem Geld um sich Kindheitswünsche zu erfüllen. Da Lego die meistens Sets immer nur 1-2 Jahre im Programm hat kann man sie nicht mehr neu kaufen. Und wenn man nun einen Technik Bagger oder ein anderes nicht mehr erhältliches Set unbedingt haben will sind ein paar hundert Euro kein Hindernis. Als Kind hätten mich meine Eltern für verrückt wenn ich mir ein 500 Euro Set zum Geburtstag gewünscht hätte.

Und die Zukunftsaussichten? Die Lego Generation lebt noch ne Weile dementsprechend wird noch Zeit vergehen bis hier die Preise wieder fallen. Aber in 30 – 40 Jahren, wenn auch die Generation die Geranien von unten betrachtet, wird es Lego vielleicht so gehen wie Märklin. Gespielt wird immer noch damit aber das Angebot wird steigen da meine Kinder höchstwahrscheinlich weit weniger Interesse an Lego haben werden als ich selbst.

Und nun?

Das Sammeln von Gegenständen als Investment funktioniert definitiv. Aber nur wenn man ein Experte in dem Bereich ist und zukünftige Marktentwicklungen einschätzen kann und frühzeitig drauf reagiert. Außerdem ist das finden eines Käufers aus meiner Sicht weit schwieriger als an einer Börse. Die Preisfindung ist auch immer davon abhängig das man zur rechten Zeit am rechten Ort ist.

Mein Lego Investment ist allerdings eher ein glücklicher Unfall. Und auch wenn ich mich die letzten vier Wochen aus Spass mit der Materie beschäftigt habe fange ich nun nicht an in Lego zu investieren.