getmad mit leerem kopf nickt es sich leichter

Alle paar Monate Jahre schreibe ich was zur Lage der Nation (die Nation bin in diesem Fall ich). Mein erster Artikel dazu war von November 2014. Das war der erste Monat in welchem die Einnahmen aus SEORCH und den Dividenden meine fixen Kosten gedeckt haben.

Die reinen Dividenden Einnahmen (netto) zum Stichtag heute (02.07.2020):

  • 2015 (im Schnitt / pro Monat): 540 Euro
  • 2016 (im Schnitt / pro Monat): 710 Euro
  • 2017 (im Schnitt / pro Monat): 970 Euro
  • 2018 (im Schnitt / pro Monat): 1030 Euro
  • 2019 (im Schnitt / pro Monat): 1330 Euro
  • 2020 (im Schnitt / pro Monat): 1510 Euro

Passive Einnahmen (brutto) plus netto Dividenden zum Stichtag heute (02.07.2020):

  • Passive Einnahmen 2015 (im Schnitt / pro Monat): 2260 Euro
  • Passive Einnahmen 2016 (im Schnitt / pro Monat): 3240 Euro
  • Passive Einnahmen 2017 (im Schnitt / pro Monat): 3960 Euro
  • Passive Einnahmen 2018 (im Schnitt / pro Monat): 3810 Euro
  • Passive Einnahmen 2019 (im Schnitt / pro Monat): 4000 Euro
  • Passive Einnahmen 2020 (im Schnitt / pro Monat): 4500 Euro

Passiv ist hier meine eigene Definition:

Alles sind Einnahmen für die ich nicht täglich „Stunden“ bringen muss. Sie beanspruchen aber durchaus etwas Zeit. Pauschal würde ich sagen +/- 1 Stunde am Tag. Meistens ist es so, dass ich an zwei Tagen pro Woche 1-3 Stunden dran sitze.

Dazu gehört mein SEO Tool SEORCH. Daneben weitere Software die ich geschrieben habe und für die ich mehr oder weniger Nutzungs- bzw. Lizenzgebühren erhalte.

Die brutto Einnahmen versteuere ich natürlich mit meinem privaten Steuersatz. Von brutto 3000 Euro gehen etwa 1200 Euro ans Finanzamt.

Bleiben aktuell im Schnitt 1800 (Software und SEORCH) + 1500 (Dividenden) = 3300 Euro netto im Monat übrig.

Meine Fixkosten .. also Strom, Versicherungen, Auto, Lebensmittel, Telefon und sonstige Nebenkosten liegen aktuell bei ca. 900 Euro im Monat.

Derzeit arbeite ich noch Vollzeit aus dem Home Office für eine SEO Agentur in München .. das Gehalt lass ich natürlich außen vor, da ich hier täglich Arbeitszeit bringen muss um Kohle zu bekommen.

Hier noch alle Artikel aus der Serie:

Gesinnung:

23. Juni 2020

Wirecard

Jetzt muss ich auch noch meinen Senf dazu abgeben .. aber irgendwie fasziniert mich das Geschehen rundum den Laden.

Ich habe/hatte nie Wirecard Aktien und bin auch tatsächlich nie in die Versuchung gekommen welche zu kaufen. Das ganze Geschäftsmodell habe ich zwar grob verstanden aber irgendwie erinnert mich das an nen chaotischen Gemischtwarenladen. Ein bisschen hier, etwas von dem und dann machen wir auch noch das.

Das Wachstum der Firma war in den vergangenen Jahren massiv, die Prognosen für die Zukunft rosig und warum sollte man dann auch nicht zugreifen wenn das Unternehmen sogar in den DAX aufgenommen wird.

Wir sind schließlich in Deutschland und nicht in irgendeiner Bananenrepublik. Ich meine wir verlassen uns drauf, das Aufsichtsgremien, Wirtschaftsprüfer, Presse, Märkte usw. ihre Arbeit machen.

Scheinbar war das aber nicht der Fall.

Seit 2008 gab es immer wieder Verdachtsfälle von verschiedenen Seiten gegen Wirecard. Der Höhepunkt waren die Berichte der Financial Times Deutschland aus dem Jahr 2019.

Nun gibt es immer wieder Berichte über Probleme oder illegale Praktiken in börsennotierten Unternehmen (z.B. Aurelius). Diese werden aber von wenig bekannten / renommierten Analysebuden veröffentlicht und dahinter wahrscheinlich von Shortsellern lanciert.

Wenn sich aber ein bekanntes, großes und wohl auch renommiertes Blatt mehrfach soweit aus dem Fenster lehnt und Wirecard massiv angreift .. ja dann ist da offensichtlich mehr im argen als unsereiner sehen kann.

Wie soll man das auch erkennen?

Kein normaler Aktionär recherchiert Monate lang und interviewt Beteiligte oder Whistleblower. Wir lesen allenfalls die Bilanz, den Geschäftsbericht und recherchieren etwas im Web.

Wir verlassen uns auf die Wirtschaftsprüfer.

Diese prüfen die ordnungsgemäße Buchführung und den Jahresabschluss. Und ich verstehe durchaus das man hier nicht jede Buchung usw. exakt prüfen kann und muss.

Aber ich finde man sollte etwas Sachverstand walten lassen.

Wirecard gibt an etwa 2 Milliarden Euro (was einem Drittel der kompletten Bilanzsumme entspricht) auf Treuhandkonten auf den Philippinen liegen zu haben.

WTF?

Entweder die machen dann auch ein Drittel ihres Geschäfts dort oder irgendwas ist faul …

Das fliegt mir immer wieder durchs Hirn …

Und ich verstehe es ehrlich gesagt nicht.

Wie kam das Geld auf die Philippinen? Ist das Geschäft dort so groß? Zahlen alle dort mit virtuellen Kreditkarten von Wirecard?

Irgendwie wohl nicht.

Im Jahresabschluss 2018 wird eine Niederlassung auf den Philippinen erwähnt (E-Money Philippines). Allerdings hat die 2018 einen Verlust von einer halben Million gemacht und das EK ist ebenfalls negativ (-2,5 Mio).

Alles keine Dimensionen die zu den 2 Milliarden passen.

Sowas würde ich mich als Wirtschaftsprüfer dann doch fragen …

So eine Masse an Geld taucht nicht sporadisch auf und verschwindet wieder.

Bin gespannt wie es weiter geht ..

10. Juni 2020

Darker Thoughts

Deine Realität sind deine Gedanken, das was du fühlst, siehst, hörst, riechst, spürst .. also alles was du wahrnimmst. Dein Gehirn formt aus der Masse an Informationen Gefühle: Wut, Hass, Liebe, Sehnsucht, Freude, Trauer usw. aus dem ganzen Zeug entsteht dann deine Realität. Diese Realität wird durch die Interpretation aller Informationen die du hast zusammengeschustert.

Und diese Realität bescheißt dich in der Regel.

Es ist schließlich deine Realität und wenn du nicht reflektierst und nur ein kleines bisschen narzisstisch veranlagt bist hast du den Salat.

Das geht mir auch so und ich hasse es.

Jeder kennt die negativen Gedanken die man entwickelt wenn man eine Kommunikation missinterpretiert.

Einer unserer C[x]Os hat mich in einer Mail mit „der Hotz“ angesprochen (mein Nachname ist Hotz und ja ich kenne JEDEN Räuber Hotzenplotz Witz). Für mich im ersten Gefühl ein Mangel an Respekt und dementsprechend „scharf“ habe ich geantwortet.

Wahrscheinlich hat er es nicht so gemeint und eigentlich ist es mir egal da ich mit ihm nix zu tun habe. Das ist mir dann aber erst zwei Tage später eingefallen.

Wenn ein Mitmensch plötzlich einmal lauter wird, das „Hallo“, „Danke“ oder „Bitte“ in ner Email vermissen lässt, beziehen wir das in der Regel direkt auf auf uns. Was hat der für ein Problem? Will der mich doof anmachen?

Das Problem ist dabei allerdings, dass wir die Menschen wenig kennen, oft nicht wissen welchem Stresslevel sie ausgesetzt sind usw.

Bei nem guten Kumpel mit dem ich seit 30 Jahren rumhänge weiß ich sehr genau was wie gemeint ist. Bei einem Kollegen den ich vielleicht erst kurz kenne und mit dem ich privat nichts zu habe weiß ich das eben nicht.

Wenn ich jetzt nicht reflektiere oder eine gleich mal ne Supervision mache kann sich der Konflikt verschärfen. Ich werde zukünftig noch mehr drauf achten wie der Kollege mit mir umgeht und vielleicht noch allergischer reagieren.

Wenn mir das passiert suche ich direkt das Gespräch und versuche das zu klären oder bin genau so freundlich wie immer und ignoriere die (mir) fehlenden Höflichkeitsfloskeln oder die empfundenen Spitzen.

Dann unterschätzen wir oft die eigene Situation.

Ich bin sozusagen ein alter, weißer Mann und nach Ansicht vieler Menschen die Spitze der Nahrungskette.

Und ja .. da ist was dran.

Ich wurde noch nicht von einer Frau sexuell belästigt, niemand kritisiert meine Heterosexualität und ich habe das Glück im richtigen Körper geboren zu sein. Niemand feindet mich auf Grund meiner Hautfarbe, meines Nachnamens oder meiner Religion an und wenn ich was Knappes anhabe bekomme ich keine anzüglichen Blicke oder Kommentare.

Dementsprechend solle ich die Fresse halten wenn es um die oben genannten Themen geht, da ich eben keine Ahnung habe wie sich eine schwarze, lesbische Frau in ihrem Alltag fühlt.

Das einzige was ich tun darf:
Für ihre Rechte einstehen wenn ich erlebe das sie diskriminiert wird.

Black Lifes Matter? Ja. Das Beste was ich dazu beitragen kann, ist mit offenen Augen durch mein Leben zu gehen und jeden Anflug von Rassismus entschieden entgegen zu treten .. und sei es nur der doofe Türkenwitz den ein besoffener Kumpel vom Stapel lässt.

Und was hat das wieder mit Geld zu tun?

Ich sitze derzeit auf 50.000 Euro Bargeld weil ich nicht die Eier in der Hose hatte zu kaufen als es am schlimmsten war .. spricht wo Dow und S&P ausgebombt waren. Meine Realität war (trotz dem dritten Crash den ich erlebe) eher panisch. Ich glaubte fest daran das es noch weiter gen Süden geht.

Ich habe nichts verkauft, aber auch nichts gekauft.

Jeder reflektierte Verstand hätte diverse Aktien mit fetten Rabatten einkaufen müssen und wenn es nur Amazon oder Microsoft gewesen wäre.

So habe ich mir das schöne Kurswachstum der letzten Wochen entgehen lassen und habe nun eben das oben beschriebene Luxusproblem.

Klar .. das kann alles wieder drehen. Fakt ist aber ich weiß es nicht und ärgere mich ein kleines bisschen nicht mutiger gewesen zu sein.

Trostpflaster:
Mein Depot hast seit dem Tiefstand wieder um > 100.000 Euro zugelegt.

Ich jammere halt wieder auf hohem Niveau .. Drecksrealität.


11. Mai 2020

Ken, Xavier und Gott

Die Amerikaner waren nie auf dem Mond, Hitler ist nicht tot sondern lebt auf der Innenseite der Erde (welche übrigens eine Hohlkugel ist), die Juden wollen die Weltherrschaft an sich reißen, Deutschland ist eine GmbH und außerdem ist die Erde eine Scheibe. Ken Jebsen, Attila Hildmann und Xavier Naidoo sind die schlausten Menschen auf dem Planeten und du selbst bist höchstwahrscheinlich ein Idiot, welcher von Bill Gates und der WHO weggeimpft bzw. gechippt wird, um die Weltbevölkerung auf eine halbe Million Menschen zu reduzieren (Gruß an die Georgia Guidestones).

Glaubst du nicht?

Ist aber so!

Und wenn du es nicht glaubst wirst du (armer Irrer) wie ein Schaf zur Schlachtbank geführt, um Platz zu machen für die neue Elite oder die Weltherrschaft des Islam. Außerdem war das dritte Reich ja gar nicht so schlimm (und hatte ja auch seine guten Seiten), wer kann schon genau sagen wie viele Menschen ermordet wurden? Corona ist übrigens im Labor gezüchtet und wird sowohl über Chemtrails als auch 5G verbreitet. Impfen führt zu Autismus.

Darum:
Bewaffne dich, leiste Widerstand und sorge dafür das uns die Reptiloiden nicht platt machen.

Hört sich an wie Jerry Bruckheimer Film? Nein! So nen Scheiss könnte sich nichtmal der ausdenken.

Aber reden wir mal drüber ..

Ich kann nix davon was ich oben geschrieben habe wiederlegen. Ich kann nichts davon bestätigen. Ist wie mit Gott und dem fliegenenden Spaghettimonster .. kannste glauben .. musste aber nicht.

Waren die Amis auf dem Mond?
Ich kann nicht hinfliegen zum gucken.

Gibt es einen Gott?
Also bei mir war er noch nicht.

Was ist mit Reptiloiden?
Wäre sicher lustig .. aber nein .. auch noch Keine gesehen.

Ist Ken Jebsen der schlauste Erdenbewohner?
Klar .. wer sonst!

Funktionieren Globuli?
Sicher .. die Fettweg-Pille hat uns ja auch alle schlank gemacht.

Hätten nun alle einen gesunden!? Menschenverstand würden wir das Alles nicht diskutieren. Wir tun es aber.

Sir Arthur Conan Doyle kann das sogar in einem Satz zusammenfassen:
Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag.

Xavier, Attila und Ken haben die Zuwendungen von Bill Gates an die WHO exakt analysiert. Sie haben das Unmögliche ausgeschlossen (zweckgebundene Spenden zur Bekämpfung von Tuberkolose, Aids und Malaria) und fanden die einzige Wahrheit: Dezimierung der Weltbevölkerung durch Zwangsimpfung.

OK .. passt .. frage mich aber vor was die Jungs denn Angst haben?
Sterben müssen sie sowieso. Ob früher oder später ist auch eher ein zu vernachlässigendes Detail .. die Jüngsten sind sie auch nicht mehr und da sie jetzt schon so massiv auf den Busch klopfen wird Gates mit der WHO erst mal nen Bogen um die machen. Würde ja sonst auffallen.

Ähnliches gilt ja auch für Corona.

Meiner Meinung nach hat der Virus ein Imageproblem. Leute gehen auf die Straße und demonstrieren gegen Maskenpflicht, Einschränkungen, Schulschließungen usw. die Frage ob der Virus wirklich so gefährlich ist, wie die Regierung sagt, höre ich des öfteren.

Jeder sucht und findet hier seine eigene Wahrheit. Auch wenns gerade mal zum Kindergartendiplom gereicht hat.

Dieser obskure Experte weiß sicher nicht mehr als ich selbst …

Wäre Corona ein Rudel hungriger Löwen hätten wir die Debatte nicht.

Keiner würde sagen, dass nur die Alten von Löwen gefangen und gefressen werden.
Keiner würde zur Demo nach Stuttgart fahren. (Der Löwe muss weg! Der Löwe muss weg!).
Keiner würde freiwillig und unbewaffnet zum Supermarkt fahren.
Alle würden sich an die Sicherheitsvorkehrungen halten.

Jeder wäre eher zu vorsichtig als zu leichtsinnig .. denn auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass der Löwe gerade dir auflauert, würdest du kein Risikio eingehen.

Und ich?

Durch drei YouTube Videos und eine Telegram Gruppe wurde ich zum führenden Corona Experten des Planeten. Ich weiß mehr als alle Leute die den Scheiss 10 Jahre studiert haben und 30 Jahre im dem Feld arbeiten. Ich bin schließlich (quasi) ein Gott (naja für mich halt).

Und ich .. jetzt wirklich?

Ich habe keine Ahnung von Corona. Ich weiß nicht was richtig und was falsch ist. Die Maßnahmen welche die Regierung beschlossen hat erscheinen mir allerdings sinnvoll und ich halte mich dran. Sonst verbreite ich keine Gerüchte, theoretisiere nicht in der Öffentlichkeit und glaube vor allem keinen SCHEISS!

24. April 2020

Memento Mori

Ein paar Updates von der Coronafront. Die Märkte betrachte ich derzeit mit gemischten Gefühlen. Ich habe in den letzten Wochen nichts hinzugekauft, aber auch nichts verkauft. Ich kann es nur schwer einschätzen, denke aber ggf. kommt da noch etwas hinterher wenn die Zahlen des zweiten Quartals präsentiert werden. Bei den meisten Firmen sollte man erst dann den vollständigen Impact sehen.

Glücklicherweise habe ich mich aber z.b. aus der Reise oder Luftfahrtbranche fern gehalten. Schon immer. Als Warren by Southwest und Delta eingestiegen ist habe ich zwar kurz geschwankt aber nun bin ich froh da nicht mitgegangen zu sein. Wenn selbst Schwergewichte wie Lufthansa Staatshilfe brauchen ist da nicht mehr viel Substanz. Die Margen in dem Bereich waren ja immer schon mau, die Abhängigkeit vom Ölpreis hoch.

Apropos Öl. Öl war und wird nie „nichts“ wert sein. Wer hier gezockt hat ist ein Idiot. So war auch ich einer da ich mir bisher mit jedem Rohstoff Investment (Gold, Erz) die Finger verbrannt habe. Auf den Märkten gelten andere Regeln und wer die nicht versteht sollte die Finger davon lassen.

Homeoffice. Das ist mein sechstes Jahr im Homeoffice (nein ich bin nicht dauervirulent) sondern habe einen Job bei dem ich nur alle Nase lang beim Arbeitgeber mal vor Ort bin. Mein Leben hat sich dementsprechend auch so rein gar nicht geändert. Meinen Sport (Rad fahren) konnte ich weiter betreiben. Im Aldi war weniger los und auf den Straßen auch. Allerdings war ich das erste mal wirklich froh ne Klingel am Rad zu haben, an einigen Tagen musste ich im Wald Slalom um die Menschen fahren die nun statt Fussball zu gucken auf die Idee kommen zu wandern.

Depot. Das hat sich etwa erholt und liegt etwa bei Einstandspreisen. Spielt auch keine Rolle denn ich bin mehr gespannt wie sich die Dividenden in den nächsten Monaten entwickeln und wer hier kürzen wird. Ja ich rechne mit Kürzungen, denke aber auch das viele die Dividende stabil halten werden.

Ernährung. Ich lebe seit Anfang des Jahres vegan. Hatte vor Jahren schon mal eine Phase in der ich vegetarisch gelebt habe aber in der Zwischenzeit gabs dann auch wieder Fleisch. Der Garnix hat mich dann mit seiner Nerverei doch wieder zum Nachdenken gebracht und mich wohl am Ende auch überzeugt. Hat aber ein paar Monate gedauert und ich hatte Rückfälle. Trotz 150 – 250 km auf dem Rad pro Woche alles kein Thema. Und mittlerweile vermisse ich auch nichts mehr (Thema Käse und Speck). Aber keine Angst ich werde euch nicht damit nerven.



14. April 2020

CTSO – Update

Da der Garnix immer noch auf Schleichfahrt ist .. mache ich hier ausnahmsweise die News Coverage zu Cytosorbents.

Disclaimer:

Ich habe 1000 Aktien und nur weil der Garnix so leidenschaftlich drüber berichtet und mehr oder weniger glaubt das die irgendwann durch die Decke gehen. (Ja ich weiß, das ist saudoof und man sollte das auf keinen Fall nachmachen, aber ich mach auch sonst viel Scheiss.)

CTSO Kursanstieg am 13.04.:

Die Aktie stieg gestern im Handelsverlauf um 21,4% auf $8.00. Seit Januar 2020 haben wir damit eine Verdopplung. Der Grund des gestrigen Anstiegs liegt wohl daran, das die FDA dem CTSO Adsorber eine Notfallzulassung für die Behandlung von COVID-19 Patienten erteilt hat.

Das Produkt ist in diversen europäischen Ländern komplett zugelassen, aber eben nicht in den USA.

Weiterführende Informationen findet ihr hier und hier. (Achtung: der zweite Link ist Fox News :))

Da Garnix (soweit ich weiß) über 50.000 Aktien hält sollte das Wohnmobil wohl nun größer ausfallen!?

6. April 2020

garnixoderguru.com

Seit einigen Tagen ist die Website von Garnix (https://garnixoderguru.com/) nicht mehr erreichbar.

Die Domain selbst kann man noch aufrufen, allerdings kommt dann die Meldung, dass die Website auf „privat“ gestellt wurde.

Ohne Einladung und WordPress Konto ist also nichts mehr zu sehen.

Eine Einladung habe ich angefordert .. allerdings bisher keinen Zugang erhalten.

Da Garnix auch auf Twitter sporadisch aktiv war habe ich auch hier mal nachgefragt. Auch hier keine Antwort erhalten.

Ich schreibe das hier mehr oder weniger als Anlaufstelle für alle die wissen wollen was passiert ist bzw. vielleicht mehr Informationen haben und diese mit uns teilen können.

Mein letzter Stand war, dass er sein Haus verkauft hat und mit seiner Tochter zusammen gezogen ist. Ich vermute irgendwo im Raum Frankfurt.

Weiß vielleicht irgendwer noch mehr?

Es ist gar nicht so leicht ruhig zu bleiben wenn man die Entwicklung der Märkte und des eigenen Depots in den letzten Wochen verfolgt.
Soll man kaufen, soll man verkaufen, haben wir den Boden schon erreicht, geht es noch weiter abwärts, laufen wir in eine Rezession?
Das kann einen schon verrückt machen. Außerdem bringt es nichts. Jede Entscheidung die du aktuell triffst kann falsch oder richtig sein.

Darum ein kleiner Faden für den gestressten Paniker:

  • hast du Sparpläne, lass sie einfach weiter laufen
  • nicht ins Depot schauen
  • warten bis die massiven Schwankungen an den Märkten nachlassen
  • die Schwankungen werden nachlassen wenn die Anzahl der Neuinfektionen stagniert oder sinkt, das kann noch Monate dauern
  • Nix kaufen, nix verkaufen .. wer weiß aktuell schon was morgen ist
  • Nachrichtensperre
  • Social Media Sperre
  • keine Feeds
  • die News von heute sind aktuell morgen meist schon für die Tonne
  • Sport, draußen, allein .. Rad, laufen, wandern oder auch Regenwürmer lochen
  • Sport, drinnen, Situps, Liegestütze, Klimmzüge
  • lerne dich zu Entspannen, richtig
  • lerne was Neues
  • lies Bücher, spiele Spiele, miste aus
  • ernähre dich gesund und lerne kochen, Gemüse, Salat, kein Fleisch, kein Fast Food
  • komm zur Ruhe, die Welt dreht sich aktuell langsamer und das ist auch gut so
  • wenn du gesund bist, biete anderen deine Hilfe an
  • jeder Crash geht vorbei

Also nutze die Zeit, in welcher du dir Gedanken um die Zukunft oder das ganze aktuelle Szenario machst, sinnvoll. Es hilft dir halt nicht, wieder und wieder potentielle Risiken durch zu denken wenn du sowieso nicht logisch handeln kannst. Angst ist hier ein schlechter Ratgeber. Halte dich an deine Strategie vor dem Crash und prüfe nach dem Crash ob sie stand gehalten halt.

10. März 2020

Deadsong

Gestern Abend hat mein Depot wieder seinen Einstandswert erreicht. Also Overall die Kaufkurse zu denen ich eingestiegen bin.

Natürlich gibt es da immer noch Werte die > 80% im Plus liegen bzw. auch 50% im Minus. Das ist nur die Gesamtbetrachtung.

Aktuell (10.03.) bevor die US Märkte öffnen sind das ca. 430.000 Euro. Mitte/Ende Februar waren das noch 575.000 Euro.

Wir sprechen also von einem Buchverlust von 145.000 Euro.

Nach der .com Bubble und der Bankenkrise ist das also der dritte veritable Crash welchen ich erlebe.

Machts die dritte Runde besser?

Also im Kopf nicht. Es fühlt sich immer noch scheiße an.

Beim .com Crash habe ich wie durch ein Wunder alles zu Höchstständen verkauft und bin dann aber viel zu früh wieder eingestiegen. Was am Ende kaum einen Unterschied gemacht hat.

Bei der Finanzkrise habe ich quasi nichts verkauft, habe Cash aufgebaut und erst im Sommer 2010 massiv nachgekauft.

Und jetzt?

Das weiß keiner.

Haben wir gestern schon den Boden gesehen?
Laufen wir in eine Rezession?
Geht es nächste Woche schon wieder massiv nach oben?

Ich kaufe weiter Aktien .. jetzt halt zum Discount .. trauere etwas um die Buchverluste und hoffe das wir das Tal der Tränen möglichst schnell durchschreiten.

Was soll ich denn auch sonst machen?



5. März 2020

Checkmate

Einige von euch schauen sicher etwas beunruhigt auf die Börsen und ihre Aktienkurse.

Andere schauen vielleicht beunruhigt auf die neusten Nachrichten zum Coronavirus.

Bold claim:

Im Herbst wird das keinen mehr interessieren.

Warum?

Wenn man Massenmedien wie Smarties konsumiert werden wir alle sterben (tun wir zwar sowieso .. aber egal).

Der Virus ist DAS bestimmende Thema und führt gerade dazu, dass Menschen Regale in Supermärkten leerräumen, Desinfektionsmittel klauen, mit Mundschutz einkaufen gehen und an die krudesten Verschwörungstheorien glauben.

Messen werden abgesagt während am Wochenende ne halbe Million Leute in Bundesliga Stadien abhängen?

GEHTS NOCH?

Ein Virus, welches für einen normal gesunden Menschen nahezu ungefährlich ist, führt zu einer regelrechten Volkspanik. Wenn ich mir meine Mitmenschen so ansehe hat man eher den Eindruck, dass hier ein Ebola auf Speed auf uns zurollt und demnächst alle platt macht.

Von etwa 100.000 WELTWEIT bestätigten Infizierten sind bis dato ca. 3300 gestorben und genesen sind 40.000 (Stand 04.03.). Die Dunkelziffer der Infektionen dürfte um ein vielfaches höher liegen.

2017/2018 sind alleine in DEUTSCHLAND > 25.000 Menschen an der Grippe gestorben. Besonders betroffen sind Menschen mit Vorerkrankungen und schwachem Immunsystem. Und NUR wenn du zu dieser Gruppe gehörst solltest du dir ernsthaft Sorgen machen.

BTW .. wegen falscher Ernährung und Übergewicht sind letztes Jahr in Deutschland ca. 160.000 Menschen gestorben.

So .. der Vergleich hinkt zwar etwas .. aber du solltest mehr Angst vor nem Snickers haben als vor dem Virus.

Und wieso nörgle ich hier rum?

Letzten Freitag schaue ich in mein Depot und merke das da etwa 80.000 Euro verpufft sind.

Ja .. das waren nur Buchgewinne .. trotzdem .. niemand „verliert“ gerne Geld obwohl das an der Börse einfach dazu gehört.

Verkauft habe ich allerdings selbst nichts, geschlafen habe ich auch nicht schlecht und sonderlich nervös macht es mich auch nicht.

Im Gegenteil am Montag bin ich dann direkt auf Shopping Tour gegangen und hab mir ein paar Aktien mit Rabatt gegönnt.

Und wenn ihr nun trotz allem nicht so entspannt bleiben könnt ein paar Tips:

  • ignoriert oder vermeidet jede Art von Nachrichten, Social Media, Web, TV, Zeitung
  • nutzt euren gesunden Menschenverstand bei Panikmeldungen die ihr trotzdem nicht vermeiden könnt
  • schaut erst mal nicht ins Depot (ja es ist ein Massaker)
  • lest einmal am Tag den Wikipedia Artikel zur Epidemie, denn da stehen nur Fakten
  • geht in die Sauna, ins Schwimmbad, in Cafes, in Museen, ins Kino usw. und genießt die Leere und den Platz


10 Jahre ist es her. Damals war ich Anfang 14. War seit ein paar Monaten im Heim. Neue Umgebung, alles irgendwie komisch. Ich war durch vorangegangene Ereignisse sehr Ängstlich, sehr ängstlich.

Die Hausleitung wollte, als ich in der Küche stand, mich aus meiner Komfortzone puschen und gab mir einen Auftrag:

PASCAL DU MACHST JETZT FÜR DIE WG KARTOFFELBREI – AUS DER TÜTE!

Panik! Kartoffelbrei! Was? Das habe ich noch nie gemacht! Werde ich jetzt angeschrien, was passiert wenn ich was falsch mache? Werde ich dann genauso wie zuhause wieder geschlagen? Lande ich wieder im Krankenhaus? Was werden die anderen Heimkinder denken? brrzzz

Meine Leitung rauschte ab. Der Körper erstarrte. Ich stand wie angewurzelt neben dem Kühlschrank. Der innerliche Druck stieg. Die Betreuerin schaute mich verdutzt an, als habe ich sie nicht verstanden. Sie wiederholte ihre Aufforderung und stellte mir die Packung an die Kochzeile. 

Der Kessel kochte über. Ich brach in Tränen aus, bat sie das zu lassen. ICH WILL LEBEN! ICH will nicht wieder das erleben! Ich will nicht ausgelacht werden! Ich flehte sie an was anderes machen zu können. “Ich fege den ganzen Hof oder die Küche, das Bad putze ich auch gerne”
Sie schaute mich an. ”Okay Pascal, du kannst auch den Rest des Tages aufs Zimmer. Mach ich doch einfach den Kartoffelbrei für die Gruppe”
Komplette Entspannung bei mir. Zwar ein wenig wütend, aber sichtbar entspannter drehte ich mich um, ging die Treppe hoch zu mein Zimmer. Meine Betreuerin hatte wohl nicht damit gerechnet, dass mein Zimmer eine viel angenehmere Alternative für mich war. 

Als ich die oberen Treppenstufen erreicht habe, rief mir meine Betreuerin von unten zu: “Du kannst solange auf deinem Zimmer bleiben, bis du den Kartoffelbrei gemacht hast. Pascal”. Da zu dem Zeitpunkt wirklich jeder Kontakt für mich purer Stress bedeutet hatte, war das Zimmer eine erstaunlich angenehme Alternative. Als ich nach einiger Zeit immer noch kein Interesse zeigte mein Zimmer zu verlassen, weil es echt angenehm war, wurde ich wieder nach unten in die Küche geschickt. 

Kartoffelbrei die 2. 

Ich stand wieder in der Küche. Diese gelbe Packung, von der riesen Unsicherheit, die mich anlachte stand auch dort. Ein düsteres Lachen, so schrill welches nur die düstersten Wesen aus der Hölle hätten hören können.
Betreuer: ”Pascal du machst jetzt den Kartoffelbrei, wir spielen jetzt draußen Fußball mit der Gruppe!” Ich erstarrte wieder. Diese Packung war für mich wie eine giftige Schlange, nicht anfassen! Aber auch niemals aus den Augen lassen. Nach den längsten 5 Minuten meines Lebens, kam eine Betreuerin rein. Sie schaute mich an. “Zum Abendbrot um 18 Uhr muss es fertig sein” Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch gut zweieinhalb Stunden für Tütenkartoffelbrei.

Ein Kind lief durch die Küche, die bei uns Hauptdurchgang von allem war, sah mich nutzte die Chance. Stichelte nur kurz. Brzzz. Pascal Down. Pascal Flucht. Schwups war ich wieder auf dem Zimmer. 2 Minuten später kamen meine Betreuer hinterher. Meine Kleider waren halb durchgeschwitzt. Bei mir regierte nicht mehr Rationalität sondern die Angst. 

Alle guten Dinge sind drei! 

Noch einmal in die Küche. Diesmal stand eine Betreuerin dabei. Die meine Ängste, die ich offen kommunizierte, entgegen trat. Es war zwar für uns beide immer noch ein bedeutsamer Kraftakt. Wir kamen aber voran. Ich näherte mich der Quelle meiner Angst und nahm sie in die Hand.

Mittlere was?

Ich las die Packungsbeschriftung. Mittlere Hitze? Was hat das zu bedeuten. Wir haben hier nur 1,2,3,4,5,6,7,8. Es gibt keine Mitte! Brzzz Schreie und tränen. Kein Witz ich habe wegen TÜTENkartoffelbrei einen halben Nervenzusammenbruch bekommen. Zum Schluss habe ich es geschafft jeden eine große Portion Kartoffelbrei zu “kochen”.

Heute, ist es natürlich absolut kein Problem mehr Kartoffelbrei zu machen. zugegebenermaßen mit der Tütenversion hätte ich aus geschmackstechnischen Punkten so meine Probleme, aber nicht mehr aus Angst. 

Was hat das mit der Selbständigkeit zu tun?
Genauso wie ich meine Ängste hier überwunden habe, so habe ich sie bei vielen anderen überwunden. Durch einfache Konfrontation, mit einem kleinen Stupser. Ich neige aus Angst zum überdenken von Sachen und zur Prokrastination.

Ich glaube, bei der Selbständigkeit bin ich in einer ähnlichen Situation angekommen. Der @Der-Autodiktat gibt mir immer mal wieder ein Stubser. Ich falle dennoch oft in alte Muster.

Er stellte mir vor kurzem die Frage:
Pascal, was willst du sein? Denker oder Macher? 

Ganz klar MACHER!

Ich höre oft, Pascal die Selbständigkeit ist doch das Falsche für dich. (“Man sieht du hast Angst vor gewissen Sachen”) Ja, ich mag zwar nicht der beste Selbstdarsteller sein. Ja, ich mag nicht immer sehr selbstüberzeugt zu sein. Ja, es gibt wahrscheinlich Millionen Menschen die bessere Startbedingungen haben als ich. Ja, ich überdenke zu viele Sachen. Und ja, ich habe vor verdammt vielen Dingen fucking viel Angst. 

ABER:

Wenn es danach ginge, hätte ich niemals alleine gekocht. Niemals alleine einen Schritt nach draußen gesetzt. Niemals wieder Kontakt zu Menschen aufgebaut, niemals Sex gehabt. Das Leben besteht für mich aus Wachstum. Streben nach persönlichem Wachstum und Weiterentwicklung. Und dafür steht für mich die Selbständigkeit.

Ja. Ich habe noch vieles zu lernen. Aber ich bin bereit dafür!

Deshalb habe ich mir selbst die: 2 Minuten Challenge gesetzt. Für den nächsten Monat.
Pascal liegt mal wieder eine Stunde im Bett und denkt drüber nach sich im Fitnessstudio anzumelden? Macht sich Gedanken was wäre wenn Person x, Y mich mit Klamotte z sieht.
Nicht nächsten Monat! Binnen 2 Minuten wird entschieden. 

Kunde fragt am Freitag an. Anstatt das ganze WE in Panik zu verfallen was alles passieren könnte. 2 Minuten → Danach beginnt die Angebotserstellung, oder es wird abgelehnt.

Pascal denkt wieder einen ganzen Tag im Bett nach wie er den Artikel für Dominik perfekt werden lassen kann? 2 Minuten darf er grübeln → Danach wird sich wirklich an die Arbeit gesetzt.

Pascal will eigentlich Party machen. Innerliches hin und her. Nicht mehr! Diesen Monat. 2 Minuten für die Entscheidung. Hell Yeah, eigentlich habe ich wie fast jedes WE Bock darauf es mal auszuprobieren. Neue Menschen kennen zu lernen, auch wenn ich danach Platt bin.
oder:
Nein. Die Entscheidung steht für das WE. Statt ewiges Rumgegrübel, welches bis Samstag Nacht anhält. 

Ängste und Entscheidungen sind wie Muskeln, diesen Möchte ich trainieren. Sei es beim Essen, in der Selbständigkeit, ob ich Personen Antworte. Wenn ich das hinbekomme wäre dies ein riesiger Boost.

Euch alles Gute. 

Euer Pascal

19. Februar 2020

A Sense Of Purpose

Uns allen ist eins gemein .. das Streben nach Glück. Wir wären gerne immer gut drauf, hätten immer gerne Spass und alles soll uns einfach von der Hand gehen. Wenn wir dann noch einen Sinn in unserem Dasein finden welcher uns erfüllt ist alles paletti.

Glück ist also (unter anderem) die Abwesenheit von Stress und Ärger.
Glück ist der Flow ohne Drogen.
Glück ist die Tätigkeit die in unserem Kopf Sinn ergibt.
Glück sind Menschen die wir mögen.
Glück ist Zeit in welcher wir exakt das tun und lassen können was wir möchten.

Wir können so maximal 16 Stunden am Tag glücklich sein. Die restlichen acht Stunden sind wir normalerweise nicht Herr unserer Sinne.

Von den 16 Stunden hängt man normalerweise so 8 – 10 Stunden bei der Arbeit ab (inkl. Wege und Pausen).
Leider auch in der Regel die besten Stunden des Tages, wenn man wach, fit und voller Energie ist.
Dann geht es nachhause und normalerweise passiert dann nicht mehr so arg viel .. essen, entspannen, Sport usw.

Wir strukturieren die Freizeit meist um die Arbeitszeit herum.

Also 5 Tage die Woche bestimmen wir nur sehr begrenzt was wir mit unserer Zeit anstellen bzw. alle freuen sich immer auf den Freitag aber niemand auf den Montag.

Mögt ihr etwa eure Jobs nicht?

Jep ich weiß .. das Leben muss auch irgendwie bezahlt werden.

Doof.

Wenn mich heute jemand fragt was er „werden“ soll .. dann antworte ich: REICH und zwar so schnell wie möglich.

Denn ..

es gibt drei Arten von Jobs:

  • solche die Sinn stiftend sind, wo man aber kaum was verdient
  • solche wo einem irgendwann jeder Sinn abhanden kommt, man aber viel oder ausreichend verdient
  • die seltene Gattung des Jobs welcher Sinn stiftend ist und wo man viel verdient

Und ich rede hier nicht von Spass auf der Arbeit. Oder dem Spruch: „Ich mach meinen Job gern.“

Ich hab durchaus Spass und mache meinen Job gern.

Nur wenn die Kohle weg bleiben würde, gehe ich auch nicht mehr hin. Ihr etwa?

Stiftet die Tätigkeit für mich aber einen tieferen Sinn würde ich den Job wahrscheinlich auch machen wenn ich kein Geld dafür bekommen würde und die Zeit dafür hätte. Weil sonst ja was in meinem Leben fehlen würde.

Zu abstrakt?

Schau .. ich fahre gerne Fahrrad .. jeden Tag .. am liebsten Mountainbike oder Gravel. Würde man mir das wegnehmen wäre ein wichtiger Teil meines Lebens plötzlich sinnlos.
Natürlich könnte ich mir was neues suchen .. aber ich würde wohl lange suchen müssen um was ähnlich erfüllendes zu finden.

Wie kann ich damit Geld verdienen?

Ich könnte Touren anbieten und begleiten. Räder reparieren. Ne Bike Website aufbauen .. naja alles eher schwierig und dann ist es auch nicht mehr so schwerelos weil ich ja damit Geld verdienen muss.

Ihr seht das Problem?

Menschen sagen wenn du dein Hobby zum Beruf machst musst du nie mehr arbeiten.

Ich sage Bullshit.

Es macht dir vielleicht mehr Spass aber du wirst oft Dinge machen müssen auf die du keine Lust hast oder wo dir der Sinn abgeht.

Darum (und ich bin kein Fan) muss ich 50 Cent recht geben: Get Rich or Die Tryin!

Dann kannst du dir denn Sinn in deinem Leben suchen und musst die um die Kosten für die ganze Show keine Gedanken machen.

Ich bin nun seit über 20 Jahren auf Zeche. In der Zeit hatte ich drei Arbeitgeber (bin ein treues Schweinchen) und gekündigt habe ich immer nur weil ich mehr oder weniger nicht so ganz mit meinen Chefs (oder den Chefs +1) klar kam .. oder gefühlt drei Chefs hatte die diametrale Vorstellungen hatten. Also so ein großer Experte bin ich nicht. Vielleicht reicht es aber für nen Post. Seit etwa 10 Jahren habe ich auch Personalverantwortung wobei ich darauf eigentlich nie so wirklich Lust hatte. Gemacht habe ich es immer weil es an mich „herangetragen“ wurde.

Einen Plan wie meine Karriere verlaufen soll hatte ich nie und habe ich auch heute nicht. Wie viel Gehalt ich bekommen will ebenso wenig. Nach einer Gehaltserhöhung habe ich auch nie gefragt. Die motiviert mich nämlich irgendwie kein Stück mehr wenn der Job ansich nicht das Wahre ist.

Ich habe weder studiert, noch sonst was geiles gelernt. Zumindest habe ich ne Ausbildung als .. Industriekaufmann.

Moment .. der Typ schreibt hier dauernd was von Software Entwicker und Suchmaschinenoptimierung .. wie geht das zusammen.

Sagen wir einfach so .. ich habe nie als Industriekaufmann gearbeitet.
Software bauen .. also programmieren habe ich mir selbt beigebracht .. genau so wie SEO.

Einfach weil ich Lust drauf hatte.

Das soll jetzt auch als Einleitung reichen.

Was ich dir sagen kann ist folgendes:

  • such dir nen Job wo die Kollegen auf deiner Wellenlänge liegen, dann gehst du auch gerne arbeiten wenn die Arbeit gerade so eher semi ist
  • wenn dein Chef ein Kontrollfreak ist, such dir was anderes
  • wenn dein Chef dich nicht motivieren kann bzw. dich mit doofen Sprüchen demotiviert, such dir was anderes
  • tu alles dafür ein echtes Team zu sein, hilf wo du kannst
  • frag nach Hilfe und hau nie jemanden aus deiner Ebene oder drunter in die Pfanne
  • denke mit, übernimm Verantwortung und mach den Mund auf sofern es konstruktiv ist
  • werde bei Diskussionen nie persönlich
  • toleriere Fehler und helfe sie zu fixen, du machst schließlich auch welche
  • hilf neuen Kollegen sich zurecht zu finden
  • sei genau so freundlich zu Trainees und Werkstudenten wie zu Geschäftsführern
  • grüße die Putzfrau freundlicher als den Geschäftsführer
  • faule Kollegen bzw. Anti-Teamplayer halten sich in der Regel nicht wirklich lange, du musst da nicht nachhelfen
  • lästere nicht, das macht hässlich
  • reden ist Silber, zuhören und dann reden ist Gold
  • mehr Kohle kommt (meistens) automatisch, je besser du einen Job machst
  • lies und beantworte keine Emails zwischen Freitag Feierabend und Montag Morgen
  • sprich mit Leuten persönlich, vermeide Mail und Chat Ping-Pong
  • Pöbler und Motzer mag keiner, sei also keiner
  • wer laut wird hat schon verloren
  • liefer ab
  • aber liefer nur das ab, was du selbst auch als gut akzeptieren würdest

Das sind so ein paar Regeln an die ich mich halte .. am wichtigsten sind mir die Kollegen. Ich verbringen mit ein paar davon mehr Zeit als mit jedem anderen Menschen. Es muss also wirklich zusammenpassen. Erst dann kommt für mich der Job an sich, die Kohle, der Chef usw.

5. Februar 2020

Gallows Tree

Wenn man meine Eltern nach mir fragt und im Gespräch zufällig das Wort „Geld“ fallen lässt ist der O-Ton: Der Bub (Junge) sitzt auf seiner Kohle. Will sagen .. geizig, sparsam, nur keinen Cent zu viel ausgeben.

Bin ich wirklich so?

Meine Eltern haben leicht reden. Finde ich. Beide sind im Ruhestand. Allerdings waren beide Beamte im gehobenen Dienst und dementsprechend üppig sind ihre Pensionen. Von der privaten Krankenversicherung gar nicht zu sprechen.

Als ich mit 20 Jahren das erste mal in einer normalen Krankenkasse versichert war (Ausbildung) wurde mir erst klar, dass man beim Arzt auch mal ein paar Wochen auf nen Termin warten muss.

Aber bin ich wirklich so wie mich meine Eltern beschreiben?

Ich selbst würde mich auf keinen Fall als geizig bezeichnen. Maximal als sparsam .. mit Einschränkungen.

Ich habe Laster .. aus Sicht eines Minimalisten.

Laster: #1

Espresso und Kaffee. Meine Bezzera BZ 10 ist zwar nun schon 10 Jahre alt. Aber müsste ich ne neue Kaffeemaschine kaufen hätte ich absolut kein Problem 2.000 Euro dafür auszugeben. Eine Espresso Mühle für 500 Euro. Aber hallo .. bin ich am Start. Espresso Bohnen Bestellungen im 200 Euro Bereich sind keine Seltenheit und wenn der Espresso gut ist bin ich bereit 30 Euro für das Kilo zu bezahlen.

Laster: #2

Reisen.
Oman, Mali, Australien, Indien, Nepal, Laos, Kambodscha, Vietnam, Karibik, Malaysia, Senegal, Gambia .. usw. egal .. hauptsache weg. Ist mir auch egal was es kostet. Und ich kann das jedem Menschen empfehlen. Schau dir die Welt an. Schau dir auch Länder an wo es die Menschen aus unserer Sicht „schwer“ haben. Das verändert deine Sichtweise und deine Lebenseinstellung zum besseren. Fahr in Länder über die keiner spricht, dort wirst du die tollsten Erlebnisse haben.

Hier forme ich Brotteig in Indien.
Hier fotografiere ich nen haarigen Arsch in Angkor Wat (Kambodscha)

Grob überschlagen habe ich in den letzten 15 Jahren sicher 30.000 Euro in Reisen investiert .. und keinen Cent bereut.

Laster: #3

Bikes.
Fahrräder und Rad fahren können zum Lebensstil werden. Ich würde eher meine letzte Unterhose hergeben als mich von meinen Bikes zu trennen. Die ideale Anzahl an Fahrrädern die man besitzen sollte: Aktuelle Anzahl + 1 (n+1). Meine Fahrräder stehen im Wohnzimmer, im Arbeitszimmer, im Schlafzimmer. Ich fahre am liebsten jeden Tag. Ich kann verstehen wenn jemand 9.000 Euro für ein neues Bike ausgibt und ich decke ihn wenn er seiner Frau sagt: Schatz es hat nur 1.799 Euro gekostet. Für Fahrräder habe ich in den letzten 20 Jahren sicher über 50.000 Euro ausgegeben.

Mein Lauf aus Island
Mein Rocky Vertex

Wenn euch was wirklich wichtig ist .. dann leistet es euch. Bringt sonst auch gar nix mit der ganzen finanziellen Freiheit.

11. Januar 2020

Meinungsnarzissmus

Meinungen sind wie braune Häufchen: das Eigene stinkt doch noch am besten.

Seit Jahren beobachte ich ne zunehmende Empörungskultur und den zugehörigen Meinungsnarzissmus. Man unterhält sich nur noch in Extremen und pöbelt aufs übelste über Menschen die nicht der eigenen Meinung sind. Seine eigene Meinung verteidigt man wie eine Löwenmutter ihr Junges, wird man angegriffen oder fühlt sich betroffen heult man im Gegensatz dazu rum wie ne Kompanie Babys denen man den Schnuller weggenommen hat.

Wir führen mittlerweile Debatten auf dem Niveau von Fünfjährigen .. wer am lautesten schreit wird schon recht haben.

Und wehe du kritisiert meine Art zu Leben, zu essen und zu trinken, zu glauben .. du scheiß Fundamentalist. Dabei merkt man oft nicht das man selbst schon einer geworden ist.

Du darfst im übrigen glauben was du willst und für dich alleine jede Meinung zu jedem Thema haben.

Nur beim laut aussprechen solltest du vorsichtig sein.

Schau .. nehmen wir alles faktische Wissen der Welt, welches belegbar, reproduzierbar und bestätigt ist und stellen uns selbst daneben, dann vergleichen wir Einzeller (wir selbst) mit Blauwalen (das Wissen der Welt).

Beispiel: Das Rauchen von Tabak.

Keiner streitet heute noch ab, das es schädlich ist, zur Krebs führen kann und das Leben verkürzt.

Aber stimmt das?

Glauben tu ich es, wenn mich wer fragt würde ich das wohl auch zum Ausdruck bringen .. aber ich weiß es nicht wirklich .. denn ich habe keine einzige Studie, keine wissenschaftliche Analyse oder sonstige fundierte Belege gelesen. Ich glaube dem was viele hundert Zeitungsberichte, Filme und Dokus behaupten und sage mir: Das wird schon stimmen (wenn alle so auf den Busch klopfen).

Ich muss mich auf das gesammelte „Gehörte“ verlassen wenn ich ne Diskussion anfange. Oder ich lesen mich durch Studien in wissenschaftlichen Magazinen etc. und bilde mir eine belastbare Meinung.

Beispiel: Klimaerwärmung

Es gibt eine gewisse Anzahl von Menschen (aus dem konservativen und rechtem Spektrum) welche abstreiten, dass die Klimaerwährmung vom Menschen gemacht ist.

Liegen die richtig?

Ich weiß auch das nicht. Ich (persönlich) glaube die Klimaerwärmung ist vom Menschen gemacht. Aber Glauben ist nicht Wissen. Will ich nun in die Debatte einsteigen muss ich ich aufrüsten. Ich sollte anfangen meine Meinung durch Fakten zu untermauern und dabei aber auch die Gegenseite nicht ignorieren.

Welche Fakten führen Befürworter, welche Fakten führen Gegner an.
Wie ist der wissenschaftliche Tenor?
Welche Studien sprechen für meinen Glauben, welche dagegen?
Was sind die Quellen und sind diese belastbar?

Wenn ich bei einer ernsthaften Debatte nicht bereit bin meine Hausaufgaben zu machen sollte ich besser still sein.

Und da ist das Problem. Der (von mir beobachtete) zunehmende Narzissmus fördert das nicht gerade, eher im Gegenteil. Durch den Ich-Bezug wird immer weniger das eigene Denken und Handeln reflektiert.

Dazu kommt dann unglaubliche Empörung wenn jemand was konträres zu meinem eigenen Weltbild behauptet.

Klar .. soziale Medien fördern das. Jeder noch so doofe Honk kann anfangen auf Facebook, Twitter usw. seinen Glauben rauszuhauen. Dann findet er noch ein paar Menschen welche die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen haben und plötzlich ist Impfen schädlich, die Bundesregierung durch die CIA kontrolliert, die Erde eine Scheibe und Elvis auf dem Mond.

Meine Devise für die 2020er Jahre .. wenn ich was nicht weiß, sondern nur „glaube“ was zu wissen -> besser mal Fresse halten.

Wenn ich an einer Debatte interessiert bin bringt es nur was wenn man diese sachlich, mit Quellen und Fakten belegt, diskutiert.

Empörungen spare ich mir, die waren mir schon immer peinlich.

Und was sind eure Vorsätze fürs neue Jahr?